Abo
  • Services:
Anzeige
Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen.
Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen. (Bild: Leo Johannes, Christian Mehlführer, Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

MD5/SHA1: Sloth-Angriffe nutzen alte Hash-Algorithmen aus

Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen.
Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen. (Bild: Leo Johannes, Christian Mehlführer, Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

Neue Angriffe gegen TLS: Krypto-Forscher präsentieren mit Sloth mehrere Schwächen in TLS-Implementierungen und im Protokoll selbst. Am kritischsten ist ein Angriff auf Client-Authentifizierungen mit RSA und MD5.

Mehrere Schwächen im TLS-Protokoll, die durch die Nutzung alter Hashfunktionen verursacht werden, haben Karthikeyan Bhargavan und Gaetan Leurent vom Forschungsprojekt Prosecco veröffentlicht. Die Angriffe basieren auf der Nutzung der inzwischen als überholt geltenden Hash-Algorithmen MD5 und SHA1, sowie auf Hashes, die in Protokollen abgeschnitten verwendet werden. Der Angriff trägt den Namen Sloth, die Abkürzung steht für Security Losses from Obsolete and truncated Transcript Hashes. Übersetzt bedeutet Sloth Faulheit oder auch Faultier, ein Verweis darauf, dass die Kryptografie-Community zu langsam dabei sei, veraltete Algorithmen aus ihren Protokollen zu entfernen.

Anzeige

Man-in-the-Middle-Angriff auf Client-Authentifizierung

Der relevanteste Angriff betrifft die Authentifizierung mit Clientzertifikaten in TLS 1.2. Möglich ist dieser Angriff, wenn ein Nutzer sich mit einem Zertifikat beim Server des Angreifers anmeldet. Der Server kann sich dann, genügend Rechenpower vorausgesetzt, gegenüber einem anderen Server mit dem Clientzertifikat des Nutzers anmelden, falls der Client das RSA-Signaturverfahren mit MD5 unterstützt.

Interessant dabei ist, dass die älteren Protokollversionen TLS 1.0 und 1.1 von diesem Problem nicht betroffen sind. Diese alten Protokolle nutzten eine Kombination aus MD5 und SHA1 für die Clientsignaturen. In Version 1.2 wurde dies ersetzt durch einen Mechanismus, bei dem der Algorithmus zwischen Server und Client ausgehandelt wird. Dabei sind auch MD5 und SHA1 zulässig. Bemerkenswert ist, dass TLS 1.2 diese alten Algorithmen überhaupt unterstützt, denn diese Version wurde 2008 veröffentlicht, mehrere Jahre nachdem die Sicherheit von MD5 und SHA1 durch zahlreiche Angriffe untergraben worden war.

Neben diesem Problem mit dem Protokoll selbst ist eine weitere Tatsache bemerkenswert: Die Forscher fanden zahlreiche TLS-Implementierungen, die beim Handshake angaben, Signaturen mit MD5 nicht zu unterstützen, doch wenn ein Server diese trotzdem sendete, wurden sie akzeptiert. Das betraf unter anderem OpenSSL in älteren Versionen (vor 1.0.1f), NSS (vor 3.21) und GnuTLS (vor 3.3.15). Die Java-TLS-Implementierung JSSE unterstützte RSA-MD5 direkt und gab das auch so an. Einen Proof-of-Concept-Angriff haben die Forscher gegen eine Kombination aus einem Java-Client und einem Java-Server durchgeführt. Dafür kam eine optimierte Version des Tools Hashclash zum Einsatz.

Angriff gegen Channel-Binding und serverseitige MD5-Signaturen

Ein weiterer Angriff betrifft sogenannte Channel-Binding-Verfahren. Channel Binding wird genutzt, um bei Authentifizierungsverfahren zu verhindern, dass ein Server die Authentifizierung eines Nutzers verwenden kann, um sich selbst bei einem anderen Server anzumelden. Es kommt in den Protokollen Fido, Token Binding und Scram zum Einsatz. Scram wird unter anderem im XMPP/Jabber-Protokoll genutzt. Diese Protokolle verwenden einen Wert aus dem TLS-Handshake, der als tls-unique bezeichnet wird. Dieser Wert wird mit Hilfe eines HMAC-Verfahrens mit dem SHA256-Hash-Algorithmus generiert, allerdings wird dieser Hash auf 96 Bit gekürzt. Dadurch wird der Angriff möglich.

Aufgrund des Protokolldesigns der bisherigen TLS-Versionen ist ein Angriff auf die Serversignaturen im Handshake nicht so einfach möglich. Allerdings fanden die Forscher auch hier eine Möglichkeit, die zumindest die Robustheit des Protokolls in Zweifel zieht. Dafür müssen sie jedoch zunächst eine sehr große Zahl an Signaturen des Servers aufzeichnen. Um einen Angriff mit der Komplexität von 2^64 durchzuführen, müssten dafür 2^64 Signaturen des Servers aufgezeichnet werden. Werden weniger Signaturen aufgezeichnet, so wird der Angriff entsprechend schwerer. In der Praxis durchführen lässt sich dieser Angriff wohl nicht.

SHA1-Kollisionen beherbergen weitere Angriffe 

eye home zur Startseite
bjs 07. Jan 2016

es geht um die entdeckungen der sicherheitslücken und nicht um entdeckte sicherheitslücken.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Dataport, Hamburg
  4. Bernecker + Rainer Industrie-­Elektronik Ges.m.b.H., Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  2. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  3. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  4. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  5. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro

  6. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  7. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  9. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  10. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Apples Probleme

    Truster | 09:11

  2. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    avatar | 09:10

  3. Re: Zum richtigen Zeitpunkt gekauft

    Niaxa | 09:10

  4. Re: Henne-Ei-Problem?

    olifaessler | 09:09

  5. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    Niaxa | 09:05


  1. 09:10

  2. 08:29

  3. 07:49

  4. 07:33

  5. 07:20

  6. 17:25

  7. 17:06

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel