Abo
  • Services:
Anzeige
Der Google Assistant, hier als Chat-Partner in Googles Messenger Allo
Der Google Assistant, hier als Chat-Partner in Googles Messenger Allo (Bild: Screenshot Golem.de)

Marshmallow: Google Assistant läuft unter Android 6.0

Der Google Assistant, hier als Chat-Partner in Googles Messenger Allo
Der Google Assistant, hier als Chat-Partner in Googles Messenger Allo (Bild: Screenshot Golem.de)

Offiziell läuft der Google Assistant nur auf Pixel-Smartphones, mittlerweile ist er mit etwas Bastelei auch auf anderen Android-Geräten verfügbar. Dank eines Xposed-Moduls kann der Sprachassistent jetzt sogar auf Geräten mit Android 6.0 genutzt werden - unter bestimmten Bedingungen.

Über das Xposed-Modul AndroidN-ify können Nutzer eines gerooteten Smartphones mit Android 6.0 alias Marshmallow Googles neuen Sprachassistenten benutzen. Der Google Assistant ist offiziell nur auf den neuen Pixel-Smartphones nutzbar.

Anzeige

Nutzung über Xposed-Framework möglich

Bereits seit Mitte Oktober 2016 ist bekannt, dass der Assistant auch auf Geräten mit Android 7.0 läuft, die den Assistenten eigentlich nicht unterstützen. Dafür muss die Build.prop-Datei modifiziert werden, was mit einem Root-Zugang möglich ist.

Um den Assistenten auf einem Android-6.0-Gerät zum Laufen zu bekommen, ist ebenfalls ein Root-Zugriff nötig. Allerdings reicht es hier nicht aus, die Build.prop-Datei zu bearbeiten; stattdessen wird der Assistent über das Xposed-Framework installiert, das Android um Zusatzfunktionen erweitert, ohne das Betriebssystem gegen ein anderes ROM auszuwechseln.

Der Programmierer Max Rumpf hat die Funktion implementiert, die allerdings bestimmte Voraussetzungen erfordert. So muss die Google-App in der Version 6.6.14.21 vorliegen, das Smartphone muss auf einer ARM-, ARM64- oder X86-Plattform laufen.

Umsetzung ist noch nicht ohne Fehler

Auch dann scheint die Umsetzung aber momentan noch nicht fehlerfrei zu sein: Auf Github, wo der Code geteilt wurde, merkt ein Programmierer an, dass bei ihm auf das Sprachkommando "OK Google" stets das Lernprogramm für den Sprachaufruf gestartet wird. Normalerweise sollte der Assistent auf das Kommando zuhören. Ruft der Nutzer die Spracheinstellungen des Assistenten auf, stürzt die App ab.

Google hat im Gespräch mit Golem.de erklärt, dass der Google Assistant zunächst exklusiv für die neuen Pixel-Smartphones verfügbar sein soll. Später wolle das Unternehmen entscheiden, ob der Assistent offiziell auch für andere Smartphones erscheinen wird.


eye home zur Startseite
Blarks 17. Okt 2016

Es ist ja schön und gut, das man den Google Assist anscheidnend überall zum laufen...

Benkt 14. Okt 2016

Ja, jedoch direkter erreichbar, wie bislang Google Now. Es kann sein, dass er als...

Häxler 14. Okt 2016

Dass der Assistent in Nullkommanichts auch auf nicht-Pixeln läuft war klar. Aber was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. über Hanseatisches Personalkontor Kassel, Kassel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 680,54€
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    ChevalAlazan | 14:54

  2. Re: Manipulative Bildauswahl

    sundilsan | 14:53

  3. Re: Welch Idiotie

    goto10 | 14:53

  4. Re: Vakuum

    oxybenzol | 14:49

  5. Re: in real life würde das heißen....

    FreiGeistler | 14:44


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel