Sim City 5
Sim City 5 (Bild: Electronic Arts)

Maxis Höhere Serverkapazität verbessert Lage bei Sim City

Die Anzahl der Server ist weiter gestiegen - und allmählich bessert sich die Lage bei Sim City tatsächlich. EA versucht unterdessen, die Gemüter der verärgerten Kundschaft mit einem Gratisspiel zu beruhigen.

Anzeige

"In den letzten 48 Stunden haben wir die Serverkapazität um 120 Prozent erhöht", schreibt Lucy Bradshaw, Chefin des zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudios Maxis, über Sim City. "Es funktioniert - die Anzahl derer, die in das Spiel gelangen und Städte bauen, ist deutlich gestiegen. Die Anzahl unterbrochener Spiele konnte bereits um rund 80 Prozent verringert werden." Dass die Spielbarkeit von Sim City spürbar besser wird, bestätigen Nutzer etwa im offiziellen Forum, und auch Golem.de hat am Wochenende zwar noch Serverprobleme festgestellt, aber grundsätzlich war das Programm längere Zeit am Stück spielbar.

Bradshaw kündigt an, dass Spieler, die Sim City aktiviert haben, als Entschädigung ein Gratisspiel aus dem EA-Portfolio im Origin Store bekommen werden. Die Spieler sollen am 18. März 2013 per Mail weitere Details über das Angebot erfahren. Es wird spannend sein zu sehen, ob es dabei Einschränkungen gibt, oder ob es auch für aktuelle Vollpreistitel wie Crysis 3 und Dead Space 3 gilt.

Einen Offlinemodus für Sim City, den Spieler in mehreren Petitionen fordern, lehnt Bradshaw ab. Das Spiel sei wegen der Regionen grundsätzlich auf die Anbindung an Server angewiesen, eine Änderung ergebe keinen Sinn und sei extrem aufwendig. Dazu im Widerspruch steht allerdings eine Twitter-Meldung von dem offiziellen Sim-City-Account, der zufolge es "nicht bald" einen Offlinemodus geben, die Sache aber geprüft wird. Das macht Spielern zwar Hoffnung, ist aber alles andere als eine konkrete Zusage.

Den Publisher EA nimmt Bradshaw übrigens in Schutz: Die Entscheidung für Always-Online sei allein bei Maxis gefallen.


Dietbert 12. Mär 2013

Was hat es mit Mittelalter zu tun, wenn ich von den Publishern als Kunde eine faire...

tomate.salat.inc 12. Mär 2013

Imho ja. Das das Spiel die ersten Tage nicht spielbar war, stimmt so nicht. Wer nicht...

fool 12. Mär 2013

Ich kapier eh nicht, wieso wir immer noch verzweifelt versuchen, Maxis und EA getrennt zu...

JP 11. Mär 2013

Tjo diese Shards bzw. getrennte Serverstruktur ist so überflüssig für das Spiel. Jede...

TTX 11. Mär 2013

Naja das Spiel mit SimCity zu vergleichen ist schon lustig :)

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior) Manager Enterprise Architecture/IT-Transformati- on (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt
  2. Anwendungsentwickler / -innen COBOL mit JAVA-Perspektive
    Basler Versicherungen, Bad Homburg
  3. IT-Revisor/-in
    Dataport, Hamburg
  4. Anwendungsentwickler (m/w) im Bereich Document-Output-Management
    Swiss Post Solutions GmbH, Dettingen unter Teck (bei Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Wuaki lockt mit 4K-Filmen für Smart-TVs

  2. Banana Pi Router

    Ein erster Eindruck vom Bastelrouter

  3. Raumfahrt

    ISS-Besatzung nimmt 3D-Drucker in Betrieb

  4. Studium

    Mehr Erstsemester beim Informatikstudium

  5. Staatstrojaner

    Scanner-Software Detekt warnt vor sich selbst

  6. Assassin's Creed Unity

    Neuer Patch behebt über 300 Probleme

  7. Phased Array

    Ericsson und IBM entwickeln Antennen für 5G-Mobilfunk

  8. Mega

    Kim Dotcom sind angeblich die Millionen ausgegangen

  9. Die ROM-Ecke

    Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

  10. Mobilfunk

    Sony will Modellvielfalt bei Smartphones reduzieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Stuxnet lässt grüßen: Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
Stuxnet lässt grüßen
Trojaner hat Unternehmen in großem Stil ausgespäht
  1. The Intercept NSA und GCHQ sollen Cyberwaffe Regin eingesetzt haben
  2. Kaspersky Lab Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an
  3. Sicherheitslücke BND will Zero Day Exploits einkaufen

    •  / 
    Zum Artikel