Abo
  • Services:
Anzeige
Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard.
Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Matthew Garrett: Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard.
Matthew Garrett kritisiert Intels Boot Guard. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Der Linux-Entwickler Matthew Garrett sieht Intels Technik zur Firmware-Absicherung, Boot Guard, noch kritischer als UEFI Secure Boot. Anwendern fehle dadurch die notwendige Freiheit, beliebige Software auszuführen.

Anzeige

Mit Boot Guard stellt Intel Mainboard-Herstellern eine Technik zur Verfügung, mit der direkte Angriffe auf die Firmware verhindert werden sollen. Dazu wird ein im Chip der CPU vorhandener Hashwert eines öffentlichen Schlüssels genutzt, um eine Signatur der Firmware zu überprüfen. Das erhöhe zwar die Sicherheit, habe aber erhebliche Nachteile für die Freiheit der Nutzer, schreibt der Linux-Entwickler Matthew Garrett in seinem Blog.

Einerseits könnten Angreifer bei der Verwendung von Boot Guard nicht mehr einfach die Firmware unbemerkt verändern oder gar ersetzen. Sie müssten vielmehr Lücken in der Firmware finden, die das Ausführen von Schadcode erlauben, was schwierig ist und durch Updates behoben werden kann.

Secure Boot beachtet Freiheiten

Andererseits nähmen Hersteller, die diese Technik von Intel einsetzen, Anwendern jedoch die Möglichkeit, ihre Firmware zu ersetzen, etwa durch freie Alternativen wie Coreboot. Als Argument für eine derartige Vorgehensweise werde oft vorgebracht, dass die Hersteller gezwungen seien, ihre Kunden vor Angriffen zu schützen, wofür Opfer gebracht werden müssten. Dies sei aber eine falsche Annahme, schreibt Garrett. UEFI Secure Boot habe bewiesen, dass eine sichere Lösung geschaffen werden könne, die Nutzern weiterhin erlaubt, sämtlichen ausgeführten Code zu kontrollieren und damit Freiheiten zu erhalten.

Zwar könnten verschiedene Hersteller am Markt künftig weiter Geräte ohne Boot Guard verkaufen, viele Nutzer werden wohl aber beim Kauf neuer Hardware unwissentlich ihre Freiheiten aufgeben. Garrett kritisiert Intel dafür, dass Hersteller sich zwischen Freiheit und Sicherheit entscheiden müssten. Eine Bewegung, die freie Software unterstützt, müsse solche Lösungen ablehnen und besser erklären, warum die Freiheit fundamental für das Vertrauen in ihr Eigentum sei. Die IT-Industrie müsse zudem Techniken erstellen, die Freiheit und Sicherheit vereinen.

Dass Zertifizierungen oder Ähnliches dabei nicht helfen, sondern nur offener Quellcode, der überprüft werden kann, stellten wir bereits in einem Kommentar vor wenigen Wochen fest.


eye home zur Startseite
fuzzy 18. Feb 2015

Achso, und deshalb kann man sie also gleich weglassen. Denn das ist ja deine...

Jasmin26 17. Feb 2015

ob du mit uefi klar kommst ist mir total egal ! kann es sein das du nicht ganz bei der...

Jasmin26 17. Feb 2015

was für wirres zeug !



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Multirotor GmbH, Brieselang
  2. Bundesnachrichtendienst, München
  3. Takata AG, Aschaffenburg, Berlin
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage

  2. Sicherheitsupdate

    Apple patcht Root-Exploits für fast alle Plattformen

  3. Aktionsbündnis Gigabit

    Nordrhein-Westfalen soll flächendeckend Glasfaser erhalten

  4. Mozilla

    Firefox 51 warnt vor unsicheren Webinhalten

  5. Thaumistry

    Bob Bates schreibt wieder ein Textadventure

  6. Resident Evil 7 Biohazard im Test

    Einfach der Horror!

  7. Trump-Personalie

    Neuer FCC-Chef will Netzneutralität wieder abschaffen

  8. Norton Download Manager

    Sicherheitslücke ermöglicht untergeschobene DLLs

  9. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  10. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Prozessoren Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons
  2. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  3. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: "Ich würde es zudem begrüßen, wenn vor allem...

    AngryFrog | 16:18

  2. So bekommt ihr mich nicht Samsung!

    Trollfeeder | 16:14

  3. Re: VHS rein, Bildfehler. DVD rein, stocken...

    chewbacca0815 | 16:12

  4. hohe Verluste -> Selber Schuld

    aTechGuy | 16:12

  5. Re: Freisprecheinrichtung

    Berner Rösti | 16:10


  1. 16:14

  2. 15:55

  3. 15:49

  4. 15:38

  5. 15:28

  6. 14:02

  7. 12:49

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel