Anzeige
MB Chronowing - HPs Smartwatch
MB Chronowing - HPs Smartwatch (Bild: Gilt)

MB Chronowing: HP-Smartwatch mit einer Woche Akkulaufzeit

MB Chronowing - HPs Smartwatch
MB Chronowing - HPs Smartwatch (Bild: Gilt)

HP hat mit der MB Chronowing eine eigene Smartwatch vorgestellt. Im Unterschied zur Konkurrenz wurde die intelligente Armbanduhr mehr nach modischen als nach technischen Gesichtspunkten entworfen. HP hat die Uhr zusammen mit dem Designer Michael Bastian entwickelt.

Anzeige

HP schlägt bei Smartwatches einen anderen Weg ein als die Konkurrenz. Die neu vorgestellte Smartwatch MB Chronowing hat kein Farbdisplay, keinen Touchscreen und bietet auch sonst keinerlei technischen Besonderheiten. Die zusammen mit Designer Michael Bastian entwickelte Uhr orientiert sich optisch stark an herkömmlichen Herren-Armbanduhren. HPs Plan einer eigenen Smartwatch ist seit Anfang August 2014 bekannt.

  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing (Bild: Gilt)
  • MB Chronowing - Limited Edition (Bild: Gilt)
MB Chronowing (Bild: Gilt)

Der von HP eingeschlagene Weg erinnert an den Ansatz von Meta: Die Smartwatch M1 wird vor allem als modisches Accessoire beworben, so ist es auch bei der HP-Smartwatch. Sie wird nicht einmal über das HP-Händlernetz verkauft, sondern ausschließlich über die Modeseite Gilt.com.

Diese Konzentration auf den Online-Handel wirkt in Anbetracht der Zielgruppe unglücklich gewählt. Denn besonders bei modischen Accessoires wollen viele Kunden vor dem Kauf anprobieren können. Und da die intelligente Armbanduhr überhaupt nicht im stationären Handel zu finden sein wird, bleibt Käufern nur der Weg, die Uhr bei Nichtgefallen wieder zurückzuschicken.

Smartwatch für Android- und iOS-Smartphones

Die MB Chronowing ist ausschließlich für Männerarme konzipiert. Dabei sollten dieser nicht zu dünn sein, denn die Uhr ist mit einem Durchmesser von 44 mm schon recht gewaltig. Das Armband ist abnehmbar und es liegen drei Armbänder bei, eines aus Leder, eines aus Nylon und eines aus Kunststoff.

Die Smartwatch kann zusammen mit iOS- und Android-Smartphones betrieben werden, die Verbindung geschieht über Bluetooth. Dabei wird mindestens ein iPhone 4S oder ein Smartphone mit Android 4.3 benötigt. Bedient wird die Smartwatch über Knöpfe am Rand, einen Touchscreen gibt es nicht. Auch auf ein Farbdisplay wurde verzichtet, es gibt nur eine monochrome Ausführung. Die Uhr zeigt eingehende Nachrichten, E-Mails, Sportergebnisse oder Börsenkurse an.

Bis zu eine Woche Akkulaufzeit

Sie informiert auch über bevorstehende Termine und kann zur Steuerung des Smartphone-Musik-Players verwendet werden. Das Smartwatch-Gehäuse soll wasserdicht sein, so dass die Uhr auch beim Schwimmen getragen werden kann. Aufgrund des Einsatzes eines Monochrom-Displays ist die Akkulaufzeit höher als bei anderen Smartwatches: Bis zu sieben Tage soll der Uhrenakku ohne Aufladung durchhalten. Die Smartwatches anderer Hersteller müssen meist spätestens nach zwei Tagen an die Steckdose.

Für einen Besitzer einer regulären Armbanduhr bedeutet das dennoch eine enorme Umstellung, seine Smartwatch mindestens jede Woche aufladen zu müssen. Herkömmliche Armbanduhren können je nach verwendeter Technik mehrere Monate oder sogar Jahre verwendet werden, ohne dass der Besitzer etwas tun muss.

Die Smartwatch MB Chronowing wird ausschließlich über die Gilt-Homepage verkauft. Das Basismodell kostet lautet Wall Street Journal 350 US-Dollar und ist damit noch einmal etwas teurer als LGs G Watch R. Zudem ist eine auf 300 Stück limitierte Version geplant, die mit einem Preis von 650 US-Dollar fast doppelt so teuer ist. Beide Modelle sollen ab dem 7. November 2014 zu haben sein. Es gibt noch keine Informationen dazu, ob die Smartwatch auch in Deutschland verkauft oder hierhin geliefert wird.


eye home zur Startseite
intnotnull12 03. Nov 2014

Wie jetzt, die Uhrenbenutzer sind keine Zielgruppe????????? Naja, ich versuchs...

igor37 03. Nov 2014

Ich bin da eher Anhänger vom Konzept mit Kamera, das am Unterarm etc. virtuelle...

root61 03. Nov 2014

Ich hasse etwas das Ticks. Das war für mich der Grund auf Handy-Uhr umzusteigen.

Bouncy 03. Nov 2014

Wofür, so eine Liste braucht die Menschheit nicht!

MarioWario 03. Nov 2014

Ja, damals hatten die HP-Ingenieure brachial was auf dem Kasten http://www...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Electrolux Hausgeräte GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  2. Max Bögl Stiftung & Co. KG, Neumarkt i. d. Oberpfalz (Metropolregion Nürnberg)
  3. Continental AG, Dienstsitz Frankfurt, Einsatzgebiet deutschlandweit
  4. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  2. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  3. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  4. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  5. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  6. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  7. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  8. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  9. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  10. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: Um xxx, desto xxx oder Je xxx, desto xxx

    Segelschiff | 18:48

  2. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    Lala Satalin... | 18:47

  3. Meilen als Währung?

    FullMoon | 18:46

  4. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Der Held vom... | 18:45

  5. Re: mein Samsung Galaxy S6 Edge plus ist eingebrannt

    crazypsycho | 18:45


  1. 18:25

  2. 18:17

  3. 17:03

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 15:33

  7. 14:47

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel