Anzeige
Mario-Figur in einem japanischen Geschäft
Mario-Figur in einem japanischen Geschäft (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Mario Nintendo macht Apps und gesund

Nintendo-Chef Satoru Iwata hat offiziell über Smartphone-Spiele mit Mario oder anderen Figuren gesprochen - aber eine erkennbare Linie gibt der Manager, der wegen der finanziellen Schwierigkeiten des Unternehmens auf die Hälfte seines Lohns verzichtet, nicht vor.

Anzeige

"Ich habe unseren Entwicklern keine Beschränkungen gegeben und noch nicht einmal die Möglichkeit ausgeschlossen, Spiele zu produzieren oder unsere Spielcharaktere zu verwenden", sagte Nintendo-Chef Satoru Iwata nach der Bekanntgabe von Geschäftsergebnissen mit Analysten. Direkt im nächsten Satz schob er jedoch nach: "Wenn Sie allerdings berichten, dass wir Mario auf Smartphones veröffentlichen, wäre das eine vollständig in die Irre führende Aussage."

Was Nintendo vorhat, ist damit weiterhin unklar - offenbar weiß es aber auch die Firma selbst noch nicht genau. In der offiziellen Übersetzung der Aussagen von Iwata wird nur deutlich, dass er Smartphones und Tablets in erster Linie als Instrument zur Gewinnung neuer Kunden sieht und weniger, um direkt Geld zu verdienen. Auch Begleit-Apps für Spiele soll es offenbar geben - und das alles wohl gegen Ende 2014.

Bei dem Analystengespräch hat sich Iwata auch über weitere Pläne geäußert - allerdings ähnlich kryptisch wie über Smartphones. So sagte er, ein Schlüsselwort für die Strategie von Nintendo sei "Gesundheit". Außerdem gebe es einen Trend hin zu Wearables, also am Körper tragbare Hardware wie Smartwatches. Nintendo plane allerdings "Non-Wearables", die Körperfunkionen überwachen sollten - aber nicht unbedingt im Wohnzimmer der Endverbraucher. Konkreter will der Manager im Laufe des Jahres werden, Produkte soll es 2015 geben.

Iwata hat sich auch über die Schwierigkeiten der Wii U geäußert. Die Konsole habe unter Marketinggesichtspunkten einen Schwachpunkt: das Gamepad. Viele Kunden würden es für ein Zubehör für die ältere Wii halten und seine Vorteile nicht verstehen. Weil eine Preissenkung für das Gerät derzeit nicht möglich sei, soll eine neue Kommunikationsstrategie helfen. Außerdem sollen neue Spiele die speziellen Möglichkeiten besser nutzen, unter anderem das nun konkret für Mai 2014 angekündigte Mario Kart 8.

Weniger Gehalt für Shigeru Miyamoto

Nintendo hat derzeit vor allem wegen der schwächelnden Wii U mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. Iwata verzichtet deshalb ebenso wie Shigeru Miyamoto, der bekannteste Spieldesigner des Unternehmens, und sieben weitere Manager auf einen Teil seines Gehaltes. Iwata soll über einen Zeitraum von fünf Monaten nur die Hälfte erhalten, Miyamoto verzichtet auf 30 Prozent, die anderen auf 20 Prozent.

Vertrauen soll auch durch den Rückkauf von Aktien neu aufgebaut werden. Rund 7,82 Prozent seiner Anteilsscheine will Nintendo für rund 125 Milliarden Yen (rund 89,9 Millionen Euro) wieder in seinen eigenen Besitz holen. Zuvor hatte Nintendo berichtet, in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Gewinn von rund 10,2 Milliarden Yen (73 Millionen Euro) erzielt zu haben - der werde aber durch das letzte Quartal, das im April 2014 endet, doch in einen Verlust münden. Der Umsatz ging um acht Prozent auf 499,1 Milliarden Yen (3,59 Milliarden Euro) gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum zurück.


eye home zur Startseite
myxter 30. Jan 2014

Endlich jemand der weiß wie es wirklich ausschaut auf der Plattform.

Garius 30. Jan 2014

Es ist teilweise noch schlimmer. Die die sie kennen, wissen nichtmal genau was das ist...

JensM 30. Jan 2014

Ich hab vor kurzem eine Wii U gekauft. Als Grund reichte New Super Mario und 3d wörlds...

Gefüllter... 30. Jan 2014

Das Statement ähnelt dem bisherigen Kurs, der mit der Wii U gefahren wird. Es kommt mir...

Kakiss 30. Jan 2014

Jop tun sie wirklich, meine letze Nintendo Konsole war davor der N64. Was mir persönlich...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Berater (m/w)
    cimt AG, Frankfurt
  2. Web Developer (m/w)
    Sevenval Technologies GmbH, Berlin
  3. IT Consultant Hybris Marketing (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Big Data Spezialist (m/w)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. JETZT AUCH BEI CASEKING: HTC Vive VR-Brille
    899,90€
  2. TIPP: PCGH i5-6600K Overclocking Aufrüst Kit @ 4.5 GHz
    nur 649,90€
  3. VERFÜGBAR: Palit GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  2. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  3. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  4. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  5. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  7. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  8. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  9. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake

  10. Delock DL-89456

    Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Kein Splitscreen

    Free Mind | 16:18

  2. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    kendon | 16:17

  3. In Frankreich schon damals gescheitert und vor...

    Phreeze | 16:15

  4. Re: Die "Faulheit der User"...

    Chais | 16:15

  5. Re: Würde meine Mittagspause aufwerten

    neonmag | 16:15


  1. 15:57

  2. 15:15

  3. 14:00

  4. 13:28

  5. 13:08

  6. 12:54

  7. 12:02

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel