Manwin: Youporn-Chef gegen Kaution frei
Bild vom Unternehmensitz auf der Homepage von Manwin (Bild: Manwin)

Manwin Youporn-Chef gegen Kaution frei

Fabian T. darf gegen eine hohe Kaution aus dem Gefängnis. Seinen Pass musste der Manwin-Chef und Youporn-Betreiber abgeben. Laut Spiegel droht ihm eine hohe Haftstrafe.

Anzeige

Gegen eine Kaution in zweistelliger Millionenhöhe kommt Manwin-Chef Fabian T. frei. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf den Sprecher der Staatsanwaltschaft Köln, Ulrich Bremer. Der Unternehmer, gegen den wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung ermittelt wird, bleibt damit vom weiteren Vollzug der Untersuchungshaft verschont.

"Herr T. hat eine Sicherheitsleistung im zweistelligen Millionenbereich hinterlegt und sich strikten Meldeauflagen verpflichtet", wird Bremer von der Zeitung zitiert. Auch sein fester Wohnsitz in Belgien und seine enge familiäre Einbindung hätten für die Freilassung gesprochen.

Bis zur Hauptverhandlung könne er nach Belgien zurückkehren, seinen Pass habe er aber abgeben müssen. "Staatsanwaltschaft und Gericht gehen davon aus, dass der ausschließliche Zweck der Untersuchungshaft, nämlich die Durchführung eines geordneten Strafverfahrens gegen den Beschuldigten, auch durch die beschlossenen Maßnahmen erreicht werden kann", sagte Bremer der Zeitung weiter. Die Entscheidung zur Freilassung sei am Donnerstagabend gefallen.

Laut Staatsanwaltschaft soll es Fragen dazu geben, wer MyDirtyHobby tatsächlich betreibt. Laut Website ist die Colbette Holdings in Nicosia auf der Mittelmeerinsel Zypern der Betreiber. Weitere Angaben wollte die Commerzbank wegen des Bankgeheimnisses nicht machen.

T. wurde Anfang Dezember 2012 im Brüsseler Vorort Kraainem auf Betreiben der deutschen Staatsanwaltschaft festgenommen. Gleichzeitig durchsuchten Steuerfahndung und Polizei den Wohnsitz von T. und das Hamburger Tochterunternehmen der Manwin-Firmengruppe. Die Steuerfahndung Koblenz ermittle bereits seit Ende 2010. Am 13. Dezember 2012 wurde er von Belgien nach Deutschland überstellt.

Manwin betreibt große Tube-Seiten und andere Pornoangebote wie Youporn, Pornhub, Reality Kings, Brazzers, XTube, Extremetube, MyDirtyHobby, das Pornostudio Digital Playground und das Livesexangebot Webcams.com. Die verschiedenen Manwin-Gesellschaften haben ihren Sitz in Luxemburg, Deutschland, Kanada, Zypern, USA und Irland.

Nachtrag vom 21. Dezember 2012, 15:15 Uhr

Laut Spiegel glauben die Ermittler, Hinweise auf hinterzogene Steuern in Höhe von weit mehr als zehn Millionen Euro gefunden zu haben. Nach Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sollte schon bei einer Million Euro hinterzogener Steuern eine Haftstrafe ohne Bewährung verhängt werden, so das Nachrichtenmagazin. Damit drohe T. eine lange Freiheitsstrafe. Dabei geht es vor allem um nicht abgeführte Umsatzsteuer, da bei jedem Klick, mit dem ein deutscher Kunde Manwins kostenpflichtige Seiten nutzt, 19 Prozent Mehrwertsteuer fällig würden.


morecomp 23. Dez 2012

Wenn du quasi im Staatsdienst bist, ist es eigentlich irrelevant, ob du Steuern...

OkayLetsTalk 22. Dez 2012

Unsere Cindy finden wir doch alle total super, oder nicht? ;) Ich sage nur, dass der...

MADhase 21. Dez 2012

Bin auch deiner Meinung.. die Höhe der Hinterziehung ist doch völlig irrelevant. Das sind...

asa (Golem.de) 21. Dez 2012

Stimmt! Ausdrucksfehler ist berichtigt.

s1ou 21. Dez 2012

Und den brauch er nur um sich abzusetzen. Darum wird der einkassiert, eigentlich nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel