Abo
  • Services:
Anzeige
Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten.
Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten. (Bild: Maru)

Maru: Der Desktop-Modus für Android-Smartphones

Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten.
Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten. (Bild: Maru)

Mit Maru sollen Android-Nutzer ihr Smartphone mit einem Display verbinden können und dann eine vollwertige Desktop-Oberfläche nutzen - ähnlich wie bei Microsofts Continuum oder Ubuntus Convergence. Eine erste Betaversion soll Mitte Februar 2016 erscheinen.

Maru soll es Android-Nutzern ermöglichen, ihr Smartphone mit Hilfe eines Monitors als kleinen PC nutzen zu können. Maru soll - einmal installiert - automatisch erkennen, wenn ein externes Display über HDMI an das Smartphone angeschlossen wird. Dann stellt Maru auf dem Monitor einen auf Android 5.1 basierenden Desktop dar.

Anzeige
  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)

Dieser Desktop soll dem Hersteller zufolge unabhängig vom Smartphone laufen: Das Telefon soll weiterhin separat genutzt werden können, etwa um Anrufe entgegenzunehmen. Die Desktop-Oberfläche selbst hat eine Schnellstartleiste am unteren Rand, zudem scheint es möglich zu sein, Verknüpfungen auf dem Desktop abzulegen.

Eigenes Android-ROM für das Nexus 5

Maru ist keine zusätzliche App, die auf einem bestehenden Android-System läuft, sondern ein eigenes alternatives System, das Android und Debian Linux kombiniert. Schließt der Nutzer einen Monitor an, wird auf diesem Debian angezeigt. Dem Hersteller wird Maru zunächst nur für das Nexus 5 zur Verfügung stehen, weitere Smartphones sollen folgen. Interessenten können sich auf eine Liste setzen lassen, die erste Betaversion von Maru soll Mitte Februar 2016 zur Verfügung stehen.

Bisher gab es bereits einige Versuche, Android für den Desktop zu verwenden - ein aktuelles Projekt ist beispielsweise Remix OS. Für Android als Produktivsystem auf einem großen Display spricht die Vielzahl an Apps, die es mittlerweile gibt; dagegen spricht die Usability, die bei Android auf die Touch-Bedienung ausgerichtet ist.

Microsoft hat mit Continuum für Windows 10 Mobile eine eigene Lösung für die Darstellung eines mobilen Systems auf einem externen Monitor. Auch Canonical bietet für Ubuntu die sogenannte Convergence an: Anders als bei Continuum wird hier tatsächlich ein vollständiges Desktop-System auf dem externen Monitor dargestellt.


eye home zur Startseite
Tschuuuls 09. Feb 2016

Mal nach Slimport HDMI googlen ;)

Spiritogre 08. Feb 2016

Es müssten dann halt mehr Desktop Apps kommen, am besten mit automatischer Erkennung was...

droptable 08. Feb 2016

Nicht jeder Link zu Amazon ist ein Affiliate Link.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  2. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. STRENGER Bauen und Wohnen GmbH, Ludwigsburg
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. 350 Mio User

    gaym0r | 22:25

  2. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    johnsonmonsen | 22:23

  3. Re: Daten-GAU

    hyperlord | 22:20

  4. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    Pjörn | 21:40

  5. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    bombinho | 21:36


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel