Abo
  • Services:
Anzeige
Anders Behring Breivik vor Gericht
Anders Behring Breivik vor Gericht (Bild: Reuters)

Massenmörder: Anders Breivik hat mit Call of Duty trainiert

Anders Behring Breivik vor Gericht
Anders Behring Breivik vor Gericht (Bild: Reuters)

Der Attentäter Anders Breivik hat mit einer holographischen Zielhilfe und Call of Duty: Modern Warfare für den Massenmord auf der Insel Utøya im Juli 2011 trainiert. Das hat Breivik vor Gericht ausgesagt. Bei dem Attentat auf der Insel kamen 69 Menschen ums Leben.

Anders Breivik hat sich mit Call of Duty: Modern Warfare auf das von ihm verübte Massaker vorbereitet, sagte er vor Gericht. Er nutzte beim Training des Attentats eine holographische Zielhilfe. Das schule die eigene Zielgenauigkeit, so der Attentäter laut Guardian.

Anzeige

Call of Duty bestehe aus Hunderten einzelner Aufgaben, von denen einige mit einer realen Attacke verglichen werden könnten, so Breivik. Daher werde das Spiel auch weltweit vom Militär zu Übungszwecken genutzt, behauptet er. Ihm habe das Training geholfen, den Umgang mit Sichtsystemen zu erlernen.

Der Staatsanwalt fragte Breivik, ob er sich bewusst sei, wie seine Ausführungen auf die Angehörigen wirken, die durch seine Tat ihre Kinder verloren haben. Dazu sagte Breivik: "Sie reagieren wahrscheinlich ganz natürlich, mit Ekel und Horror."

Zwischen Sommer 2006 und 2007 hatte sich Breivik nach eigenen Angaben eine Auszeit genommen und sich ausgiebig mit World of Warcraft beschäftigt. Er spielte bis zu 16 Stunden pro Tag, während er bei seiner Mutter wohnte. WoW habe aber nichts mit seinem Attentat zu tun gehabt. Er habe seiner Mutter vielmehr vorgemacht, süchtig nach den Spielen zu sein, um seine Vorbereitungen auf den Massenmord zu tarnen.

Bereits in seinem im Internet veröffentlichten, rund 1.500 Seiten umfassenden Manifest hatte sich Breivik auf Call of Duty bezogen: "Ich habe gerade das Spiel Modern Warfare 2 gekauft. Es ist wahrscheinlich der beste erhältliche Militärsimulator und eines der heißesten Spiele dieses Jahres", schreibt er. Darin rät er auch, Onlinerollenspiele als Tarnung für eigene Attentate zu nutzen: Man könne Freunden oder Kollegen erzählen, dass man spielesüchtig sei und sich für ein paar Monate in die virtuelle Welt zurückziehen.

Breivik tötete bei zwei Anschlägen am 22. Juli 2011 77 Menschen, hält sich aber für unschuldig, da er in Notwehr gehandelt habe, um eine Islamisierung Norwegens zu verhindern. Den Prozess versucht Breivik als Bühne zu nutzen, um der Welt seine Ideologie darzulegen. In Staatsanwältin Inga Bejer Engh hat er jedoch eine Gegnerin, die sein idealisiertes Selbstbild laut verschiedenen Presseberichten ruhig, aber bestimmt zerlegt. Dass Breivik dabei eher wie ein Kind von ihr behandelt wird, soll Teil ihres Plans sein.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 23. Apr 2012

So in Quatsch. Wir hatten damals in der Schule so ne Diskussion mit unserem...

chriskoli 22. Apr 2012

Natürlich sind nicht alle Spieler von Egoshootern potentielle Mörder/Serien...

Salzbretzel 21. Apr 2012

Ich glaube du bist wirklich auf dem Holzweg mit deiner Tetris überlegung. Ich habe noch...

Servicemensch 21. Apr 2012

Eigentlich sollte jedem hier klar sein dass Militärshooter keine Massenmörder ausbilden...

aroddo 21. Apr 2012

Mag ja sein dass man anhand eines Spiels nicht mit Schusswaffen verbessern kann und mag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. Daimler AG, Affalterbach
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. Boomster 279,99€, Consono 35 MK3 5.1-Set 333,00€, Move BT 119,99€)
  2. 69,99€ (Liefertermin unbekannt)
  3. (heute u. a. mit 40% auf Polar A360, Sony DSC-RX10M2 für 999,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

Civilization: Das Spiel mit der Geschichte
Civilization
Das Spiel mit der Geschichte
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Take 2 GTA 5 saust über die 70-Millionen-Marke
  3. Civilization 6 im Test Nachhilfestunde(n) beim Städtebau

Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

  1. Re: Ja ist denn heut schon Weihnachten?

    hle.ogr | 23:04

  2. Re: Wieder eine Kickstarter Enttäuschung

    ChMu | 22:56

  3. Dritte bzw. dritte und vierte Kamera kaufen?

    DonDöner | 22:48

  4. Re: Emulationen sind immer gleichbedeutend wie...

    Kleine Schildkröte | 22:47

  5. Re: Was aufrüsten für WoW?

    vinylger | 22:46


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel