Make Something Unreal Live Epic-Engine-Wettbewerb für Wissenschaftler

Das Thema Genetik als Spiel: Das ist die Aufgabenstellung des nächsten Spielentwicklungswettbewerbs von Epic Games. Den Gewinnern winkt eine Lizenz der Unreal Engine 4.

Anzeige

Schon mehrfach hat Epic Games seinen "Make Something Unreal"-Wettbewerb ausgetragen. Für die nächste Runde gibt es eine wissenschaftliche Aufgabenstellung: Entwickler sollen auf Basis des Unreal Development Kit (UDK) "clever mit dem Thema der Mendelschen Regeln spielen, was Konzepte wie Artenvielfalt, Mutationen und andere Verhaltensweise des menschlichen Genoms" umfasst. Teilnehmen können Teams mit sechs bis maximal zehn Mitgliedern, die allesamt für ein Vollzeitstudium an einer Universität eingeschrieben sein müssen. Erster Preis des Wettbewerbs: eine Vollversion der Unreal Engine 4, wofür normalerweise Lizenzzahlungen in sechsstelliger Höhe fällig sind.

Wer mitmachen möchte, muss laut den Teilnahmebedingungen bis zum 2. November 2012 sein Konzept vorlegen. Im späteren Verlauf haben die Teams die Möglichkeit, erst mit Mitarbeitern des Kooperationspartnes Wellcome Trust - einer gemeinnützigen Stiftung, die wissenschaftliche Projekte fördert - ins Gespräch zu kommen. Später können sich die angehenden Spielentwickler von Dozenten der Staffordshire University beraten lassen. Das Finale des mehrstufigen Wettbewerbs findet Anfang April 2013 bei einer Messe im britischen Birmingham vor Publikum statt.


Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel