Media Center Update: Trick aktiviert Schwarzkopien von Windows 8 dauerhaft
Das Pro Pack von Windows 8 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Media Center Update Trick aktiviert Schwarzkopien von Windows 8 dauerhaft

Mit einem einfachen Trick kann Windows 8 so installiert werden, dass das Betriebssystem dauerhaft aktiviert wird. Ein gültiger und bezahlter Product Key ist nicht nötig. Das Verfahren hat jedoch ein Verfallsdatum.

Anzeige

In diversen Foren wird seit einigen Tagen ein Trick beschrieben, mit dem sich Windows 8 so installieren und aktivieren lässt, dass das Betriebssystem dauerhaft ohne Einschränkungen läuft. Fatal für Microsoft dabei: Ein gültiger - und bezahlter - Product Key ist dafür nicht nötig. Es ist also möglich, eine nicht legal erworbene Version von Windows 8 dauerhaft zu nutzen, wozu unter anderem Microsoft selbst beiträgt.

Eine der ersten Beschreibungen des Verfahrens findet sich bei Reddit. Der Beitrag wurde inzwischen so editiert, dass sich eine der Schlüsselinformationen nicht mehr direkt abrufen lässt, aber auch sie ist leicht zu finden. Dabei handelt es sich um die sogenannten KMS Keys. Unter diesem Namen bietet Microsoft seine Key Management Services an, die dafür gedacht sind, bei großen Unternehmen eigene Aktivierungsserver zu betreiben. Dabei erfolgt die Aktivierung dann nicht, wie bei Privatanwendern gewohnt, über von Microsoft kontrollierte Server im Internet, sondern durch einen KMS-Server im lokalen Netzwerk. Damit der Dienst für die Aktivierung auf diesem Server läuft, ist ein KMS Key nötig.

Erprobt ist die Methode den Anwenderberichten zufolge auf folgendem Weg: Zuerst wird eine der frei verfügbaren Versionen von Windows 8 Pro installiert. Dazu kann ein beliebig gültiger Product Key verwendet werden - also auch einer, der bereits auf einem anderen PC genutzt wurde. Das Betriebssystem akzeptiert das für die Installation, ist anschließend aber nicht aktiviert. Das geschieht dann per lokalem KMS, was eine Aktivierung für 180 Tage ergibt.

Auch länger als 180 Tage aktiviert

Dann wird das von Microsoft selbst bereitgestellte Upgradepaket für das Windows Media Center (WMC) installiert. WMC ist nicht Teil von Windows 8 Pro, Microsoft bietet es als Werbung für das neue Betriebssystem zum kostenlosen Nachrüsten bis zum 31. Januar 2013 an. Dafür ist aber eine Mailadresse nötig, an die der Anwender dann einen neuen, offiziellen und gültigen Product Key geschickt bekommt. Damit ist dann nach der Installation des Updates auch eine reguläre Aktivierung über das Internet möglich.

Mal abgesehen von der rechtlichen Grauzone, in der man sich mit dem Verfahren mindestens bewegt, ist die Methode aber auch aus einem anderen Grund riskant. Microsoft hat in der Vergangenheit, beginnend bei Windows XP, schon öfter ganze Gruppen von Product Keys rückwirkend für ungültig erklärt. Das geschah unter anderem bei den Volumenlizenzen großer PC-Hersteller, deren Keys in Umlauf geraten waren. Dass die durch das WMC-Upgrade ohne ein vorher regulär aktiviertes Windows 8 bereitgestellten neuen Product Keys also für immer gültig bleiben, muss zumindest bezweifelt werden.

Eine Stellungnahme von Microsoft zu dem Problem war nicht unmittelbar zu erhalten.


IpToux 05. Dez 2012

Stellt sich dennoch die Frage wer das bei Microsoft so entwickelt hat das nach einem...

spambox 23. Nov 2012

MS weiß, dass Win8 nicht so gut ist und will durch den "Trick" die Verbreitung forcieren...

Lord Gamma 22. Nov 2012

Nö. So viel Geld hätte RTL wohl gerne! ;)

HubertHans 22. Nov 2012

Ist im BIOS/ UEFI abgelegt. (DMI usw.) Windows liest das bei der Installation aus. Die...

ImBackAlive 22. Nov 2012

Technisch gesehen ist das schon noch eine Aktivierung mit Key. Dass MS dagegen nie...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  3. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  4. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel