Me.ga Kim Dotcom verspricht Neuseeland kostenloses Breitband

Kim Dotcom braucht eine höhere Datenrate für seinen Filesharing-Dienst Me.ga und will darum ein zweites Tiefseekabel für Neuseeland bauen. Bei der Finanzierung soll eine Klage gegen die US-Filmindustrie helfen.

Anzeige

Kim Schmitz alias Dotcom will die Internetversorgung seiner Wahlheimat Neuseeland entscheidend verbessern. Wie der Internetunternehmer laut einem Bericht des New Zealand Herald ankündigte, will Dotcom den gescheiterten Plan für das Pacific Fibre Cable wiederaufnehmen und Neuseeland per Unterseekabel mit den USA verbinden.

Computerworld Neuseeland sagte Dotcom, sein neues Unternehmen benötige für künftige Kunden ein weiteres Seekabel zusätzlich zum vorhandenen Southern Cross Cable.

Der Bau eines zweiten Tiefseekabels für den Inselstaat im südlichen Pazifik würde 400 Millionen Neuseeland-Dollar (330 Millionen US-Dollar) kosten und von dem neuen Unternehmen Dotcoms, Me.ga, mitfinanziert werden. Auch ein Rechenzentrum solle dabei in Neuseeland entstehen.

Dotcom will den Internet Service Providern des Landes wie Telecom New Zealand und Vodafone einen kostenlosen Zugang für alle Privatkunden anbieten, zahlen sollen nur Geschäftskunden und Regierungsstellen. Telecom New Zealand und Vodafone würden die Internetzugänge zu einem Fünftel des bisherigen Preises und mit einer drei- bis fünfmal höheren Datenübertragungsrate als bisher anbieten können. Eine Volumenbegrenzung für den Datentransfer soll es nicht geben.

Finanzierung unklar

Bei der Durchsuchung seiner Villa im Januar 2012 durch Einsatzkommandos und die Polizei wurden Dotcom und vier seiner Mitarbeiter verhaftet, die USA fordert seine Auslieferung. Sein Sharehoster Megaupload wurde wegen Vorwürfen auf Urheberrechtsverletzungen offline genommen. Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben.

Der aus Deutschland stammende Dotcom wolle das Seekabel-Projekt zusammen mit weiteren Investoren finanzieren. Er erwarte Geld aus einer Klage gegen die US-Filmindustrie, die sein "Unternehmen widerrechtlich und aus politischen Gründen zerstört" habe.

Das Unternehmen Pacific Fibre von Sam Morgan hatte im August 2012 seinen Geschäftsbetrieb eingestellt, weil es nicht gelang, die Finanzierung des Seekabelprojekts abzusichern. Pacific Fibre wollte ein Seekabel über 12.950 km von Auckland über Sydney nach Los Angeles verlegen. Durch die saubere und günstige Energie in dem Land, das auf Wasserkraft und Geothermie setzt, könne Neuseeland zu einem gefragten Standort für Rechenzentren werden, sagte Dotcom.

Sein Vorschlag wird in Neuseeland sehr ernst genommen. Paul Brislen von der Telecommunications Users Association of New Zealand erklärte, der Plan wäre ein großer Fortschritt für das Land. "Wenn das jemand schafft, dann ist das Kim Dotcom", sagte Brislen. Die Google-Konzernführung habe Interesse, in Neuseeland aktiv zu werden. Er habe aber große Zweifel, ob die USA mit Dotcom zusammenarbeiten würden, sagte er später.

Clare Curran, IT-Expertin der New Zealand Labour Party, erklärte, Dotcoms Vorschlag sei ernst zu nehmen, müsse aber gründlich überprüft werden.


john-vogel 08. Nov 2012

Naja, das ist gar nicht so einfach. Neuseeland hat gerade mal 4 Mio. Einwohner, das Kabel...

KarlaHungus 07. Nov 2012

Das bezweifle ich aber.

Lala Satalin... 07. Nov 2012

Dann sucht er sich halt ne neue Domäne. Mega.6x.to. ;)

hutschat 06. Nov 2012

Stimmt, wenn Kim tatsächlich Geld von der verbrecherischen Filmindustrie dafür verwenden...

Bibabuzzelmann 06. Nov 2012

Ich will mir diesen Film hier auf ne Video-DVD brennen, aber ich weiss net wie ich die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  2. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  3. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  4. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  5. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  6. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  7. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  8. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  9. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  10. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel