Abo
  • Services:
Anzeige
MB Chronowing - HPs Smartwatch
MB Chronowing - HPs Smartwatch (Bild: Gilt)

MB Chronowing: HP-Smartwatch mit einer Woche Akkulaufzeit

MB Chronowing - HPs Smartwatch
MB Chronowing - HPs Smartwatch (Bild: Gilt)

HP hat mit der MB Chronowing eine eigene Smartwatch vorgestellt. Im Unterschied zur Konkurrenz wurde die intelligente Armbanduhr mehr nach modischen als nach technischen Gesichtspunkten entworfen. HP hat die Uhr zusammen mit dem Designer Michael Bastian entwickelt.

Anzeige

HP schlägt bei Smartwatches einen anderen Weg ein als die Konkurrenz. Die neu vorgestellte Smartwatch MB Chronowing hat kein Farbdisplay, keinen Touchscreen und bietet auch sonst keinerlei technischen Besonderheiten. Die zusammen mit Designer Michael Bastian entwickelte Uhr orientiert sich optisch stark an herkömmlichen Herren-Armbanduhren. HPs Plan einer eigenen Smartwatch ist seit Anfang August 2014 bekannt.

  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
MB Chronowing (Bild: Gilt)

Der von HP eingeschlagene Weg erinnert an den Ansatz von Meta: Die Smartwatch M1 wird vor allem als modisches Accessoire beworben, so ist es auch bei der HP-Smartwatch. Sie wird nicht einmal über das HP-Händlernetz verkauft, sondern ausschließlich über die Modeseite Gilt.com.

Diese Konzentration auf den Online-Handel wirkt in Anbetracht der Zielgruppe unglücklich gewählt. Denn besonders bei modischen Accessoires wollen viele Kunden vor dem Kauf anprobieren können. Und da die intelligente Armbanduhr überhaupt nicht im stationären Handel zu finden sein wird, bleibt Käufern nur der Weg, die Uhr bei Nichtgefallen wieder zurückzuschicken.

Smartwatch für Android- und iOS-Smartphones

Die MB Chronowing ist ausschließlich für Männerarme konzipiert. Dabei sollten dieser nicht zu dünn sein, denn die Uhr ist mit einem Durchmesser von 44 mm schon recht gewaltig. Das Armband ist abnehmbar und es liegen drei Armbänder bei, eines aus Leder, eines aus Nylon und eines aus Kunststoff.

Die Smartwatch kann zusammen mit iOS- und Android-Smartphones betrieben werden, die Verbindung geschieht über Bluetooth. Dabei wird mindestens ein iPhone 4S oder ein Smartphone mit Android 4.3 benötigt. Bedient wird die Smartwatch über Knöpfe am Rand, einen Touchscreen gibt es nicht. Auch auf ein Farbdisplay wurde verzichtet, es gibt nur eine monochrome Ausführung. Die Uhr zeigt eingehende Nachrichten, E-Mails, Sportergebnisse oder Börsenkurse an.

Bis zu eine Woche Akkulaufzeit

Sie informiert auch über bevorstehende Termine und kann zur Steuerung des Smartphone-Musik-Players verwendet werden. Das Smartwatch-Gehäuse soll wasserdicht sein, so dass die Uhr auch beim Schwimmen getragen werden kann. Aufgrund des Einsatzes eines Monochrom-Displays ist die Akkulaufzeit höher als bei anderen Smartwatches: Bis zu sieben Tage soll der Uhrenakku ohne Aufladung durchhalten. Die Smartwatches anderer Hersteller müssen meist spätestens nach zwei Tagen an die Steckdose.

Für einen Besitzer einer regulären Armbanduhr bedeutet das dennoch eine enorme Umstellung, seine Smartwatch mindestens jede Woche aufladen zu müssen. Herkömmliche Armbanduhren können je nach verwendeter Technik mehrere Monate oder sogar Jahre verwendet werden, ohne dass der Besitzer etwas tun muss.

Die Smartwatch MB Chronowing wird ausschließlich über die Gilt-Homepage verkauft. Das Basismodell kostet lautet Wall Street Journal 350 US-Dollar und ist damit noch einmal etwas teurer als LGs G Watch R. Zudem ist eine auf 300 Stück limitierte Version geplant, die mit einem Preis von 650 US-Dollar fast doppelt so teuer ist. Beide Modelle sollen ab dem 7. November 2014 zu haben sein. Es gibt noch keine Informationen dazu, ob die Smartwatch auch in Deutschland verkauft oder hierhin geliefert wird.


eye home zur Startseite
intnotnull12 03. Nov 2014

Wie jetzt, die Uhrenbenutzer sind keine Zielgruppe????????? Naja, ich versuchs...

igor37 03. Nov 2014

Ich bin da eher Anhänger vom Konzept mit Kamera, das am Unterarm etc. virtuelle...

root61 03. Nov 2014

Ich hasse etwas das Ticks. Das war für mich der Grund auf Handy-Uhr umzusteigen.

Bouncy 03. Nov 2014

Wofür, so eine Liste braucht die Menschheit nicht!

MarioWario 03. Nov 2014

Ja, damals hatten die HP-Ingenieure brachial was auf dem Kasten http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DICOS GmbH Kommunikationssysteme, Darmstadt
  2. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  3. Media-Saturn Electronic Online Services GmbH, München
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       


  1. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  2. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  3. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  4. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  5. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  6. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  7. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  8. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  9. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  10. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Dumme Frage: Was zählt zum Begriff...

    Hawk321 | 22:43

  2. Re: Und wieviele Informatiker sind jetzt fest...

    picaschaf | 22:35

  3. Re: nur 100m? Auf die Entfernung kann man auch...

    amagol | 22:34

  4. Dürfen die das, bzw. wollen wir das?

    flow77 | 22:34

  5. Re: Prinzipbedingt unmöglich: Sichere drahtlose...

    amagol | 22:30


  1. 22:43

  2. 18:45

  3. 17:23

  4. 15:58

  5. 15:42

  6. 15:31

  7. 14:42

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel