Make Something Unreal Live: Molyneux und Bleszinski beraten bei Mobile-Game-Wettbewerb
Eines der Spiele von Make Something Unreal Live (Bild: Epic Games)

Make Something Unreal Live Molyneux und Bleszinski beraten bei Mobile-Game-Wettbewerb

Hochkarätige Berater stehen vier jungen Teams bei dem Wettbewerb "Make Something Unreal Live" zur Seite, den Epic Games Mitte April 2012 im britischen Birmingham veranstaltet.

Anzeige

Bereits mehrfach hat Epic Games seinen Wettbewerb "Make Something Unreal" ausgetragen, jetzt probiert das nordamerikanische Entwicklerstudio eine neue Form. Bei "Make Something Unreal Live" geht es darum, dass vier junge Teams auf Basis der Buchserie Fighting Fantasy und der Unreal Engine 3 jeweils ein Spiel für iOS programmieren.

  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
  • Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live
Screenshot aus einem der (noch unfertigen) Programme für Make Something Unreal Live

Live zu sehen sind die noch unfertigen vier Titel dann auf der britischen Messe namens Gadget Show Mitte April 2012 in Birmingham. Dort findet die finale Entwicklungsphase statt, als Berater und Juroren stehen Branchenveteranen wie Peter Molyneux, Cliff Bleszinski von Epic Games und Ian Livingstone - unter anderem Autor von Fighting Fantasy und Gründer von Games Workshop - zur Verfügung. Messebesucher bekommen die Titel zweimal täglich in der jeweils neuesten Version präsentiert, außerdem können sie den Machern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Anschließend wird ein Gewinner gekürt, der eine kommerzielle Version der Unreal Engine 3 für iOS erhält.

Der erste "Make Something Unreal"-Wettbewerb fand 2003 statt - damals noch mit Nvidia als Partner. Gewinner war der Onlineshooter Red Orchestra von Tripwire Interactive. Der Titel wurde weltweit erst über Steam, anschließend in einer Reihe von Ländern auch als Boxversion im Handel angeboten. 2010 hat die "The Haunted"-Mod gewonnen.


Eckstein 30. Mär 2012

Sah das nicht auch recht ähnlich aus?

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  2. IT Software Specialist (m/w) Patent Annuities Department
    Dennemeyer Group, Howald (Luxembourg)
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel