Abo
  • Services:
Anzeige
Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern.
Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern. (Bild: Maik Mahlow)

Maik Mahlow: Krebserkrankung des PC-Fritz-Chefs war wohl nur erfunden

Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern.
Maik Mahlow hat nach eigener Aussage Angst vor seinen früheren Geschäftspartnern. (Bild: Maik Mahlow)

Der PC-Fritz-Chef Maik Mahlow leidet nach eigenen Aussagen nicht wie lange Zeit behauptet an einer Krebserkrankung. Diese soll nur erfunden worden sein, um das Unternehmen PC Fritz schnell bekannt und erfolgreich zu machen. Als er aussteigen wollte, sei ihm mit Mord gedroht worden.

Anzeige

Der PC-Fritz-Chef Maik Mahlow fürchtet sich offenbar vor seinen früheren Geschäftspartnern. Nach einem Bericht des Spiegel hat Mahlow in seiner Vernehmung bei der Polizei zugegeben, dass er nicht an einer Krebserkrankung leidet. Die vermeintliche Krebserkrankung soll eine Idee eines Geschäftspartners von Mahlow gewesen sein, Mahlow selbst soll sich als Strohmann bezeichnen.

Warum Mahlow dabei mitgemacht hat, ist nicht bekannt. Jedenfalls hatte er offenbar keine Probleme damit, sich als jemand darzustellen, der an einer Krebserkrankung leidet und nicht mehr lange zu leben hat. Das dokumentiert Mahlows Homepage weiterhin sehr deutlich. Die Idee dazu soll von seinem Geschäftspartner Firat C. gekommen sein, der sich derzeit in Untersuchungshaft befindet.

Mahlow mit dem Tode bedroht

Mit der angeblichen Krebserkrankung sollte das Geschäft von PC Fritz offenbar angekurbelt werden - und der Plan ging auch auf: Viele Medien haben über Mahlows Erkrankung berichtet und damit auch PC Fritz in die Öffentlichkeit gebracht. Mahlow habe behauptet, schon seit Monaten bei PC Fritz aussteigen zu wollen. Aber seine früheren Geschäftspartner hätten ihm gedroht, im Falle seines Ausstiegs würden sie ihm erst einen Finger abschneiden, danach den Arm brechen und ihn anschließend erschießen, so Mahlow.

Nachdem er protestiert hätte, sei er mit einem Fausthieb zu Boden gebracht worden. Das alles ist laut seiner Schilderung auf einer Geschäftsreise geschehen. Mahlow fürchtet sich demnach vor seinen früheren Geschäftspartnern, von denen einige wieder auf freiem Fuß sind. Er soll nach der Vernehmung durch die Polizei abgetaucht sein.

Im April 2014 begannen die Verhaftungen

Im April 2014 wurden drei PC-Fritz-Betreiber festgenommen. In Berlin wurden Wohn- und Geschäftsräume der Festgenommenen von Zollfahndern in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Halle durchsucht. Laut der Staatsanwaltschaft Halle wird den Verdächtigen vorgeworfen, gefälschte Windows-7-Lizenzen nach Deutschland eingeführt und zum Verkauf angeboten zu haben.

In den Wohn- und Geschäftsräumen seien erneut umfangreiche Beweismittel wie schriftliche Unterlagen und elektronische Speichermedien sowie rund 2.000 DVDs sichergestellt worden, auf denen das Betriebssystem Windows 7 mit den gefälschten Lizenzen gespeichert sei.

Verfahren läuft seit Monaten

Bereits im September 2013 durchsuchten Zollfahnder im PC-Fritz-Ermittlungsverfahren zahlreiche Wohn- und Geschäftsräume in Halle und Berlin. Dabei stellten sie unter anderem rund 170.000 Datenträger sicher. Die stichprobenweise Begutachtung dieser Datenträger erbrachte, dass es sich bei den Lizenzen der Windows-7-Datenträger durchweg um Fälschungen gehandelt habe. Trotz der Durchsuchungen und Beschlagnahmungen wurde der Vertrieb fortgesetzt.

PC Fritz steht seit Monaten im Fokus der Behörden. Der Online-Händler hat unter anderem Windows-Betriebssysteme zu stark reduzierten Preisen angeboten. Nach Überzeugung von Zoll und Staatsanwaltschaft soll PC Fritz gefälschte Windows-DVDs verkauft haben.


eye home zur Startseite
tibrob 20. Mai 2014

Selbstverständlich wollte er nur seinen Kunden ermöglichen, gute Produkte zu einem fairen...

OnpageDoc 20. Mai 2014

und sich überlegen, mit wem man Geschäfte macht und mit wem nicht - und vor allem welche...

Braineh 20. Mai 2014

Hmmm, habe seiner Zeit von einem Verkäufer rein die Keys bekommen, der war angeblich...

Bouncy 20. Mai 2014

Ich habe deine Lizenz an 9 weitere Leute verkauft, könnte also sein dass dein Rechner...

awollenh 20. Mai 2014

*hust* Battlefield 3 in Russland im Laden 9¤ (original verpackt und original Key). DE = 60¤



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Großraum Leipzig
  2. Myra, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. Willy Bogner GmbH & Co. KGaA, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Pikachu meets Hell March

    FreiGeistler | 21:02

  2. Re: Erst Regionalbahn, dann S-Bahn, dann U-Bahn...

    Niggo372 | 21:00

  3. Sie könnten es auch Özuil nennen. kt

    qwertü | 20:59

  4. Re: Zu meiner Zeit...

    FreiGeistler | 20:57

  5. Re: Deutschland testet... wir habens schon lange

    Niggo372 | 20:57


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel