Mann auf dem Mond Strategiespiel über und von Buzz Aldrin

Raumfahrtlegende Buzz Aldrin hilft bei der Entwicklung eines Strategiespiels, bei dem es um die Erforschung des Weltalls gehen soll. In dem Titel soll unter anderem eine von Aldrin erdachte Methode vorkommen, den Mars vergleichsweise schnell zu erreichen.

Anzeige

Das britische Unternehmen Slitherine arbeitet gemeinsam mit Buzz Aldrin an einem Strategiespiel. Aldrin, der als zweiter Mensch über die Mondoberfläche gehopst ist, steht laut einer Pressemitteilung als Berater für elementare Aspekte des Titels zur Verfügung. "Nicht nur, dass sich das Spiel mit einigen der Raumfahrtmissionen beschäftigt, an denen ich teilhaben durfte. Es enthält auch mein Aldrin-Cycler-Konzept, bei dem es um eine Vision geht, wie wir zum Mars kommen sollten", so Aldrin.

Der Aldrin-Cycler beschreibt eine Raumfähre, die auf einer Art festen Umlaufbahn um Mars und Erde kreist. Ein Großteil der Antriebskräfte würde durch die Gravitation der beiden Planeten entstehen.

Die Firma Slitherine existiert - allerdings in anderer Unternehmensform - schon länger. Das Unternehmen war mehr oder weniger direkt an der Entwicklung und Umsetzung einer Reihe von Strategiespielen vor allem für Windows-PC beteiligt, die oft historisch und ziemlich stark auf Hardcore-Gamer zugeschnitten waren, darunter Fields of Glory und Gates of Troy. "Das Spiel passt perfekt in unser Portfolio. Wir arbeiten in einer sehr speziellen Nische des Computerspielemarktes, in die dieser Titel sehr gut passen wird", kommentiert JD McNeil, Chef von Slitherine.

Aldrin soll nicht nur inhaltlich zu dem Strategiespiel beitragen, sondern mit seiner Firma Buzz Aldrin Enterprises auch bei der Vermarktung helfen. Der Deal zwischen ihm und Slitherine wurde laut der Pressemitteilung übrigens während der Olympischen Sommerspiele in London geschlossen, und erst vor wenigen Tagen unterzeichnet. Er soll im Jahr 2013 erscheinen, für die eigentliche Entwicklung ist ein Studio namens Polar Moon zuständig.


Auf_zum_Atom 14. Dez 2012

Ich Ich Ich!!! Das war lange Zeit mein absolutes Lieblingsspiel (und das obwohl es...

keinbockaufanme... 14. Dez 2012

Ich mag mich täuschen, aber ich glaube das Zitat war doch von Buzz Aldrin selbst, oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel