Marsrover Curiosity findet Flusskiesel auf dem Mars

Wissenschaftler haben immer geglaubt, dass es fließendes Wasser auf dem Mars gegeben hat. Jetzt jubeln Forscher, sie hätten den ersten Beweis: Der Marsrover Curiosity hat ein ausgetrocknetes Flussbett gefunden und Kiesel fotografiert.

Anzeige

Der Marsrover Curiosity hat auf seinem Weg zum Punkt Glenelg Hinweise gefunden, dass es früher fließendes Wasser auf dem Mars gegeben hat: Er hat Flusskiesel gefunden. Es sei das erste Mal, dass sie Marsmaterial sähen, das von Wasser transportiert worden sei, erklärten die zuständigen Forscher.

  • Auf der Erde kein spektakulärer Anblick, auf dem Mars schon: Flusskiesel am Punkt Hottah... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • ... und am Punkt Link. Form und Größe sollen darauf hinweisen, dass sie vom Wasser transportiert wurden. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Vergleich: Material am Punkt Link und aus einem Flussbett auf der Erde (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Hottah und Link liegen auf dem Weg zum Punkt Glenelg. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/UofA)
  • Die Satelitenaufnahme zeigt den Schwemmfächer im Krater Gale. Das Kreuz bezeichnet den Landeplatz von Curiosity. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/UofA)
Auf der Erde kein spektakulärer Anblick, auf dem Mars schon: Flusskiesel am Punkt Hottah... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Curiosity habe mit seiner Mastkamera zwei Aufschlüsse fotografiert, die die Namen Hottah und Link bekommen haben. Die Bilder, die Curiosity zur Erde geschickt hat, zeigten Konglomerate aus Kieselsteinen, berichtet die US-Weltraumbehörde Nasa. Ihre Größe reiche vom Sandkorn bis hin zum Golfball.

Wasser transportiert Kiesel

Einige der Kiesel seien kantig, die meisten aber abgerundet. Das weise darauf hin, dass sie einen weiten Weg zum Fundort transportiert worden seien. Bei der Größe könnten sie aber nicht vom Wind dorthin geweht worden sein, sagte Rebecca Williams vom Planetary Science Institute in Tucson im US-Bundesstaat Arizona. "Sie wurden von fließendem Wasser transportiert."

Aus Größe und Form der Kiesel können die Forscher noch mehr ablesen: "Aus der Größe der Kiesel, die es mit sich führte, können wir schließen, dass das Wasser sich mit etwa 90 Zentimetern pro Sekunde bewegt hat und zwischen knöchel- und hüfttief war", erklärte William Dietrich von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Berkeley. Es seien viele Hypothesen über die Kanäle auf dem Mars aufgestellt worden. "Das ist das erste Mal, dass wir wirklich vom Wasser transportierte Kiesel auf dem Mars sehen", sagte er. Jetzt brauchten die Wissenschaftler nicht über die Größe des Materials im Flussbett zu spekulieren, sondern könnten es betrachten.

Das ausgetrocknete Flussbett liegt zwischen dem Nordrand der Marskrater Gale und Mount Sharp, einem Berg mitten in dem Krater. Satellitenaufnahmen von dem Gebiet zeigen einen Schwemmfächer, der sich vom Kraterrand herabzieht.

Software aktualisieren

Die Nasa bereitet unterdessen eine Aktualisierung der Software des Marsrovers vor: Curiosity werde eine Software bekommen, die ihm mehr Autonomie verleihe, berichtet die US-Computerzeitschrift Information Week. Die Software ermöglicht es, dass der Rover selbstständig Steine oder geologische Formationen, die für die Wissenschaftler auf der Erde von Interesse sind, erkennt und fotografiert.

Die Software, die den Namen Autonomous Exploration for Gathering Increased Science (Aegis) trägt, ist Linux-basiert. Entwickelt wurde sie am Jet Propulsion Laboratory der Nasa. Dass sie für den Einsatz auf dem Mars geeignet ist, hat sich schon erwiesen: 2009 wurde sie auf dem Marsrover Opportunity installiert. Curiosity solle in den kommenden neun bis zwölf Monaten Aegis bekommen, sagte Projektleiterin Tara Estlin der Information Week. Eine erste Softwareaktualisierung war kurz nach Curiositys Landung durchgeführt worden.


vistahr 09. Okt 2012

oder auf Github forken ;)

Technikfreak 01. Okt 2012

So wenig wissen wir nun auch wieder nicht. :-) Wie denkst du denn, dass sich Wasser auf...

Technikfreak 30. Sep 2012

Wow, woher weisst du das? Mir war als würde auf allen Pathfinder und auf der Curiosity...

Technikfreak 30. Sep 2012

und wie kam es denn zum Sand? Alleine durch den Wind?

Technikfreak 30. Sep 2012

Aber da war kein Mars-Rover schuld, sondern ausserirdische Technologie.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  4. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel