Abo
  • Services:
Anzeige
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an.
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Martin Gräßlin: "KWin wird ein Wayland-Compositor"

Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an.
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Martin Gräßlins Arbeit an der KDE-Fensterverwaltung KWin zielt auf das Zusammenspiel mit dem Displayserver Wayland. KWin soll langfristig ein Wayland-Compositor werden. Diese Entscheidung habe das KDE-Team bereits gefällt, lange bevor Canonicals Mir-Projekt bekanntwurde, sagt er.

Langfristig werde KWin zu einem Wayland-Compositor umgebaut, schreibt KWin-Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog. Die Arbeiten daran liefen bereits seit etwa zwei Jahren. Er sei verwundert, warum diese Entscheidung jetzt bei Bekanntwerden des Mir-Projekts nochmals so öffentlich diskutiert werde. Sie sei lange davor vom KDE-Team beschlossen worden.

Anzeige

Erste Patches für Wayland habe er bereits im Juni 2011 eingereicht, schreibt Gräßlin. Zu dem Zeitpunkt sei Wayland aber ein Forschungsprojekt gewesen. Die vielen Änderungen an den APIs bis zur Veröffentlichung der Version 1.0 des Displayservers hätten es schwierig gemacht, KWin anzupassen. Erst seit das Entwicklerteam um den X11-Ersatz mit Wayland 1.0 die APIs stabilisiert und festgelegt habe, seien konkrete Pläne für Umbauten möglich.

Fundamentale Änderungen

Allerdings war Gräßlin in der Zwischenzeit nicht untätig. Für weitere Anpassungen an Wayland hat er das KWin-Scripting umgeschrieben. Das erleichtert es, den verwalteten Client innerhalb von KWin zu identifizieren. Dass KWin seit Version mit OpenGL auf EGL läuft, sei ebenfalls den Anpassungen für Wayland zu verdanken, schreibt er. Seit Dezember 2012 arbeite er an einer Portierung auf Qt5, mit der Qt-basierte Anwendungen leichter zu integrieren sind als über die native C-Bibliothek.

Am 22. Januar 2013 hatte Sebastian Kügler (sebas) einen offiziellen Zeitrahmen für den Übergang der KDE Plasma Workspaces auf Qt5 und Wayland veröffentlicht. Darin ist unmissverständlich formuliert, dass KWin in einen Wayland-Compositor verwandelt wird.

Längst gefällte Entscheidung

Deshalb sei er überrascht gewesen, dass eine Diskussion über die Verpflichtung zum Wayland-Projekt entbrannte, als Canonical sein Mir-Projekt bekanntgab. Zwar kritisiert Gräßlin weiterhin Canonicals Entscheidung, seinen eigenen Displayserver zu entwickeln, da Canonical damit das Open-Source-Ökosystem verlasse. Aber die Entscheidung des KDE-Teams zugunsten von Wayland sei eine historische und davon unabhängige Entscheidung. Gegenwärtig sei Wayland besser für KDEs Plasma Workspaces geeignet als andere Lösungen.

Einer der Vorteile freier Softwareprojekte sei es eben, dass Entwicklung und Diskussionen offenliegen. Dadurch sei es leichter, "anderen Entwicklern die Hand zu reichen".


eye home zur Startseite
Tapirleader 24. Apr 2013

Man sollte einfach nicht vergessen wie oft man die Brille absetzen muss, um in der...

Seitan-Sushi-Fan 23. Apr 2013

Man kann sich auch alles schön reden. Konkurrenz zu entwickeln soll also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. GKC Dr. Öttl & Partner - Dairy and Food Consulting AG, Landshut bei München
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  4. SMARTRAC TECHNOLOGY GmbH, Dresden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Posteingangsverschlüsseln? Lol?

    SelfEsteem | 20:48

  2. Re: Unter welchen Umständen hat man auch wirklich...

    1ras | 20:47

  3. Re: Streaming ist Einzel- und Versandhandel?

    robinx999 | 20:47

  4. Re: Traurig...

    FreiGeistler | 20:47

  5. Re: Selbstverständlich wäre das ein Vertrag.

    sg-1 | 20:45


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel