Maxwell Gigaset zeigt Android-Festnetztelefon für Videokonferenz

Gigaset zeigt auf der IFA den Prototypen eines Touch-Festnetztelefons, das auf Android basiert und Voice-over-IP über SIP und Videokonferenzen ermöglicht. Über HDMI-Anschluss kann das Bewegtbild auf ein externes Display übertragen werden.

Anzeige

Der Festnetztelefonhersteller Gigaset setzt auf Android-Geräte. "Zur Internationalen Funkausstellung (IFA) werden wir ein Android-basiertes Schnurlostelefon ankündigen", sagte Gigaset-Vorstandschef Charles Fränkl der Tageszeitung Die Welt. Das Festnetztelefon soll auch einen Zugang zu Googles Playstore bieten. "Gigaset wird dann auch seinen kleinen App-Store haben", erklärte Fränkl. "Wir wollen nicht mehr ausschließlich Telefone verkaufen, sondern wollen auch über internetbasierte Zusatzdienste Geld verdienen."

Wie das Unternehmen bekanntgab, soll das Android-basierte Touch-Telefon SL 930 voraussichtlich im Sommer 2013 auf den Markt kommen.

Auf der IFA zeigt Gigaset auch Maxwell, den Prototypen eines Touch-Telefons für den Tisch. "Die Bedienung des tablet-artigen tastenlosen Geräts wird vollständig über einen Touchscreen erfolgen", erklärte Gigaset. Maxwell soll ebenfalls auf Android basieren und Voice-over-IP-Telefonate über das SI-Protokoll (SIP) sowie Videokonferenzen ermöglichen. Zusätzlich zum 10,1-Zoll-Multi-Touch-Display lässt sich die Konferenz mittels HDMI-Anschluss und Beamer auf eine Leinwand oder auf ein externes Display übertragen. Maxwell soll mit den Telefonanlagen Gigaset T300 und T500 zusammenarbeiten und im Metall- und Aluminiumlook kommen. Es wird voraussichtlich Ende 2013 im Verkauf sein.

"2013 werden wir ein videobasiertes Endgerät im Angebot haben", sagte Fränkl der Zeitung Die Welt. "Millionen Menschen haben das Telefonieren per Video mit Skype gelernt. Nun steigen die Ansprüche an die Bildqualität, und da sehen wir mit Gigaset unsere Chance."

Weitere Angaben zu den beiden Android-Festnetztelefonen waren bei Gigaset noch nicht zu erhalten. Auch Produktfotos gebe es noch nicht.

Festnetztelefone mit Android sind nicht neu: Im Januar 2012 war das Speedphone 700 der Telekom lieferbar. Das Android-basierte WLAN-Telefon ist zum E-Mail-Schreiben und Websurfen gedacht. Es ist mit einem niedrig auflösenden 8,1-cm-Touchscreen (240 x 400 Pixel) ausgestattet.


pholem 01. Sep 2012

Na gar nicht, ich habe doch nur dein Argument, dass man Festnetz braucht "wenn man gerne...

Nigge 30. Aug 2012

Auerswald bietet etwas sehr ähnliches schon seit einigen Monaten an. Ein sehr gutes...

lisgoem8 29. Aug 2012

das wird wieder nix alle Jahre wider versuchen sie es wer will schon immer die Leute...

jayrworthington 29. Aug 2012

Bin sicher, die denken gaaaaaaaanz angestrengt darueber nach, was ein Geschäftszweig tut...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel