Manwin Youporn-Chef gegen Kaution frei

Fabian T. darf gegen eine hohe Kaution aus dem Gefängnis. Seinen Pass musste der Manwin-Chef und Youporn-Betreiber abgeben. Laut Spiegel droht ihm eine hohe Haftstrafe.

Anzeige

Gegen eine Kaution in zweistelliger Millionenhöhe kommt Manwin-Chef Fabian T. frei. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf den Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln, Ulrich Bremer. Der Unternehmer, gegen den wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ermittelt wird, bleibt damit vom weiteren Vollzug der Untersuchungshaft verschont.

"Herr T. hat eine Sicherheitsleistung im zweistelligen Millionenbereich hinterlegt und sich strikten Meldeauflagen verpflichtet", wird Bremer von der Zeitung zitiert. Auch sein fester Wohnsitz in Belgien und seine enge familiäre Einbindung hätten für die Freilassung gesprochen.

Bis zur Hauptverhandlung könne er nach Belgien zurückkehren, seinen Pass habe er aber abgeben müssen. "Staatsanwaltschaft und Gericht gehen davon aus, dass der ausschließliche Zweck der Untersuchungshaft, nämlich die Durchführung eines geordneten Strafverfahrens gegen den Beschuldigten, auch durch die beschlossenen Maßnahmen erreicht werden kann", sagte Bremer der Zeitung weiter. Die Entscheidung zur Freilassung sei am Donnerstagabend gefallen.

Laut Staatsanwaltschaft soll es Fragen dazu geben, wer MyDirtyHobby tatsächlich betreibt. Laut Website ist die Colbette Holdings in Nicosia auf der Mittelmeerinsel Zypern der Betreiber. Weitere Angaben wollte die Commerzbank wegen des Bankgeheimnisses nicht machen.

T. wurde Anfang Dezember 2012 im Brüsseler Vorort Kraainem auf Betreiben der deutschen Staatsanwaltschaft festgenommen. Gleichzeitig durchsuchten Steuerfahndung und Polizei den Wohnsitz von T. und das Hamburger Tochterunternehmen der Manwin-Firmengruppe. Die Steuerfahndung Koblenz ermittle bereits seit Ende 2010. Am 13. Dezember 2012 wurde er von Belgien nach Deutschland überstellt.

Manwin betreibt große Tube-Seiten und andere Pornoangebote wie Youporn, Pornhub, Reality Kings, Brazzers, XTube, Extremetube, MyDirtyHobby, das Pornostudio Digital Playground und das Livesexangebot Webcams.com. Die verschiedenen Manwin-Gesellschaften haben ihren Sitz in Luxemburg, Deutschland, Kanada, Zypern, USA und Irland.

Nachtrag vom 21. Dezember 2012, 15:15 Uhr

Laut Spiegel glauben die Ermittler, Hinweise auf hinterzogene Steuern in Höhe von weit mehr als zehn Millionen Euro gefunden zu haben. Nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sollte schon bei einer Million Euro hinterzogener Steuern eine Haftstrafe ohne Bewährung verhängt werden, so das Nachrichtenmagazin. Damit drohe T. eine lange Freiheitsstrafe. Dabei geht es vor allem um nicht abgeführte Umsatzsteuer, da bei jedem Klick, mit dem ein deutscher Kunde Manwins kostenpflichtige Seiten nutzt, 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig würden.


morecomp 23. Dez 2012

Wenn du quasi im Staatsdienst bist, ist es eigentlich irrelevant, ob du Steuern...

OkayLetsTalk 22. Dez 2012

Unsere Cindy finden wir doch alle total super, oder nicht? ;) Ich sage nur, dass der...

MADhase 21. Dez 2012

Bin auch deiner Meinung.. die Höhe der Hinterziehung ist doch völlig irrelevant. Das sind...

asa (Golem.de) 21. Dez 2012

Stimmt! Ausdrucksfehler ist berichtigt.

s1ou 21. Dez 2012

Und den brauch er nur um sich abzusetzen. Darum wird der einkassiert, eigentlich nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel