Matthew Garrett: "Secure Boot ist nicht gleich Restricted Boot"
Die Beschwerde gegen Microsoft wegen Secure Boot lenke vom eigentlichen Problem ab, schreibt Matthew Garrett. (Bild: Microsoft)

Matthew Garrett "Secure Boot ist nicht gleich Restricted Boot"

Die Beschwerde einer spanischen Linux-Gruppe gegen Microsoft bei der EU wegen Secure Boot schade der Open-Source-Community mehr als sie nütze, schreibt Secure-Boot-Experte Matthew Garrett. Denn sie lenke vom eigentlichen Problem ab: den vollkommen geschlossenen Systemen.

Anzeige

Secure Boot ist Matthew Garrett zufolge zwar nicht die beste Lösung, aber immer noch besser als vollkommen geschlossene Systeme mit eingeschränkten Startmöglichkeiten (Restricted Boot), wie sie etwa Apple, einige Android-basierte Systeme oder auch Microsoft mit Windows Phone oder Windows RT einsetzen. Denn der Anwender hat die Möglichkeit, Secure Boot auszuschalten.

Deshalb ist seiner Ansicht nach die Beschwerde der Linux-Benutzergruppe Hispalinux gegen Microsoft schädlich. Denn sie lenke von dem eigentlichen Problem ab, dass es immer mehr vollkommen geschlossene Systeme gebe, schreibt der Secure-Boot-Experte Garrett. Im Übrigen hat sich die EU bereits mit Windows und Secure Boot beschäftigt und bislang keine Hinweise auf Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht entdeckt.

Secure Boot lässt dem Anwender die Wahl

Garrett unterscheidet zwischen Secure Boot und Restricted Boot und zitiert dabei die Definition der Free Software Foundation: Secure Boot ist ein Authentifizierungssystem, bei dem der Nutzer Kontrolle über das gekaufte Gerät behält. Microsoft verlangt von Hardwareherstellern, dass Secure Boot ausgeschaltet werden kann. Auf den gleichen Systemen lassen sich auch andere Betriebssysteme mit aktiviertem Secure Boot installieren. Restricted Boot hingegen erlaubt dem Anwender keinerlei Eingriffsmöglichkeiten.

Secure Boot in der gegenwärtigen Form sei aber keine ideale Lösung, gibt Garrett zu. Es gibt keine einheitliche Konfigurationsschnittstelle oder Schlüsselformate. Deshalb ist es schwierig, dem Anwender zu erklären, wie er sein System freischaltet. Dass Microsoft die einzige weit verbreitete Schlüsselautorität ist, macht Anwender ebenfalls zurecht misstrauisch. Nichts kann Microsoft abhalten, die Schlüssel von Drittanbietern auf eine schwarze Liste zu setzen.

Freie Software nur noch auf Nischensystemen

Wer aber gegen Secure Boot argumentiere, riskiere die einzige Eingriffsmöglichkeit, die dem Anwender künftig noch bleibe und ignoriere die Gefahr, die von Restricted Boot ausgeht, argumentiert Garrett. Denn nur x86-Systeme werden noch mit Secure Boot ausgeliefert. Und der Rückgang solcher Systeme könnte bedeuten, dass freie Software in naher Zukunft nur noch von einer kleinen Gruppe von Enthusiasten auf einer begrenzten Anzahl von Geräten verwendet werden kann.

Anders als von Herstellern behauptet, sei Sicherheit nicht durch geschlossene Systeme gewährleistet, schreibt Garrett. Wer für sein geschlossenes System keine Updates erhält, ist einem Malware-Angriff genauso schutzlos ausgesetzt wie auf einem ungesicherten System.

Anwender dürften nicht dazu gezwungen werden, eine Wahl zwischen Sicherheit und Freiheit zu treffen, so Garrett. Es sei wichtiger, gegen Restricted Boot vorzugehen als gegen Secure Boot.


TuX12 02. Apr 2013

In Deutschland gilt immer noch das Prinzip der marktüblichen Eigenschaften. Ein PC ist...

486dx4-160 01. Apr 2013

Die Secure-Boot-Problematik trifft ja nicht nur Linux, sondern alle Betriebssysteme außer...

__destruct() 31. Mär 2013

Die US Army hat auch ihre eigene Linux-Distribution in Verwendung. Sie ist so gemacht...

Thaodan 31. Mär 2013

Hardware != Software

hutzlibu 31. Mär 2013

Das ist schon richtig ... von daher die Frage: soll dein Handy alle deine Persönlichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  2. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  4. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



OS X 10.10: Yosemite ist da
OS X 10.10
Yosemite ist da
  1. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  2. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da
  3. Apple verkraftet Ansturm nicht OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

    •  / 
    Zum Artikel