Anzeige
Me.ga: Kim Dotcom verspricht Neuseeland kostenloses Breitband
(Bild: Pacific Fibre)

Me.ga Kim Dotcom verspricht Neuseeland kostenloses Breitband

Kim Dotcom braucht eine höhere Datenrate für seinen Filesharing-Dienst Me.ga und will darum ein zweites Tiefseekabel für Neuseeland bauen. Bei der Finanzierung soll eine Klage gegen die US-Filmindustrie helfen.

Anzeige

Kim Schmitz alias Dotcom will die Internetversorgung seiner Wahlheimat Neuseeland entscheidend verbessern. Wie der Internetunternehmer laut einem Bericht des New Zealand Herald ankündigte, will Dotcom den gescheiterten Plan für das Pacific Fibre Cable wiederaufnehmen und Neuseeland per Unterseekabel mit den USA verbinden.

Computerworld Neuseeland sagte Dotcom, sein neues Unternehmen benötige für künftige Kunden ein weiteres Seekabel zusätzlich zum vorhandenen Southern Cross Cable.

Der Bau eines zweiten Tiefseekabels für den Inselstaat im südlichen Pazifik würde 400 Millionen Neuseeland-Dollar (330 Millionen US-Dollar) kosten und von dem neuen Unternehmen Dotcoms, Me.ga, mitfinanziert werden. Auch ein Rechenzentrum solle dabei in Neuseeland entstehen.

Dotcom will den Internet Service Providern des Landes wie Telecom New Zealand und Vodafone einen kostenlosen Zugang für alle Privatkunden anbieten, zahlen sollen nur Geschäftskunden und Regierungsstellen. Telecom New Zealand und Vodafone würden die Internetzugänge zu einem Fünftel des bisherigen Preises und mit einer drei- bis fünfmal höheren Datenübertragungsrate als bisher anbieten können. Eine Volumenbegrenzung für den Datentransfer soll es nicht geben.

Finanzierung unklar

Bei der Durchsuchung seiner Villa im Januar 2012 durch Einsatzkommandos und die Polizei wurden Dotcom und vier seiner Mitarbeiter verhaftet, die USA fordert seine Auslieferung. Sein Sharehoster Megaupload wurde wegen Vorwürfen auf Urheberrechtsverletzungen offline genommen. Dotcom ist auf Kaution frei, sein Vermögen wurde eingefroren und anschließend teilweise wieder freigegeben.

Der aus Deutschland stammende Dotcom wolle das Seekabel-Projekt zusammen mit weiteren Investoren finanzieren. Er erwarte Geld aus einer Klage gegen die US-Filmindustrie, die sein "Unternehmen widerrechtlich und aus politischen Gründen zerstört" habe.

Das Unternehmen Pacific Fibre von Sam Morgan hatte im August 2012 seinen Geschäftsbetrieb eingestellt, weil es nicht gelang, die Finanzierung des Seekabelprojekts abzusichern. Pacific Fibre wollte ein Seekabel über 12.950 km von Auckland über Sydney nach Los Angeles verlegen. Durch die saubere und günstige Energie in dem Land, das auf Wasserkraft und Geothermie setzt, könne Neuseeland zu einem gefragten Standort für Rechenzentren werden, sagte Dotcom.

Sein Vorschlag wird in Neuseeland sehr ernst genommen. Paul Brislen von der Telecommunications Users Association of New Zealand erklärte, der Plan wäre ein großer Fortschritt für das Land. "Wenn das jemand schafft, dann ist das Kim Dotcom", sagte Brislen. Die Google-Konzernführung habe Interesse, in Neuseeland aktiv zu werden. Er habe aber große Zweifel, ob die USA mit Dotcom zusammenarbeiten würden, sagte er später.

Clare Curran, IT-Expertin der New Zealand Labour Party, erklärte, Dotcoms Vorschlag sei ernst zu nehmen, müsse aber gründlich überprüft werden.


eye home zur Startseite
john-vogel 08. Nov 2012

Naja, das ist gar nicht so einfach. Neuseeland hat gerade mal 4 Mio. Einwohner, das Kabel...

KarlaHungus 07. Nov 2012

Das bezweifle ich aber.

Lala Satalin... 07. Nov 2012

Dann sucht er sich halt ne neue Domäne. Mega.6x.to. ;)

hutschat 06. Nov 2012

Stimmt, wenn Kim tatsächlich Geld von der verbrecherischen Filmindustrie dafür verwenden...

Bibabuzzelmann 06. Nov 2012

Ich will mir diesen Film hier auf ne Video-DVD brennen, aber ich weiss net wie ich die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Online Manager (m/w)
    BavariaDirekt, München
  2. Projektingenieur MES (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Mannheim
  3. (Junior) Technical Consultant Automotive Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim oder Leinfelden-Echterdingen
  4. Managementberater (m/w) im Bereich Business Intelligence - Senior Professional
    Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. White-Label-Produkte

    USB-Typ-C-Zubehör ist kein Problem mehr

  2. Amazon

    Blu-ray oder DVD kaufen und digitale Kopie gratis erhalten

  3. Vanmoof Smartbike

    GSM-Modul im Fahrrad trickst Diebe aus

  4. Mophie Juice Pack Wireless

    Drahtloses Laden für aktuelle iPhones

  5. Prozessor

    AMD zeigt Zen-Chip für Sockel AM4

  6. Radeon RX 480

    AMDs 200-Dollar-Polaris-Grafikkarte liefert über 5 Teraflops

  7. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  8. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  9. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  10. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. iPhone 7 Erste Kopfhörer-Adapter für Lightning-auf-Klinke gesichtet
  2. Snapdragon Wear 1100 Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

  1. Re: ja die gtx

    ronlol | 09:14

  2. Zu teuer; Xiaomi Mi Band 1S

    btrbtr | 09:12

  3. Bushido und der Telekom-Techniker...

    Belgarion2001 | 09:11

  4. Re: Warum sind Fahrräder eigentlich so teuer?

    thecrew | 09:10

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    Spaghetticode | 09:06


  1. 09:15

  2. 08:55

  3. 08:32

  4. 08:10

  5. 06:25

  6. 04:23

  7. 19:26

  8. 18:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel