Abo
  • Services:
Anzeige
Hauptquartier der NSA in Maryland
Hauptquartier der NSA in Maryland (Bild: Handout/Getty Images)

Massenüberwachung: NSA speichert Inhalte vor allem von gewöhnlichen Bürgern

Eine erste Auswertung von Kommunikationsinhalten, nicht nur Metadaten, die durch die NSA abgefangen wurden, zeigt: Fast 90 Prozent der überwachten Personen sind unverdächtige Nutzer. Zudem zeigt die Analyse, dass das Snowden-Archiv auch persönliche Details der Überwachten enthält.

Anzeige

Die Washington Post hat in einer vier Monate dauernden Recherche 22.000 Überwachungsberichte der NSA ausgewertet. Das Ergebnis: Neun von zehn Menschen, deren Internetkommunikationen der US-Geheimdienst abgefangen hat, sind gewöhnliche unschuldige Bürger. Die Analyse basiert auf einem Datensatz, den Edward Snowden der Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Demnach hat eine Auswertung von rund 160.000 E-Mails, Chats, Fotos und Dateien ergeben, dass der weitaus größte Teil der ausgespähten Internetnutzer keine ausländischen Zielpersonen der Überwachungsaktion waren.

Sie seien schlicht in das Netz geraten, das die NSA für eine andere Person ausgeworfen habe. Das war bei den 160.000 Kommunikationsvorgängen bei insgesamt 11.400 verschiedenen Accounts der Fall. Auf wie viele Zielpersonen es der Geheimdienst dabei ursprünglich abgesehen hatte, geht aus dem Bericht nicht hervor. Dafür gibt es eine Infografik, die zeigt, was die am meisten überwachte Form ist, nämlich Sofortnachrichten per Instant-Messenger. Daneben werden aber auch alle anderen Wege, bis hin zu Videochats ausspioniert.

Private Details von unverdächtigen Internetnutzern

Von der Überwachung betroffen seien sowohl US-Bürger als auch Ausländer, heißt es in dem Bericht der Washington Post weiter. Demnach enthalten die Dokumente Hinweise, die zur Ergreifung mehrerer Terrorverdächtiger geführt hätten, sowie unter anderem auf ein geheimes ausländisches Atomprojekt, das doppelte Spiel eines vermeintlichen Verbündeten und aggressive Hacker. Viele andere der in den Jahren 2009 bis 2012 abgefangenen Kommunikationen hätten dagegen einen "intimen, gar voyeuristischen" Inhalt. Sie handelten etwa von Liebe, Liebeskummer, sexuellen Seitensprüngen, Gesundheitsproblemen und Geldsorgen.

Laut Washington Post war bislang unbekannt, dass sich der frühere Geheimdienstmitarbeiter Snowden auch im Besitz von Inhalten abgefangener Unterhaltungen befindet. In dem von Snowden ausgelösten NSA-Skandal ging es bislang vor allem um das massenhafte Sammeln von Verbindungsdaten.

Dass Snowden auch Zugriff auf tatsächliche Kommunikationsinhalte hatte, die unter anderem durch Anordnungen des geheim tagenden FISA-Gerichts in den USA erfasst wurden, war von Geheimdienstvertretern immer wieder geleugnet worden. Zuletzt sagte der Washington Post zufolge der frühere NSA-Chef Keith Alexander ausdrücklich, dass Snowden keinen Zugriff auf FISA-Inhalte gehabt habe.


eye home zur Startseite
KönigSchmadke 08. Jul 2014

... müssen halt auch ein paar Delphine dran glauben.

Prinzeumel 07. Jul 2014

Das ist mein voller ernte. ;)

3rain3ug 07. Jul 2014

Du könntest Pressesprecher der NSA werden... die labern genauso ein Stuss von wegen die...

Hotohori 07. Jul 2014

Dann stelle dich besser schon mal drauf ein, lieber jetzt aufwachen. ;)

Malocchio 07. Jul 2014

alles auch mit anderen, kostengünstigeren und weniger bürgerinvasiven Methoden hätte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. ibau GmbH, Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  2. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  3. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  4. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  5. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  6. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  7. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  8. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  9. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  10. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalisierung: Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
Digitalisierung
Darf ich am Sabbat mit meinem Lautsprecher reden?
  1. Smart City Der Bürger gestaltet mit
  2. Internetwirtschaft Das ist so was von 2006
  3. Das Internet der Menschen "Industrie 4.0 verbannt Menschen nicht aus Werkhallen"

Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    forenuser | 21:58

  2. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    forenuser | 21:57

  3. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    Wallbreaker | 21:56

  4. Re: Windows 10 hat nen Store?

    xxsblack | 21:56

  5. Re: Basisgehalt?

    amagol | 21:53


  1. 18:13

  2. 18:06

  3. 17:37

  4. 16:54

  5. 16:28

  6. 15:52

  7. 15:37

  8. 15:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel