Eines der Spiele von Make Something Unreal Live
Eines der Spiele von Make Something Unreal Live (Bild: Epic Games)

Make Something Unreal Live Molyneux und Bleszinski beraten bei Mobile-Game-Wettbewerb

Hochkarätige Berater stehen vier jungen Teams bei dem Wettbewerb "Make Something Unreal Live" zur Seite, den Epic Games Mitte April 2012 im britischen Birmingham veranstaltet.

Anzeige

Bereits mehrfach hat Epic Games seinen Wettbewerb "Make Something Unreal" ausgetragen, jetzt probiert das nordamerikanische Entwicklerstudio eine neue Form. Bei "Make Something Unreal Live" geht es darum, dass vier junge Teams auf Basis der Buchserie Fighting Fantasy und der Unreal Engine 3 jeweils ein Spiel für iOS programmieren.

  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live

Live zu sehen sind die noch unfertigen vier Titel dann auf der britischen Messe namens Gadget Show Mitte April 2012 in Birmingham. Dort findet die finale Entwicklungsphase statt, als Berater und Juroren stehen Branchenveteranen wie Peter Molyneux, Cliff Bleszinski von Epic Games und Ian Livingstone - unter anderem Autor von Fighting Fantasy und Gründer von Games Workshop - zur Verfügung. Messebesucher bekommen die Titel zweimal täglich in der jeweils neuesten Version präsentiert, außerdem können sie den Machern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Anschließend wird ein Gewinner gekürt, der eine kommerzielle Version der Unreal Engine 3 für iOS erhält.

Der erste "Make Something Unreal"-Wettbewerb fand 2003 statt - damals noch mit Nvidia als Partner. Gewinner war der Onlineshooter Red Orchestra von Tripwire Interactive. Der Titel wurde weltweit erst über Steam, anschließend in einer Reihe von Ländern auch als Boxversion im Handel angeboten. 2010 hat die "The Haunted"-Mod gewonnen.


Eckstein 30. Mär 2012

Sah das nicht auch recht ähnlich aus?

Kommentieren



Anzeige

  1. Spiele-Programmierer (m/w)
    upjers GmbH, Bamberg
  2. Software Developer C++ (m/w)
    Data Room Services GmbH, Frankfurt
  3. IT-Spezialist (m/w)
    Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband, München
  4. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3D-Blu-rays zum Aktionspreis
    (u. a. Hobbit 1+2 je 14,97€, Gravity 14,97€, Pacific Rim 12,99€, Der große Gatsby 12,99€)
  2. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Insomnia, Mystic River, Tödliches Kommando, Last Man Standing)
  3. Box-Sets und Komplettboxen bis -40%
    (u. a. Harry Potter Complete 39,97€, The Dark Knight Trilogy 18,97€)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  2. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  3. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  4. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  5. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  6. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  7. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  8. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden

  9. Manhattan

    Amazon liefert per Radkurier in einer Stunde aus

  10. Entwicklerpreis Summit 2014

    Wiederspielbarkeit Reloaded



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel