Media Center Update Trick aktiviert Schwarzkopien von Windows 8 dauerhaft

Mit einem einfachen Trick kann Windows 8 so installiert werden, dass das Betriebssystem dauerhaft aktiviert wird. Ein gültiger und bezahlter Product Key ist nicht nötig. Das Verfahren hat jedoch ein Verfallsdatum.

Anzeige

In diversen Foren wird seit einigen Tagen ein Trick beschrieben, mit dem sich Windows 8 so installieren und aktivieren lässt, dass das Betriebssystem dauerhaft ohne Einschränkungen läuft. Fatal für Microsoft dabei: Ein gültiger - und bezahlter - Product Key ist dafür nicht nötig. Es ist also möglich, eine nicht legal erworbene Version von Windows 8 dauerhaft zu nutzen, wozu unter anderem Microsoft selbst beiträgt.

Eine der ersten Beschreibungen des Verfahrens findet sich bei Reddit. Der Beitrag wurde inzwischen so editiert, dass sich eine der Schlüsselinformationen nicht mehr direkt abrufen lässt, aber auch sie ist leicht zu finden. Dabei handelt es sich um die sogenannten KMS Keys. Unter diesem Namen bietet Microsoft seine Key Management Services an, die dafür gedacht sind, bei großen Unternehmen eigene Aktivierungsserver zu betreiben. Dabei erfolgt die Aktivierung dann nicht, wie bei Privatanwendern gewohnt, über von Microsoft kontrollierte Server im Internet, sondern durch einen KMS-Server im lokalen Netzwerk. Damit der Dienst für die Aktivierung auf diesem Server läuft, ist ein KMS Key nötig.

Erprobt ist die Methode den Anwenderberichten zufolge auf folgendem Weg: Zuerst wird eine der frei verfügbaren Versionen von Windows 8 Pro installiert. Dazu kann ein beliebig gültiger Product Key verwendet werden - also auch einer, der bereits auf einem anderen PC genutzt wurde. Das Betriebssystem akzeptiert das für die Installation, ist anschließend aber nicht aktiviert. Das geschieht dann per lokalem KMS, was eine Aktivierung für 180 Tage ergibt.

Auch länger als 180 Tage aktiviert

Dann wird das von Microsoft selbst bereitgestellte Upgradepaket für das Windows Media Center (WMC) installiert. WMC ist nicht Teil von Windows 8 Pro, Microsoft bietet es als Werbung für das neue Betriebssystem zum kostenlosen Nachrüsten bis zum 31. Januar 2013 an. Dafür ist aber eine Mailadresse nötig, an die der Anwender dann einen neuen, offiziellen und gültigen Product Key geschickt bekommt. Damit ist dann nach der Installation des Updates auch eine reguläre Aktivierung über das Internet möglich.

Mal abgesehen von der rechtlichen Grauzone, in der man sich mit dem Verfahren mindestens bewegt, ist die Methode aber auch aus einem anderen Grund riskant. Microsoft hat in der Vergangenheit, beginnend bei Windows XP, schon öfter ganze Gruppen von Product Keys rückwirkend für ungültig erklärt. Das geschah unter anderem bei den Volumenlizenzen großer PC-Hersteller, deren Keys in Umlauf geraten waren. Dass die durch das WMC-Upgrade ohne ein vorher regulär aktiviertes Windows 8 bereitgestellten neuen Product Keys also für immer gültig bleiben, muss zumindest bezweifelt werden.

Eine Stellungnahme von Microsoft zu dem Problem war nicht unmittelbar zu erhalten.


IpToux 05. Dez 2012

Stellt sich dennoch die Frage wer das bei Microsoft so entwickelt hat das nach einem...

spambox 23. Nov 2012

MS weiß, dass Win8 nicht so gut ist und will durch den "Trick" die Verbreitung forcieren...

Lord Gamma 22. Nov 2012

Nö. So viel Geld hätte RTL wohl gerne! ;)

HubertHans 22. Nov 2012

Ist im BIOS/ UEFI abgelegt. (DMI usw.) Windows liest das bei der Installation aus. Die...

ImBackAlive 22. Nov 2012

Technisch gesehen ist das schon noch eine Aktivierung mit Key. Dass MS dagegen nie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel