Malware Twitter-Spam kapert die Direct Messages

Ein Spamangriff bei Twitter schleicht sich in Direct Messages ein und erschreckt die Nutzer. Manche löschen aus Angst gar ihren Account, wie der Chef der Piratenpartei.

Anzeige

Twitter hat schon immer ein Problem mit Spam. Extra zu diesem Zweck angelegte Accounts versuchen, andere Twitterer auf Websites zu locken, damit sie dort Werbung anklicken, Pornos anschauen oder ihre Bankdaten und Passworte preisgeben. Normalerweise beschränken sich solche Angriffe auf Tweets, auf die öffentlich einsehbaren Nachrichten also. Doch inzwischen haben Kriminelle Wege gefunden, das vertraulichste System des Netzwerkes zu missbrauchen, die sogenannten Direct Messages.

Neben den öffentlichen Nachrichten gibt es in Twitter eine Art Mail-System, über das privatere Botschaften verschickt werden können, Direct Message genannt, gern abgekürzt als DM. Zwei Twitterer können sich eine solche DM senden, wenn sie sich gegenseitig folgen, also wenn jeder den Nachrichtenstrom des anderen abonniert hat. Außerdem kann man solche DMs an seine Follower schicken, auch wenn man diesen nicht folgt. Sie können zwar nicht auf dem gleichen Weg antworten, aber sie können die DM des Absenders immerhin lesen.

So geschieht es, dass man von Menschen, deren Accounts man kennt, Botschaften wie diese erhält: "Did you see this pic of you? lol..." (Hast du das Bild von dir gesehen? Lustig...) Wer sich die DM anschauen will und auf den darin enthaltenen Link klickt, infiziert sich und wird selbst zum Opfer und Spamversender. Denn anschließend verschickt der eigene Account genau diese Botschaft an die eigenen Follower.

Twitter schweigt

Wie genau es den Angreifern gelingt, in das System mit den Direct Messages einzudringen, ist nicht klar. Twitter hat entsprechende Fragen, egal ob sie via Tweet oder via E-Mail gestellt wurden, bislang nicht beantwortet. Auf den offiziellen Seiten des Unternehmens findet sich nur eine generelle Warnung vor dem Problem, deren Darstellung noch dazu falsch ist.

Dort steht: "If you enter your credentials on that fraudulent page, the phishers can sign in as you and trick more people." Wer also auf einer Phishing-Seite sein Passwort und seinen Login-Namen preisgebe, heißt das, dessen Account könne zum Verschicken genau solchen Spams missbraucht werden. Das ist erstens nicht verwunderlich und zweitens nicht korrekt.

Denn der eigene Account wird offensichtlich auch dann missbraucht, wenn der betroffene Nutzer seine Logindaten eben nicht preisgegeben hat, ja sogar dann, wenn er die entsprechende Phishing-Seite gar nicht gesehen hat. Mehrere Betroffene versichern glaubhaft, dass sie solche DMs bekamen, auf den Link in einer klickten, anschließend aber keine Phishing-Seite sahen und nirgends irgendwelche persönlichen Daten oder gar Passwörter eingaben. Trotzdem verschickten sie anschließend selbst solche DMs.

Immerhin wird die Phishing-Seite von Twitter erkannt und automatisch blockiert. Wer auf den Spamlink klickt, sieht eine Seite von Twitter, die um Entschuldigung dafür bittet, dass die verlinkte Seite nicht angezeigt werden könne. Das Problem ist eindeutig schon älter. Bereits im September 2012 beschreibt es die Seite Cnet. Andere Hinweise auf diesen Angriff sind sogar noch viel älter. Aber die Malware scheint noch immer unterwegs zu sein. Und sie scheint eine Lücke in Twitter-Apps zu nutzen, um sich neue Accounts auch ohne das Passwort zu Eigen zu machen.

Das Passwort wird nicht gehackt 

highrider 24. Jan 2013

... weshalb ich seit ein paar Tagen immer wieder Nachrichten in mir unverständlichen...

EpicLPer 23. Jan 2013

Also brauchen es 99,9% der Facebook User ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel