Maps Apples Kartenmaterial kommt auf die Macs

Apple wird die eigene Datensammlung an Karten und Luftbildern nun auch auf die eigenen Notebooks und Desktops bringen. Für die Einbindung wird es ein SDK geben, das auch Programme von Drittentwicklern nutzen kann. Außerdem ist eine Interaktion mit iOS-Geräten vorgesehen.

Anzeige

Apple wird seine Mobilanwendung Maps auf den Mac portieren. Damit wird Apple nun auch auf dem Desktop und dem Notebook Google Maps Konkurrenz machen. Im Unterschied zu Google Maps handelt es sich bei Apple Maps um ein Desktopprogramm, es arbeitet also browserunabhängig, was Vorteile bei der Darstellungsleistung haben sollte. Dies gilt besonders, wenn es um 3D-Inhalte wie etwa virtuelle Flüge über Städte geht. Apple Maps wird dann begrenzt auch eine Konkurrenz zu Google Earth werden.

Die Anwendung wird auch die Daten von C3 Technologies enthalten, die detaillierte Luftaufnahmen und Gebäudemodelle beinhalten, allerdings nur von ausgewählten Städten. Eine Navigation wird mit Apple Maps auch möglich sein, auch wenn seit dem Aufkommen der Smartphones die wenigsten mit einem Notebook oder gar einem Desktop navigieren, die in der Mac-Welt noch immer ohne mobiles Internet auskommen müssen.

Routen werden zum iPhone geschickt

Das Nutzungsszenario von Apple sieht anderes vor: Der Anwender recherchiert zu Hause oder im Büro seine Route und schickt diese an seine mobilen Geräte. Dazu wird es eine iOS-Integration geben. Auch das Verschicken der Daten per Airdrop wird möglich sein. Mit iOS 7 wird Airdrop Bestandteil des mobilen Betriebssystems. Der Anwender kann dann also von seinem Mac die Route an ein fremdes iPhone schicken, das sich in Reichweite befindet. Die Daten werden auf dem Desktop nicht nur für Apples Anwendung genutzt. Apple will die Daten auch anderen Programmierern zur Verfügung stellen, ähnlich wie unter iOS. Dazu wird Apple ein SDK veröffentlichen, mit dem Entwickler die Kartendaten in ihre Programme einbinden können. Apple selbst integriert die Karten auch in die Kalenderanwendung iCal.

  • Apple Maps (Bild: Apple)
  • Apple Maps (Bild: Apple)
  • Apple Maps (Bild: Apple)
  • Apple Maps (Bild: Apple)
Apple Maps (Bild: Apple)

Apple Maps löste ursprünglich mit iOS 6 Google Maps ab und sorgte dadurch für erhebliche Verärgerung bei den Nutzern, da die Qualität des Datenmaterials vor allem anfangs weit hinter der Qualität von Google Maps zurückblieb. Apple empfahl zwischenzeitlich Konkurrenz-Apps und feuerte kurz darauf Scott Forstall.

Mac OS X Mavericks alias OS X 10.9 wird laut Apple im Herbst 2013 erscheinen. Eine Vorschau soll es in Kürze geben.


SaSi 11. Jun 2013

du läufst hier gegen windmühlen - apple ist heilig, es kann sich nur um einen...

Tzven 11. Jun 2013

Danke für den Hinweis, ich hab mir das schon länger nicht mehr angesehen. Da scheint sich...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel