Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an.
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Martin Gräßlin "KWin wird ein Wayland-Compositor"

Martin Gräßlins Arbeit an der KDE-Fensterverwaltung KWin zielt auf das Zusammenspiel mit dem Displayserver Wayland. KWin soll langfristig ein Wayland-Compositor werden. Diese Entscheidung habe das KDE-Team bereits gefällt, lange bevor Canonicals Mir-Projekt bekanntwurde, sagt er.

Anzeige

Langfristig werde KWin zu einem Wayland-Compositor umgebaut, schreibt KWin-Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog. Die Arbeiten daran liefen bereits seit etwa zwei Jahren. Er sei verwundert, warum diese Entscheidung jetzt bei Bekanntwerden des Mir-Projekts nochmals so öffentlich diskutiert werde. Sie sei lange davor vom KDE-Team beschlossen worden.

Erste Patches für Wayland habe er bereits im Juni 2011 eingereicht, schreibt Gräßlin. Zu dem Zeitpunkt sei Wayland aber ein Forschungsprojekt gewesen. Die vielen Änderungen an den APIs bis zur Veröffentlichung der Version 1.0 des Displayservers hätten es schwierig gemacht, KWin anzupassen. Erst seit das Entwicklerteam um den X11-Ersatz mit Wayland 1.0 die APIs stabilisiert und festgelegt habe, seien konkrete Pläne für Umbauten möglich.

Fundamentale Änderungen

Allerdings war Gräßlin in der Zwischenzeit nicht untätig. Für weitere Anpassungen an Wayland hat er das KWin-Scripting umgeschrieben. Das erleichtert es, den verwalteten Client innerhalb von KWin zu identifizieren. Dass KWin seit Version mit OpenGL auf EGL läuft, sei ebenfalls den Anpassungen für Wayland zu verdanken, schreibt er. Seit Dezember 2012 arbeite er an einer Portierung auf Qt5, mit der Qt-basierte Anwendungen leichter zu integrieren sind als über die native C-Bibliothek.

Am 22. Januar 2013 hatte Sebastian Kügler (sebas) einen offiziellen Zeitrahmen für den Übergang der KDE Plasma Workspaces auf Qt5 und Wayland veröffentlicht. Darin ist unmissverständlich formuliert, dass KWin in einen Wayland-Compositor verwandelt wird.

Längst gefällte Entscheidung

Deshalb sei er überrascht gewesen, dass eine Diskussion über die Verpflichtung zum Wayland-Projekt entbrannte, als Canonical sein Mir-Projekt bekanntgab. Zwar kritisiert Gräßlin weiterhin Canonicals Entscheidung, seinen eigenen Displayserver zu entwickeln, da Canonical damit das Open-Source-Ökosystem verlasse. Aber die Entscheidung des KDE-Teams zugunsten von Wayland sei eine historische und davon unabhängige Entscheidung. Gegenwärtig sei Wayland besser für KDEs Plasma Workspaces geeignet als andere Lösungen.

Einer der Vorteile freier Softwareprojekte sei es eben, dass Entwicklung und Diskussionen offenliegen. Dadurch sei es leichter, "anderen Entwicklern die Hand zu reichen".


Tapirleader 24. Apr 2013

Man sollte einfach nicht vergessen wie oft man die Brille absetzen muss, um in der...

Seitan-Sushi-Fan 23. Apr 2013

Man kann sich auch alles schön reden. Konkurrenz zu entwickeln soll also...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Application Engineer (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Software-Anforderungsmanager- /-in
    Dataport, Hamburg
  3. Senior-Manager (m/w) Quality mit Schwerpunkt Prozessoptimierung
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Software Architect (m/w) Systemsoftware & Network
    Da Vinci Engineering GmbH, Ulm

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Game of Thrones: Die komplette dritte Staffel [Blu-ray]
    23,97€
  2. Rubbeldiekatz [Blu-ray] [Limited Collector's Edition]
    7,97€
  3. GÜNSTIGER: Breaking Bad - Die komplette Serie (Digipack) [Blu-ray]
    74,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Elektroautos sind etwas fürs Land

  2. TV-Kabelnetz

    Primacom will auf 500 MBit/s beschleunigen

  3. Linux-Distribution

    Fedora 22 ist ein Release für Admins

  4. Warlords of Draenor

    Flugverbot in neuen WoW-Gebieten

  5. Unitymedia-Konzern

    Liberty kauft Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar

  6. The Elder Scrolls Online

    Zenimax sperrt mutmaßlich illegale Nutzerkonten

  7. Sony

    Xperia Z4 erscheint in Deutschland als Xperia Z3+

  8. LTE Advanced Cat 6

    Vodafone bietet 225 MBit/s im LTE-Netz

  9. Google

    Chrome für Android ist nahezu Open Source

  10. Firefox OS

    Für Mozilla ist billig nicht mehr alles



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Witcher 3 im Grafiktest: Mehr Bonbon am PC
The Witcher 3 im Grafiktest
Mehr Bonbon am PC
  1. CD Projekt Red The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One
  2. Sabotagevorwurf Witcher-3-Streit zwischen AMD und Nvidia
  3. The Witcher 3 im Test Wunderschönes Wohlfühlabenteuer

FBI-Untersuchung: Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
FBI-Untersuchung
Hacker soll Zugriff auf Flugzeugtriebwerke gehabt haben
  1. Hack auf Datingplattform Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht
  2. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden
  3. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle

Windows 10 IoT Core angetestet: Windows auf dem Raspberry Pi 2
Windows 10 IoT Core angetestet
Windows auf dem Raspberry Pi 2
  1. Kleinstrechner Preise für das Raspberry Pi B+ gesenkt
  2. Artik Samsung stellt Bastelcomputer-Serie vor
  3. Hummingboard angetestet Heiß und anschlussfreudig

  1. Re: Aber wo sie recht haben, haben sie recht

    plaGGy | 07:48

  2. Schränkt das Farmen ein

    Dwalinn | 07:46

  3. Re: ich würde sofort

    kylecorver | 07:43

  4. Re: Erst in zukunft? ? Aha...

    Mabenan | 07:39

  5. Re: Wird sich nicht durchsetzen

    Workoft | 07:33


  1. 20:29

  2. 20:22

  3. 17:21

  4. 16:26

  5. 16:20

  6. 15:22

  7. 13:57

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel