Medal of Honor Warfighter Navy Seals wegen Beratungstätigkeit bestraft

Die US-Armee hat sieben Soldaten der Eliteeinheit Navy Seals disziplinarrechtlich bestraft, weil sie Electronic Arts bei der Entwicklung von Medal of Honor Warfighter beraten haben.

Anzeige

Authentisch und "echter" als die Konkurrenz: So hat Electronic Arts sein Actionspiel Medal of Honor Warfighter angepriesen. Zwar ist davon in dem simpel gestrickten Ego-Shooter so gut wie nichts zu spüren - aber offenbar hat sich EA tatsächlich von Elitesoldaten beraten lassen. Jedenfalls wurden deshalb sieben Mitglieder der Navy Seals nun disziplinarrechtlich belangt, berichtet CBS. Die Soldaten sind allesamt noch aktiv im Dienst; einer soll an dem Einsatz beteiligt gewesen sein, der zum Tod von Osama Bin Laden geführt hat.

Die sieben Elitekämpfer sollen den Entwicklern von Electronic Arts im Frühjahr und Sommer 2012 an insgesamt zwei Tagen als bezahlte Berater zur Verfügung gestanden haben. Damit haben sie zum einen gegen die Vorschrift verstoßen, dass Navy Seals nicht öffentlich auftreten. Zum anderen haben sie den Spielentwicklern als geheim eingestuftes Material gezeigt, so die US-Armee.

Das amerikanische Verteidigungsministerium hat den Vorgang auf der Webseite Polygon bestätigt. Die Soldaten erhalten eine Abmahnung, die ihre Aussichten auf eine Beförderung einschränkt. Außerdem bekommen sie zwei Monate lang nur die Hälfte ihres Solds.


burzum 10. Nov 2012

Dann mal her mit den Links zu Gerichtsurteilen oder Gesetzen zu den jeweiligen illegalen...

shazbot 09. Nov 2012

MoH hat das ja schon früher gemacht, mit WW2-Veteranen gesprochen wie es damals war. Mich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel