Manwin: Youporn-Chef gegen Kaution frei
Bild vom Unternehmensitz auf der Homepage von Manwin (Bild: Manwin)

Manwin Youporn-Chef gegen Kaution frei

Fabian T. darf gegen eine hohe Kaution aus dem Gefängnis. Seinen Pass musste der Manwin-Chef und Youporn-Betreiber abgeben. Laut Spiegel droht ihm eine hohe Haftstrafe.

Anzeige

Gegen eine Kaution in zweistelliger Millionenhöhe kommt Manwin-Chef Fabian T. frei. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf den Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln, Ulrich Bremer. Der Unternehmer, gegen den wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ermittelt wird, bleibt damit vom weiteren Vollzug der Untersuchungshaft verschont.

"Herr T. hat eine Sicherheitsleistung im zweistelligen Millionenbereich hinterlegt und sich strikten Meldeauflagen verpflichtet", wird Bremer von der Zeitung zitiert. Auch sein fester Wohnsitz in Belgien und seine enge familiäre Einbindung hätten für die Freilassung gesprochen.

Bis zur Hauptverhandlung könne er nach Belgien zurückkehren, seinen Pass habe er aber abgeben müssen. "Staatsanwaltschaft und Gericht gehen davon aus, dass der ausschließliche Zweck der Untersuchungshaft, nämlich die Durchführung eines geordneten Strafverfahrens gegen den Beschuldigten, auch durch die beschlossenen Maßnahmen erreicht werden kann", sagte Bremer der Zeitung weiter. Die Entscheidung zur Freilassung sei am Donnerstagabend gefallen.

Laut Staatsanwaltschaft soll es Fragen dazu geben, wer MyDirtyHobby tatsächlich betreibt. Laut Website ist die Colbette Holdings in Nicosia auf der Mittelmeerinsel Zypern der Betreiber. Weitere Angaben wollte die Commerzbank wegen des Bankgeheimnisses nicht machen.

T. wurde Anfang Dezember 2012 im Brüsseler Vorort Kraainem auf Betreiben der deutschen Staatsanwaltschaft festgenommen. Gleichzeitig durchsuchten Steuerfahndung und Polizei den Wohnsitz von T. und das Hamburger Tochterunternehmen der Manwin-Firmengruppe. Die Steuerfahndung Koblenz ermittle bereits seit Ende 2010. Am 13. Dezember 2012 wurde er von Belgien nach Deutschland überstellt.

Manwin betreibt große Tube-Seiten und andere Pornoangebote wie Youporn, Pornhub, Reality Kings, Brazzers, XTube, Extremetube, MyDirtyHobby, das Pornostudio Digital Playground und das Livesexangebot Webcams.com. Die verschiedenen Manwin-Gesellschaften haben ihren Sitz in Luxemburg, Deutschland, Kanada, Zypern, USA und Irland.

Nachtrag vom 21. Dezember 2012, 15:15 Uhr

Laut Spiegel glauben die Ermittler, Hinweise auf hinterzogene Steuern in Höhe von weit mehr als zehn Millionen Euro gefunden zu haben. Nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sollte schon bei einer Million Euro hinterzogener Steuern eine Haftstrafe ohne Bewährung verhängt werden, so das Nachrichtenmagazin. Damit drohe T. eine lange Freiheitsstrafe. Dabei geht es vor allem um nicht abgeführte Umsatzsteuer, da bei jedem Klick, mit dem ein deutscher Kunde Manwins kostenpflichtige Seiten nutzt, 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig würden.


morecomp 23. Dez 2012

Wenn du quasi im Staatsdienst bist, ist es eigentlich irrelevant, ob du Steuern...

OkayLetsTalk 22. Dez 2012

Unsere Cindy finden wir doch alle total super, oder nicht? ;) Ich sage nur, dass der...

MADhase 21. Dez 2012

Bin auch deiner Meinung.. die Höhe der Hinterziehung ist doch völlig irrelevant. Das sind...

asa (Golem.de) 21. Dez 2012

Stimmt! Ausdrucksfehler ist berichtigt.

s1ou 21. Dez 2012

Und den brauch er nur um sich abzusetzen. Darum wird der einkassiert, eigentlich nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel