Marsrover: Curiosity findet Flusskiesel auf dem Mars
Zu groß, um vom Wind transportiert worden zu sein: Kiesel auf dem Mars (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Marsrover Curiosity findet Flusskiesel auf dem Mars

Wissenschaftler haben immer geglaubt, dass es fließendes Wasser auf dem Mars gegeben hat. Jetzt jubeln Forscher, sie hätten den ersten Beweis: Der Marsrover Curiosity hat ein ausgetrocknetes Flussbett gefunden und Kiesel fotografiert.

Anzeige

Der Marsrover Curiosity hat auf seinem Weg zum Punkt Glenelg Hinweise gefunden, dass es früher fließendes Wasser auf dem Mars gegeben hat: Er hat Flusskiesel gefunden. Es sei das erste Mal, dass sie Marsmaterial sähen, das von Wasser transportiert worden sei, erklärten die zuständigen Forscher.

  • Auf der Erde kein spektakulärer Anblick, auf dem Mars schon: Flusskiesel am Punkt Hottah... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • ... und am Punkt Link. Form und Größe sollen darauf hinweisen, dass sie vom Wasser transportiert wurden. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Vergleich: Material am Punkt Link und aus einem Flussbett auf der Erde (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Hottah und Link liegen auf dem Weg zum Punkt Glenelg. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/UofA)
  • Die Satelitenaufnahme zeigt den Schwemmfächer im Krater Gale. Das Kreuz bezeichnet den Landeplatz von Curiosity. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/UofA)
Auf der Erde kein spektakulärer Anblick, auf dem Mars schon: Flusskiesel am Punkt Hottah... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity habe mit seiner Mastkamera zwei Aufschlüsse fotografiert, die die Namen Hottah und Link bekommen haben. Die Bilder, die Curiosity zur Erde geschickt hat, zeigten Konglomerate aus Kieselsteinen, berichtet die US-Weltraumbehörde Nasa. Ihre Größe reiche vom Sandkorn bis hin zum Golfball.

Wasser transportiert Kiesel

Einige der Kiesel seien kantig, die meisten aber abgerundet. Das weise darauf hin, dass sie einen weiten Weg zum Fundort transportiert worden seien. Bei der Größe könnten sie aber nicht vom Wind dorthin geweht worden sein, sagte Rebecca Williams vom Planetary Science Institute in Tucson im US-Bundesstaat Arizona. "Sie wurden von fließendem Wasser transportiert."

Aus Größe und Form der Kiesel können die Forscher noch mehr ablesen: "Aus der Größe der Kiesel, die es mit sich führte, können wir schließen, dass das Wasser sich mit etwa 90 Zentimetern pro Sekunde bewegt hat und zwischen knöchel- und hüfttief war", erklärte William Dietrich von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Berkeley. Es seien viele Hypothesen über die Kanäle auf dem Mars aufgestellt worden. "Das ist das erste Mal, dass wir wirklich vom Wasser transportierte Kiesel auf dem Mars sehen", sagte er. Jetzt brauchten die Wissenschaftler nicht über die Größe des Materials im Flussbett zu spekulieren, sondern könnten es betrachten.

Das ausgetrocknete Flussbett liegt zwischen dem Nordrand der Marskrater Gale und Mount Sharp, einem Berg mitten in dem Krater. Satellitenaufnahmen von dem Gebiet zeigen einen Schwemmfächer, der sich vom Kraterrand herabzieht.

Software aktualisieren

Die Nasa bereitet unterdessen eine Aktualisierung der Software des Marsrovers vor: Curiosity werde eine Software bekommen, die ihm mehr Autonomie verleihe, berichtet die US-Computerzeitschrift Information Week. Die Software ermöglicht es, dass der Rover selbstständig Steine oder geologische Formationen, die für die Wissenschaftler auf der Erde von Interesse sind, erkennt und fotografiert.

Die Software, die den Namen Autonomous Exploration for Gathering Increased Science (Aegis) trägt, ist Linux-basiert. Entwickelt wurde sie am Jet Propulsion Laboratory der Nasa. Dass sie für den Einsatz auf dem Mars geeignet ist, hat sich schon erwiesen: 2009 wurde sie auf dem Marsrover Opportunity installiert. Curiosity solle in den kommenden neun bis zwölf Monaten Aegis bekommen, sagte Projektleiterin Tara Estlin der Information Week. Eine erste Softwareaktualisierung war kurz nach Curiositys Landung durchgeführt worden.


vistahr 09. Okt 2012

oder auf Github forken ;)

Technikfreak 01. Okt 2012

So wenig wissen wir nun auch wieder nicht. :-) Wie denkst du denn, dass sich Wasser auf...

Technikfreak 30. Sep 2012

Wow, woher weisst du das? Mir war als würde auf allen Pathfinder und auf der Curiosity...

Technikfreak 30. Sep 2012

und wie kam es denn zum Sand? Alleine durch den Wind?

Technikfreak 30. Sep 2012

Aber da war kein Mars-Rover schuld, sondern ausserirdische Technologie.

Kommentieren



Anzeige

  1. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Java Software Developer Alternative Payments (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München
  4. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Netzwerke

    Offline-Freund bleibt wichtiger als Online-Freund

  2. Internet-Partei

    Kim Dotcom scheitert bei Wahl in Neuseeland

  3. SpaceX

    Privater Raumfrachter Dragon zur ISS gestartet

  4. NSA-Affäre

    Staatsanwaltschaft ermittelt nach Cyberangriff auf Stellar

  5. HP Elitepad 1000 G2 im Test

    Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör

  6. Spiele-API

    DirectX-11 wird parallel zu DirectX-12 weiterentwickelt

  7. Streaming-Box

    Netflix noch im Herbst für Amazons Fire TV

  8. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  9. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  10. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel