Abo
  • Services:
Anzeige
Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen.
Ein harscher Vorwurf: Die Krypto-Community sei zu faul, ihre alten und schlechten Algorithmen zu entsorgen. (Bild: Leo Johannes, Christian Mehlführer, Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

SHA1-Kollisionen beherbergen weitere Angriffe

Eine ganze Reihe von Problemen tut sich auf, falls in Zukunft auch für das SHA1-Verfahren Kollisionsangriffe möglich werden. Bislang sind diese nur theoretisch beschrieben worden, allerdings geht man schon lange davon aus, dass ein finanzkräftiger Angreifer in der Lage wäre, SHA1 zu attackieren.

Auch im SSH-Protokoll könnte es dann Probleme geben - und weitere Varianten von Angriffen gegen TLS 1.0/1.1, IKE/IPSEC und den aktuellen Entwurf von TLS 1.3 wären denkbar.

Anzeige

Kollisionsangriffe gefährlicher als gedacht

Der MD5-Algorithmus wurde 2004 praktisch durch einen Kollisionsangriff gebrochen. Auch das SHA1-Verfahren gilt seit spätestens 2005 als nicht mehr sicher, allerdings hat bislang niemand einen praktischen Angriff öffentlich gezeigt.

Die bisherigen Angriffe gegen MD5 und SHA1 betreffen aber bislang nur die sogenannte Kollisionsresistenz. Das bedeutet, dass es für einen Angreifer möglich ist, zwei Eingaben zu erzeugen, die zu demselben Hash-Wert führen. Nicht möglich ist es mit diesen Angriffen, zu einem bestehenden Hash einen gültigen Eingabewert zu erzeugen. Ein solcher Angriff wird als Preimage-Angriff bezeichnet.

Oftmals wird angenommen, dass Kollisionsangriffe in den meisten Fällen nicht relevant seien. Das beschreiben die Autoren der Sloth-Angriffe auch in ihrer Einleitung. Doch kryptografische Analysen von vielen Protokollen gingen in der Vergangenheit davon aus, dass die verwendeten Hashfunktionen kollisionsresistent seien. Diesen Widerspruch versuchen die Autoren mit ihrer Forschung aufzulösen und kommen zu dem Schluss, dass Kollisionsangriffe in deutlich mehr Szenarien ein Problem seien als bislang angenommen. Schlussfolgern kann man aus den Angriffen wohl, dass die Hashverfahren MD5 und SHA1 überall, wo Kollisionsangriffe eine Rolle spielen könnten, so schnell wie möglich entfernt werden sollten.

Als sicher gelten zur Zeit die SHA2-Verfahren, die es in verschiedenen Längen gibt, üblich sind SHA256 und SHA512. Seit August vergangenen Jahres gibt es auch den Nachfolgestandard SHA-3, der in einem Wettbewerb ausgewählt wurde. Allerdings gibt es bislang keine Forschungsergebnisse, die die Sicherheit von SHA2 in Frage stellen, daher ist ein Umstieg von SHA2 auf SHA3 nicht unbedingt nötig.

Serverbetreiber sollten, falls nicht schon geschehen, auf jeden Fall Cipher-Suites, die MD5 einsetzen, abschalten. Laut einer Statistik des Red-Hat-Entwicklers Hubert Kario bieten noch 32 Prozent der im Internet erreichbaren HTTPS-Server derartige Verschlüsselungsverfahren an. Von der Verwundbarkeit mit Clientzertifikaten sind Nutzer des Firefox-Browsers wegen der Fehler in der NSS-Bibliothek betroffen. Behoben wurde dies in Firefox 43.

Die neuen Angriffe haben mit den zuletzt geführten Diskussionen um die Abschaffung von Zertifikaten mit SHA1-Signaturen nicht direkt zu tun. Dabei ging es um die Sicherheit der Zertifikate selbst, während die Sloth-Angriffe die Verwendung von Signaturen in Transportprotokollen betreffen.

Die Forscher, die diese Angriffe präsentiert haben, gehören zum Prosecco-Team, das am französischen Forschungsinstitut Inria arbeitet. Dieses Team hat in der Vergangenheit bereits die Sicherheit von TLS mit formalen Methoden untersucht und einen verifizierten TLS-Stack mit dem Namen miTLS entwickelt. Zahlreiche Sicherheitslücken im TLS-Protokoll selbst und in TLS-Implementierungen gehen auf dieses Forschungsprojekt zurück, darunter der Triple-Handshake-Angriff und BERserk. Auch an Freak und Logjam waren Forscher von Prosecco beteiligt.

 MD5/SHA1: Sloth-Angriffe nutzen alte Hash-Algorithmen aus

eye home zur Startseite
bjs 07. Jan 2016

es geht um die entdeckungen der sicherheitslücken und nicht um entdeckte sicherheitslücken.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Böblingen
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  3. Robert Bosch GmbH über access KellyOCG GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 4,99€
  3. 29,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Preis Controller

    My1 | 22:49

  2. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 22:45

  3. Re: Und hier mal ein Bericht aus dem echten Leben.

    Faksimile | 22:43

  4. Re: Selbst Landungen

    Moe479 | 22:38

  5. Re: Die Telekom krempelt ihr Netz komplett um

    Faksimile | 22:38


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel