Anzeige
Anders Behring Breivik vor Gericht
Anders Behring Breivik vor Gericht (Bild: Reuters)

Massenmörder Anders Breivik hat mit Call of Duty trainiert

Der Attentäter Anders Breivik hat mit einer holographischen Zielhilfe und Call of Duty: Modern Warfare für den Massenmord auf der Insel Utøya im Juli 2011 trainiert. Das hat Breivik vor Gericht ausgesagt. Bei dem Attentat auf der Insel kamen 69 Menschen ums Leben.

Anzeige

Anders Breivik hat sich mit Call of Duty: Modern Warfare auf das von ihm verübte Massaker vorbereitet, sagte er vor Gericht. Er nutzte beim Training des Attentats eine holographische Zielhilfe. Das schule die eigene Zielgenauigkeit, so der Attentäter laut Guardian.

Call of Duty bestehe aus Hunderten einzelner Aufgaben, von denen einige mit einer realen Attacke verglichen werden könnten, so Breivik. Daher werde das Spiel auch weltweit vom Militär zu Übungszwecken genutzt, behauptet er. Ihm habe das Training geholfen, den Umgang mit Sichtsystemen zu erlernen.

Der Staatsanwalt fragte Breivik, ob er sich bewusst sei, wie seine Ausführungen auf die Angehörigen wirken, die durch seine Tat ihre Kinder verloren haben. Dazu sagte Breivik: "Sie reagieren wahrscheinlich ganz natürlich, mit Ekel und Horror."

Zwischen Sommer 2006 und 2007 hatte sich Breivik nach eigenen Angaben eine Auszeit genommen und sich ausgiebig mit World of Warcraft beschäftigt. Er spielte bis zu 16 Stunden pro Tag, während er bei seiner Mutter wohnte. WoW habe aber nichts mit seinem Attentat zu tun gehabt. Er habe seiner Mutter vielmehr vorgemacht, süchtig nach den Spielen zu sein, um seine Vorbereitungen auf den Massenmord zu tarnen.

Bereits in seinem im Internet veröffentlichten, rund 1.500 Seiten umfassenden Manifest hatte sich Breivik auf Call of Duty bezogen: "Ich habe gerade das Spiel Modern Warfare 2 gekauft. Es ist wahrscheinlich der beste erhältliche Militärsimulator und eines der heißesten Spiele dieses Jahres", schreibt er. Darin rät er auch, Onlinerollenspiele als Tarnung für eigene Attentate zu nutzen: Man könne Freunden oder Kollegen erzählen, dass man spielesüchtig sei und sich für ein paar Monate in die virtuelle Welt zurückziehen.

Breivik tötete bei zwei Anschlägen am 22. Juli 2011 77 Menschen, hält sich aber für unschuldig, da er in Notwehr gehandelt habe, um eine Islamisierung Norwegens zu verhindern. Den Prozess versucht Breivik als Bühne zu nutzen, um der Welt seine Ideologie darzulegen. In Staatsanwältin Inga Bejer Engh hat er jedoch eine Gegnerin, die sein idealisiertes Selbstbild laut verschiedenen Presseberichten ruhig, aber bestimmt zerlegt. Dass Breivik dabei eher wie ein Kind von ihr behandelt wird, soll Teil ihres Plans sein.


eye home zur Startseite
HerrMannelig 23. Apr 2012

So in Quatsch. Wir hatten damals in der Schule so ne Diskussion mit unserem...

chriskoli 22. Apr 2012

Natürlich sind nicht alle Spieler von Egoshootern potentielle Mörder/Serien...

Salzbretzel 21. Apr 2012

Ich glaube du bist wirklich auf dem Holzweg mit deiner Tetris überlegung. Ich habe noch...

Servicemensch 21. Apr 2012

Eigentlich sollte jedem hier klar sein dass Militärshooter keine Massenmörder ausbilden...

aroddo 21. Apr 2012

Mag ja sein dass man anhand eines Spiels nicht mit Schusswaffen verbessern kann und mag...

Kommentieren



Anzeige

  1. Referent (m/w) Informationssicherheit in der Prozessdatenverarbeitung
    Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Prozessexperte (m/w) Order-to-Cash (E-Commerce)
    Robert Bosch Power Tools GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Java Entwickler / Java Developer (m/w)
    Concrete Logic GmbH, Köln
  4. Graduate Research Assistant (m/w) at the Chair of Digital Libraries and Web Information Systems
    Universität Passau, Passau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  2. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  3. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  4. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  5. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  6. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  7. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google

  8. Tesla Motors

    Mehr Reichweite für das Model S

  9. Android-Verbreitung

    Marshmallow ist weiter im Kommen

  10. Dragon

    SpaceX macht mobil für den Mars



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nordrhein-Westfalen: Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
Nordrhein-Westfalen
Deutsche Telekom beginnt mit Micro-Trenching für Glasfaser
  1. DNS:NET "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"
  2. Glasfaser Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH
  3. FTTH Deutsche Glasfaser will schnell eine Million anschließen

Spielebranche: "Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
Spielebranche
"Faule Hipster" - verzweifelt gesucht
  1. Neuronale Netze Weniger Bugs und mehr Spielspaß per Deep Learning
  2. Spielebranche "Die große Schatztruhe gibt es nicht"
  3. The Long Journey Home Überleben im prozedural generierten Universum

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Kaspersky-Analyse Fast jeder Geldautomat lässt sich kapern
  2. Alphabay Darknet-Marktplatz leakt Privatnachrichten durch eigene API
  3. Verteidigungsministerium Ursula von der Leyen will 13.500 Cyber-Soldaten einstellen

  1. Re: Ist doch klar warum

    srother | 11:38

  2. Re: Edge?

    SchmuseTigger | 11:37

  3. Re: 3000$ für 5kWh macht 600$/kWh

    Eheran | 11:36

  4. Re: zu teuer, zu klein, keine Farbe

    Spiritogre | 11:35

  5. Re: Stabilität

    ChristinaLorence | 11:35


  1. 11:42

  2. 11:06

  3. 11:05

  4. 10:57

  5. 10:53

  6. 10:51

  7. 10:23

  8. 10:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel