Quartalsbericht: Facebook macht Verlust
(Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Quartalsbericht Facebook macht Verlust

Facebook hat in seinem dritten Quartal 2012 die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Die Aktie legte zu, trotz Verlusten.

Anzeige

Facebook erzielte einen Umsatz von 1,26 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn vor Sonderposten von 12 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 11 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 1,23 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Das Unternehmen wies am 23. Oktober 2012 einen Verlust von 59 Millionen US-Dollar aus.

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als Facebooks Aktie noch nicht an der Börse gehandelt wurde, lagen der Gewinn bei 227 Millionen US-Dollar und der Umsatz bei 954 Millionen US-Dollar.

Der Ausgabepreis der Facebook-Aktie hatte 38 US-Dollar betragen. Bei Handelsschluss an der Wall Street notierte das Wertpapier des weltgrößten sozialen Netzwerks heute bei 19,49 US-Dollar. Nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse stieg die Aktie auf 20,19 US-Dollar.

Facebooks wichtigstes Asset ist seine Nutzerschaft. Am 4. Oktober 2012 teilte Gründer Mark Zuckerberg in einer Stellungnahme mit, dass eine Milliarde Menschen das soziale Netzwerk aktiv nutzt. Wenn Facebook von aktiven Nutzern spricht, dann sind das Mitglieder, die sich mindestens einmal im Monat mit einem eigenen Account bei dem sozialen Netzwerk anmelden. Bei einer Weltbevölkerung von sieben Milliarden Menschen ist das jeder siebte.

"So stolz ich bin, dass eine Milliarde Menschen Facebook jeden Monat nutzt, so froh bin ich auch darüber, dass über 600 Millionen Menschen Facebook jeden Monat mit mobilen Geräten nutzen", sagte Zuckerberg. Das Ziel sei es, ein "stärkeres, wertvolleres Unternehmen zu schaffen." Die Zahl der aktiven Nutzer stieg auf 1,01 Milliarden.

Der Anzeigenumsatz wuchs im Jahresvergleich um 36 Prozent. Gegenüber dem Vorquartal stieg der Umsatz um 28 Prozent. Im Juli 2012 erzielte Facebooks mobiler Anzeigenbereich 180 Millionen US-Dollar, aktuell stieg der Bereich auf 500 Millionen US-Dollar. Ein Anteil von 14 Prozent von Facebooks Anzeigengeschäft kam aus dem Bereich Mobile.


fluppsi 24. Okt 2012

Nein, das ist sehr wohl von Belang. Facebooks Stärke liegt in den personenbezogenen...

Emulex 24. Okt 2012

Man muss da trennen zwischen dem Gewinn vor Sonderposten und dem was letztlich unterm...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) für Linux-Umgebung
    RIEKE COMPUTERSYSTEME GmbH, Martinsried
  2. Projektleitung (m/w) IT-Bereich
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Software-Entwickler (m/w) SAP ABAP / SAP ABAP OO
    AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main
  4. Hardwareentwickler (m/w) Schaltplanerstellung
    NumberFour AG, Hamburg

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  2. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen
  3. PREIS-TIPP + BESTSELLER: Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. MotionX

    Schweizer Uhrenhersteller gegen Apple

  2. Grafikfehler

    Macbook-Reparaturprogramm jetzt auch in Deutschland

  3. Uber

    Taxi-Dienst wächst in Deutschland nicht weiter

  4. Überwachung

    Apple-Chef Tim Cook fordert mehr Schutz der Privatsphäre

  5. Mountain View

    Google baut neuen Unternehmenssitz

  6. Leonard Nimoys Mr. Spock

    Der außerirdische Nerd

  7. Die Woche im Video

    Abenteurer, Adware und ein fixer Anschluss

  8. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  9. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  10. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Freenet: Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
Freenet
Das anonyme Netzwerk mit der Schmuddelecke
  1. Geheimdienstchef Clapper Cyber-Armageddeon ist nicht zu befürchten
  2. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  3. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit

Technical Preview im Test: So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
Technical Preview im Test
So fühlt sich Windows 10 für Smartphones an
  1. Internet Explorer Windows 10 soll asm.js voll unterstützen
  2. Microsoft Windows 10 erhält Anmeldestandard Fido
  3. Mobiles Betriebssystem Technical Preview von Windows 10 für Smartphones ist da

Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

  1. Re: Halbherziger Versuch?

    Sander Cohen | 07:27

  2. Re: Schaut euch das Video von Google an!

    Ovaron | 07:12

  3. Re: UI?

    Tzven | 06:58

  4. Re: Privatsphäre bei Apple?

    Tzven | 06:25

  5. Re: Pedobär...

    LinuxMcBook | 06:01


  1. 15:24

  2. 14:40

  3. 14:33

  4. 13:41

  5. 11:03

  6. 10:47

  7. 09:01

  8. 19:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel