Makerbot: 3D-Scanner macht 3D-Drucker zum Kopierer
Digitizer Desktop 3D (Bild: Makerbot)

Makerbot 3D-Scanner macht 3D-Drucker zum Kopierer

Makerbot hat mit dem Digitizer Desktop 3D einen Prototypen eines Scanners vorgestellt, der kleinere Gegenstände automatisch abtasten kann. Mit einem 3D-Drucker sollen dann ohne Kenntnisse von 3D-Programmen Kopien erzeugt werden können.

Anzeige

Der Digitizer Desktop 3D von Makerbot Industries soll dreidimensionale Gegenstände abtasten. Aus den gewonnenen Daten sollen mit Hilfe eines 3D-Druckers Duplikate erzeugt werden können. Noch ist der Scanner allerdings nur ein Prototyp.

Bre Pettis, Chef von Makerbot, sagte anlässlich der Vorstellung des 3D-Scanners auf der South by Southwest 2013 (SXSW): "Es ist für uns ein logischer Schritt, ein Produkt zu entwickeln, das 3D-Druck noch einfacher macht. Mit dem Makerbot Digitizer ist nun jeder in der Lage, physische Objekte zu scannen, zu digitalisieren und sie in 3D zu drucken. Und das mit nur wenig oder keiner Design-Erfahrung."

Es sei natürlich genauso möglich, die Daten weiterzubearbeiten oder schlicht zu archivieren. Wenn der Originalgegenstand kaputt oder verloren gehe, könne man ihn so einfach neu drucken, sagte Pettis zur Vorstellung des Scanners.

Der Scanner arbeitet mit Lasern und soll Gegenstände bis zu einer Höhe von ungefähr 21 cm einlesen können. Zur Abtastgenauigkeit wurden noch keine Angaben gemacht. Der Anwender soll die vom Scanner erzeugten Daten ohne Aufbereitung mit CAD- oder 3D-Software nutzen können, um die Gegenstände zu kopieren. Das soll mit dem Makerbot Replicator 2 oder dem 2X Desktop 3D Printer des Herstellers geschehen.

Den 3D-Drucker Replicator 2 Desktop hatte Makerbot erst Ende 2012 vorgestellt. Das Gerät erreicht eine Auflösung von 100 Mikrometern und arbeitet mit Polylactiden (PLA). Aus PLA können durch Wärmezufuhr mit dem 3D-Drucker verformbare Kunststoffe hergestellt werden, die nach der Abkühlung erstarren. Das Gerät verfügt über einen Bauraum von 28,5 x 15,3 x 15,5 cm und kostet 2.200 US-Dollar.

Wann der Scanner auf den Markt kommen wird und was er kosten soll, verriet Makerbot noch nicht. Interessenten können sich auf der Herstellerwebsite registrieren.


xxNxx 11. Mär 2013

etwas runterzuladen, was man nicht bzw woran man keine (nutzungs)rechte besitzt ist auch...

Spaghetticode 09. Mär 2013

(kwT)

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsentwickler (m/w)
    SIZ GmbH, Bonn
  2. (Senior) Software Engineer - Frontend (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co.KG, Berlin
  3. Softwareentwickler C# / .NET (m/w)
    Thermo Fisher Scientific | Dionex Softron GmbH, Germering bei München
  4. (Wirtschafts-)Mathematiker / Informatiker (m/w) im Firmenkundengeschäft / Öffentliche Versorgungswerke
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Umsatzrückgang durch schwächelnde Mobilsparte

  2. Hintergrund-App

    Shazam hört am Mac immer mit

  3. Security

    Angriffe mit USB-Geräten

  4. Playstation Now

    Vier Stunden spielen für 3 US-Dollar in der offenen Beta

  5. Modbook Pro X

    Ein Macbook Pro Retina als Tablet

  6. 10-Milliarden-US-Dollar-Bewertung

    Alibaba will Anteile an Sexting-Dienst Snapchat

  7. Amazon

    29 kostenpflichtige Apps kostenlos im App-Shop

  8. Opteron A1100

    AMDs ARM-Server-Plattform für Entwickler verfügbar

  9. Exportsoftware

    Umstieg von Aperture auf Lightroom leichtgemacht

  10. Freewavz

    Bluetooth-Kopfhörer als Fitnesstracker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel