Anzeige
Spam - Direct Message vom Account des Bundesvorsitzenden der Piratenpartei Bernd Schlömer
Spam - Direct Message vom Account des Bundesvorsitzenden der Piratenpartei Bernd Schlömer (Bild: Robert Marquardt/CC-BY)

Malware: Twitter-Spam kapert die Direct Messages

Spam - Direct Message vom Account des Bundesvorsitzenden der Piratenpartei Bernd Schlömer
Spam - Direct Message vom Account des Bundesvorsitzenden der Piratenpartei Bernd Schlömer (Bild: Robert Marquardt/CC-BY)

Ein Spamangriff bei Twitter schleicht sich in Direct Messages ein und erschreckt die Nutzer. Manche löschen aus Angst gar ihren Account, wie der Chef der Piratenpartei.

Twitter hat schon immer ein Problem mit Spam. Extra zu diesem Zweck angelegte Accounts versuchen, andere Twitterer auf Websites zu locken, damit sie dort Werbung anklicken, Pornos anschauen oder ihre Bankdaten und Passworte preisgeben. Normalerweise beschränken sich solche Angriffe auf Tweets, auf die öffentlich einsehbaren Nachrichten also. Doch inzwischen haben Kriminelle Wege gefunden, das vertraulichste System des Netzwerkes zu missbrauchen, die sogenannten Direct Messages.

Anzeige

Neben den öffentlichen Nachrichten gibt es in Twitter eine Art Mail-System, über das privatere Botschaften verschickt werden können, Direct Message genannt, gern abgekürzt als DM. Zwei Twitterer können sich eine solche DM senden, wenn sie sich gegenseitig folgen, also wenn jeder den Nachrichtenstrom des anderen abonniert hat. Außerdem kann man solche DMs an seine Follower schicken, auch wenn man diesen nicht folgt. Sie können zwar nicht auf dem gleichen Weg antworten, aber sie können die DM des Absenders immerhin lesen.

So geschieht es, dass man von Menschen, deren Accounts man kennt, Botschaften wie diese erhält: "Did you see this pic of you? lol..." (Hast du das Bild von dir gesehen? Lustig...) Wer sich die DM anschauen will und auf den darin enthaltenen Link klickt, infiziert sich und wird selbst zum Opfer und Spamversender. Denn anschließend verschickt der eigene Account genau diese Botschaft an die eigenen Follower.

Twitter schweigt

Wie genau es den Angreifern gelingt, in das System mit den Direct Messages einzudringen, ist nicht klar. Twitter hat entsprechende Fragen, egal ob sie via Tweet oder via E-Mail gestellt wurden, bislang nicht beantwortet. Auf den offiziellen Seiten des Unternehmens findet sich nur eine generelle Warnung vor dem Problem, deren Darstellung noch dazu falsch ist.

Dort steht: "If you enter your credentials on that fraudulent page, the phishers can sign in as you and trick more people." Wer also auf einer Phishing-Seite sein Passwort und seinen Login-Namen preisgebe, heißt das, dessen Account könne zum Verschicken genau solchen Spams missbraucht werden. Das ist erstens nicht verwunderlich und zweitens nicht korrekt.

Denn der eigene Account wird offensichtlich auch dann missbraucht, wenn der betroffene Nutzer seine Logindaten eben nicht preisgegeben hat, ja sogar dann, wenn er die entsprechende Phishing-Seite gar nicht gesehen hat. Mehrere Betroffene versichern glaubhaft, dass sie solche DMs bekamen, auf den Link in einer klickten, anschließend aber keine Phishing-Seite sahen und nirgends irgendwelche persönlichen Daten oder gar Passwörter eingaben. Trotzdem verschickten sie anschließend selbst solche DMs.

Immerhin wird die Phishing-Seite von Twitter erkannt und automatisch blockiert. Wer auf den Spamlink klickt, sieht eine Seite von Twitter, die um Entschuldigung dafür bittet, dass die verlinkte Seite nicht angezeigt werden könne. Das Problem ist eindeutig schon älter. Bereits im September 2012 beschreibt es die Seite Cnet. Andere Hinweise auf diesen Angriff sind sogar noch viel älter. Aber die Malware scheint noch immer unterwegs zu sein. Und sie scheint eine Lücke in Twitter-Apps zu nutzen, um sich neue Accounts auch ohne das Passwort zu Eigen zu machen.

Das Passwort wird nicht gehackt 

eye home zur Startseite
highrider 24. Jan 2013

... weshalb ich seit ein paar Tagen immer wieder Nachrichten in mir unverständlichen...

EpicLPer 23. Jan 2013

Also brauchen es 99,9% der Facebook User ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Projektingenieur/in im Bereich Computer System Validierung (CSV)
    Valicare GmbH, Frankfurt
  3. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  4. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ALLE NVIDIA GeForce GTX 970 ab sofort 25 Euro günstiger
  2. Bis zu 100 Euro bei Asus-Notebooks sparen
  3. GeForce GTX 1070 bei Caseking
    (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Endlich...

    MD94 | 15:53

  2. Re: Was ich irrsinnig finde:

    teenriot* | 15:52

  3. Re: Das wird die EU retten!

    DrWatson | 15:50

  4. Re: ich finde es widerlich ...

    merodac | 15:48

  5. Versteht eigentlich hier jemand die Organe der EU?

    pk_erchner | 15:41


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel