Abo
  • Services:
Anzeige
Eigene Projekte und Ideen pflegt Matthew Garrett künftig in einem eigenen Linux-Fork.
Eigene Projekte und Ideen pflegt Matthew Garrett künftig in einem eigenen Linux-Fork. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Matthew Garrett: Entwickler startet Kernel-Fork wegen harschen Umgangstons

Eigene Projekte und Ideen pflegt Matthew Garrett künftig in einem eigenen Linux-Fork.
Eigene Projekte und Ideen pflegt Matthew Garrett künftig in einem eigenen Linux-Fork. (Bild: Daniel Pook/Golem.de)

Der Entwickler Matthew Garrett hat einen Linux-Fork gestartet, der ihm Gestaltungsspielräume für eigene Ideen geben soll, da Diskussionen mit Maintainern wie Linus Torvalds so entfallen. Dieses Entwicklungsmodell außerhalb des Hauptzweiges ist nicht ungewöhnlich.

Anzeige

Angeregt durch die öffentliche Bekanntmachung des Rückzugs von Sarah Sharp aus der Kernel-Community hat der Entwickler Matthew Garrett einen Kernel-Fork erstellt und darin bereits eigenen Code integriert. So könne er die Diskussionen der Community vermeiden und trotzdem an Dingen arbeiten, die ihn interessierten.

In dem zur Verfügung stehenden Code hat Garrett Securelevel eingebaut. Diese Technik stammt ursprünglich aus FreeBSD, Garrett hat diese nun für Linux adaptiert. Er erinnere sich an "endlose Auseinandersetzungen um die Benennung der Schnittstelle, weil Linus (Torvalds) einen unvergänglichen Hass auf BSD Securelevel" habe. Derartige Diskussionen umgeht der Entwickler künftig. Auch wenn er eingesteht, dass er weiter mit der Kernel-Community zusammenarbeite, sofern er dafür von einem Arbeitgeber bezahlt werde.

Bekanntes Muster der "Problemlösung"

Dass Garrett sich von der Arbeit mit Torvalds abwendet, aber weiter Kernel-Code für eigene Projekte erstellt, ist kein Einzelfall. Ein bekanntes und vergleichbares Beispiel ist der Ausstieg von Con Kolivas, dem Entwickler des Brain Fuck Scheduler.

Nach Auseinandersetzungen um die Aufnahme eines neuen Schedulers in den Hauptzweig von Linux zog sich Kolivas 2007 aus dem Projekt zurück. Er begründete dies unter anderem mit den vorherrschenden, eher harschen Umgangsformen. Seit 2009 arbeitet Kolivas an dem Brain Fuck Scheduler und pflegt diesen weiterhin. Er steht als Patch für aktuelle Kernel bereit und kann über die Website von Kolivas bezogen werden.

Unabhängig von diesen persönlichen Beweggründen gibt es einige teils große Sammlungen von Patches, die nicht im Hauptzweig von Torvalds vorhanden sind. Dazu gehören viel gerätespezifischer Code, Grsecurity oder die Echtzeitfunktionen von Linux. Letztere werden dank der neuen finanziellen Unterstützung durch die Linux Foundation wohl aber mittelfristig in den Hauptzweig übernommen.

Dass Garrett tatsächlich einen Fork pflegen wird, bei dem er die alleinige Entwicklung übernimmt und weiterführt, gilt aber als unwahrscheinlich. Vielmehr wird er seine Patches wohl in eine Kopie eines aktuellen Kernels von Torvalds einpflegen, statt nur die Patches einzeln anzubieten, wie Kolivas dies umsetzt.


eye home zur Startseite
Roudrigez Merguez 08. Okt 2015

...und sie löscht alle nicht-positiven Kommentare aus ihrem Blog und erzählt, sie bekäme...

DerVorhangZuUnd... 08. Okt 2015

Jupp. Allerdings denke ich, dass er mit dem Satz ueber seine Bezahlung schon etwas...

nglsr 08. Okt 2015

In der Regel (wie auch hier) geht es ja nicht einmal darum, alleine weiterzumachen...

Helites 08. Okt 2015

Das ding war doch schon vor 2 Jahren geplant.... http://www.itwire.com/opinion-and...

menno 07. Okt 2015

Rassismuss wurde den Leuten der LKML meines Wissens nicht vorgeworfen. Wäre auch ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Hamburg
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. X-Men Apocalypse, The Huntsman & The Ice Queen, Asterix erobert Rom, Shutter Island)

Folgen Sie uns
       


  1. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  2. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  3. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  4. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  5. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  6. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  7. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  8. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  9. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  10. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

  1. Re: Uuund raus

    unbuntu | 10:43

  2. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der...

    Sharra | 10:43

  3. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    barforbarfoo | 10:40

  4. The Lost Vikings und Cosmo

    AllDayPiano | 10:34

  5. Re: Samsung bietet (nur?) Umtausch gegen...

    My1 | 10:33


  1. 09:49

  2. 17:27

  3. 12:53

  4. 12:14

  5. 11:07

  6. 09:01

  7. 18:40

  8. 17:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel