Afreakin Bassplayer: Willkommen auf dem Jahrmarkt der Maker
Afreakin Bassplayer: Willkommen auf dem Jahrmarkt der Maker (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Maker Faire Baut! Staunt! Teilt! Baut!

Es dröhnt, rumpelt und sirrt auf dem ersten Jahrmarkt der deutschen Maker: Eine bärtige Dame fehlt zwar, dafür treten der bassspielende Roboter und der tanzende Affe auf. Bastler bestaunen die Schöpfungen der anderen und denken vor allem über drei Dinge nach: bauen, mehr bauen und noch mehr bauen.

Anzeige

Knapp 30 Grad im Schatten und von Kopf bis Fuß in Kunststoff gehüllt: Wer sich das antut, muss schon sehr begeistert sein. Wie Naisho: Trotz der Temperaturen hat er sich in einen knallroten Umhang mit weiten Ärmeln geworfen. Dazu trägt er eine schwarze Lackhose und schwarze Stiefel. Auf dem Rücken hat er ein Paar schwarze Flügel. Dann verschwinden seine Hände kurz in den Ärmeln - und majestätisch breitet der Falke seine schwarzen Schwingen aus. Draußen im normalen Leben, so erzählt er Golem.de, sei er Mathematiklehrer - aus Süddeutschland, wie sich unschwer am Akzent erkennen lässt. Aber hier ist er der Falke - japanisch: Taka - aus dem Manga Taka no Shiro - zu Deutsch: die Burg des Falken. Hier - das ist der erste Maker Faire in Deutschland, und Naisho alias Rudolf Arnold ist ein Maker.

Cosplay nennt sich das - die Kurzform für Costume Play, Kostümspiel. Die Kostüme stammen aus Japan, genauer gesagt aus den dort so beliebten Comics und Trickfilmen, Mangas und Animes genannt. Arnold ist der einzige Vertreter dieser Bewegung, der am 4. August 2013 zum ersten deutschen Maker Faire nach Hannover gekommen ist.

  • Hereinspaziert, hereinspaziert, zum Jahrmarkt der Selbermacher! (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sir Elton Junk und sein Kumpel Afreakin Bassplayer (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Heavy Metal! (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Afreakin Bassplayer rockt... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • .. zur vollen Stunde. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vom Mathelehrer zum Falken: Naisho mit voller Spannweite (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Open Source: Head-Mounted Display mit Raspberry Pi (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Copter... (Foto:Werner Pluta/Golem.de)
  • ... Copter...  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und noch mehr Copter (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Deutlich leiser: das Open-Source-Luftschiff Silent Runner (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das neuartige Material Kraftplex besteht zu 100 Prozent aus Zellulose. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Daraus lässt sich Kinderspielzeug fertigen,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ...aber auch ein Akkuschrauberrenner (oben). Darunter das 3D-gedruckte Modell aus dem Jahr 2011. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Steampunk: viktorianisch anmutende Rechner für den Schreibtisch... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ...oder für unterwegs (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Monkey Business: Hängt der Affe an der Wand? Oder steht er davor? (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Hereinspaziert, hereinspaziert, zum Jahrmarkt der Selbermacher! (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Auf dem Hightech-Rummel treffen sich die neuen Tüftler, die Laubsäge und Stechbeitel eingetauscht haben gegen Lötkolben, Computer, Laserschneider und 3D-Drucker. Veranstaltungsort ist das Hannover Congress Centrum (HCC). In der Halle werden computergesteuerte Kocher oder Computer im Retrolook vorgestellt und die unterschiedlichsten Projekte mit Open-Source-Hardware präsentiert. Es sirrt, blinkt und riecht - nach geschmolzenem Plastik und Karamell.

Luftakrobatik mit Quadro-, Hexa und Oktokoptern

Draußen, wo die Temperaturen deutlich erträglicher sind, geht es laut zu: Auf dem Rasen ist ein großes Terrain für die Drohnen abgesteckt. Mit einem Sirren wie von einem riesigen Bienenschwarm heben Quadro-, Hexa- und Oktokopter ab und drehen ihre Runden vor dem staunenden Publikum.

Getöse kommt auch vom Stand nebenan: Eine Gruppe Jugendlicher führt ein Luftkissenfahrzeug vor, das sie mit Hilfe eines Rasenmähermotors gebaut hat. Ein Holzrahmen, Schürzen aus Plastik und das Gebläse - fertig. Allerdings: Einen Antrieb hat das Gefährt nicht - zumindest keinen maschinellen: Wer Luftkissenfahrzeug fahren möchte, braucht deshalb einen Assistenten, der schiebt. Beide tragen Ohrenschützer. Besser so.

Sehen Sie: den Riesenroboter am Bass...

Richtig ohrenbetäubend wird es zur vollen Stunde: Dann greift auf der Freilichtbühne Afreakin Bassplayer in die Saiten. Gut 2,5 Meter hoch ragt der Roboter auf der Bühne auf, der ausschließlich aus wiederverwerteten Teilen besteht. Kolja Kugler hat ihn aus Schrottteilen zusammengebaut.

Unsung von der US-Band Helmet intoniert der Roboter. Das passt: Die Band, die früher hierzulande ihre Auftritte gern mit der Ansage: "Wir heißen wie euer Bundeskanzler" einleitete, ist schließlich nicht durch filigrane Harfentöne bekanntgeworden. Dazu schüttelt der Roboter wild seinen schnittigen Schädel. Das Flöten der acht Stahlvögel, die auf einer Stange am Rand der Bühne sitzen, geht im Bassspiel des Roboters unter.

Gesteuert wird der Roboter durch seinen Erbauer. Der steht am Laptop und musiziert. Luftdruck bewegt die 250 Kilogramm Stahl - Arme, Finger, Kopf und Körper. Doch was nach brachialer Grobmotorik aussieht, ist in Wahrheit sehr präzise: Die Ansteuerung des Roboters erfolgt über eine Midi-Schnittstelle. Die Reaktionszeit liege im Bereich von Millisekunden, erklärt Kugler. Aber sie müsse noch besser werden. Wenn nämlich seine neuen Musikroboter - ein Schlagzeuger und ein Keyboarder - fertig werden, müsse der Bass noch genauer werden.

...und den pneumatischen Pausenclown!

Neben dem Afreakin Bassplayer hat Kugler einen zweiten Roboter mitgebracht: Sir Elton Junk ist der klassische Jahrmarktunterhalter, der seinen Hut steigen lässt, herzzerreißend weint und das Publikum mit Wasser bespritzt. In der Zeit zwischen den Auftritten seiner Roboter erschreckt der Berliner Passanten mit seiner pneumatischen Mülltonne. Die öffnet auf Knopfdruck ihren Deckel und speit den erstaunten Zuschauern ihren Inhalt vor die Füße.

Glänzend, schwebend, zauberhaft 

robotiklabor 08. Aug 2013

Wir waren auch dabei und haben eine Live-Sendung gemacht, die einen schönen Überblick...

Tzven 06. Aug 2013

Schöner Bericht und tolle Aufnahmen. Herzlichsten dank an Herrn Pluta.

Rohde 06. Aug 2013

... habe ich mal auf meinem Blog dokumentiert (mit Video). http://tobiasrohde.de/2013/08...

risc 06. Aug 2013

Hi, und wo finde ich die Bauanleitung zu dem Rasenmäher-Hovercraft? Viele Grüße risc

Lala Satalin... 06. Aug 2013

...Piet Klocke! :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Architekt (m/w) - Software-Platform
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe/Stuttgart)
  2. Senior System Analyst (m/w) Trade
    HAVI Logistics Business Services GmbH, Duisburg
  3. Test-Spezialist/in für Automotive IT-Systeme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Senior Software Developer (m/w)
    Rohde & Schwarz DVS GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Star Wars X-Wing (DOS): Flugsimulation mit R2D2 im Nacken
Star Wars X-Wing (DOS)
Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Android-ROM: Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz
Android-ROM
Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

    •  / 
    Zum Artikel