Abo
  • Services:
Anzeige
MagSpoof täuscht Kreditkarten vor.
MagSpoof täuscht Kreditkarten vor. (Bild: Samy Kamker)

MagSpoof: Hacker kopiert eigene Kreditkarte mit Hardware-Hack

MagSpoof täuscht Kreditkarten vor.
MagSpoof täuscht Kreditkarten vor. (Bild: Samy Kamker)

Wer schon immer mal seine eigene Kreditkarte kopieren wollte, kann jetzt aktiv werden. Das Tool MagSpoof ermöglicht es, Lesegeräten eine Kreditkarte vorzutäuschen.

Anzeige

Der Hacker Samy Kamkar hat mit Hilfe eines Arduinos nach eigenen Angaben ein Gerät gebaut, mit dem er die Daten seiner eigenen Kreditkarte gegenüber einem Lesegerät emulieren kann. Mit dem Tool MagSpoof sei es ihm gelungen, herkömmliche Lesegeräte zu überlisten und mit der kopierten Kreditkarte zu bezahlen.

MagSpoof besteht aus einem Atmel-Attiny85-Microcontroller, einer L293D-H-Bridge mit Kupferlackdraht als Elektromagnet sowie einigen weiteren Komponenten. Das Gerät simuliert das Magnetfeld der Kredit- oder EC-Karte. Ein Magnetstreifen unterstützt die Kodierung von Daten auf drei Ebenen (Tracks). EC- und Kreditkarten nutzen nur zwei dieser Ebenen. Kamkar simulierte mit dem Elektromagneten zunächst die Daten der ersten und dann die der zweiten Ebene. Die Daten der zweiten Ebene werden rückwärts abgespielt, um das Zurückziehen der Karte im Lesegerät zu simulieren. Ist der verwendete Elektromagnet stark genug, kann MagSpoof auch aus kurzer Distanz eingesetzt werden - es sei nicht erforderlich, das Gerät so dünn zu bauen, dass es in das Lesegerät eingeführt werden könne, schreibt Kamkar.

Es gibt bereits kommerzielle Angebote, die es ermöglichen, verschiedene Karten mit Magnetstreifen in nur einer Karte zusammenzufassen - etwa die des Anbieters Coin. Kamkar ist nach eigenen Angaben selbst Kunde dieses Unternehmens. Allerdings funktioniere seine Coin-Karte nur in rund 50 Prozent der Fälle schreibt Kamkar - vermutlich, weil das erzeugte Magnetfeld nicht stark genug ist.

Den Magnetstreifen sichtbar machen

Kamkar beschreibt in dem Blogpost auch, wie es ihm gelang, die Daten von dem Magnetstreifen seiner Karte auszulesen. Dazu tauchte er die Karte in einen Beutel Eisenoxid. Die Eisenpartikel ordneten sich dann auf dem Magnetstreifen an - und ermöglichten eine Aufschlüsselung der gespeicherten Informationen im Binärcode. Dazu zählen neben der Nummer der Karte das Ablaufdatum, der Sicherheitscode (CVV, CVC, CSC, CAC, je nach Land und Kartentyp), der Name, ein Servicecode sowie verschiedene weitere Informationen wie der Pin-Verification-Key-Indicator.

Der Servicecode enthält verschiedene Angaben, die Rahmenbedingungen für den Einsatz der Karte setzen. Mit Hilfe des Codes kann festgelegt werden, ob die Karte im Ausland benutzt werden darf, ob eine Pin zwingend vorgeschrieben ist, ob die Karte nur am Geldautomaten oder aber nur für den Erwerb von Waren eingesetzt werden kann. Nach Angaben von Kamkar ist es jedoch möglich, die Vorschrift für das Chip-Pin-Verfahren auf dem Magnetstreifen zu deaktivieren und diese Sicherheitsmaßnahme so zu umgehen. Das dürfte in Deutschland und anderen europäischen Ländern jedoch nicht funktionieren - weil das Chip-Pin-Verfahren hier nicht optional, sondern verpflichtend vorgeschrieben ist.

Kamkar betont, dass das Gerät nicht geeignet sei, um Kreditkarten nur anhand der Nummer, des Sicherheitscodes und des Ablaufdatums "nachzubauen". Selbstverständlich dürften auch nur Karten emuliert werden, die der Nutzer rechtmäßig im Besitz hat. Außerdem sei es ihm gelungen, mit einem Algorithmus die neue Kreditkartennummer von Amex-Karten zu berechnen, wenn diese von der Bank ausgetauscht werden. Das Gerät kann laut Kamkar mit Arduino-kompatibler Hardware nachgebaut werden.


eye home zur Startseite
Emulex 27. Nov 2015

Je unsicherer die Technik, desto feiner ist man als Kunde ausm Schneider wenn irgendwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rimpl Consulting GmbH, Raum Köln-Bonn (Home-Office möglich)
  2. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau
  3. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. ifb KG, Seehausen am Staffelsee


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. London Has Fallen, The Imitation Game, Lone Survivor, Olympus Has Fallen)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  2. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  3. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  4. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen

  5. Piranha Games

    Mechwarrior 5 als Einzelspielertitel angekündigt

  6. BMW Connected Drive

    Dieb wird mit vernetztem Auto gefangen

  7. Helio X23 und Helio X27

    Mediatek taktet seine 10-Kern-SoCs für Smartphones höher

  8. Betrug

    Dating-Plattformen sollen eigene Fake-Profile anlegen

  9. Onlineshopping

    Amazon startet Zwei-Faktor-Authentifizierung in Deutschland

  10. Moto Z

    Lenovo plant mindestens zwölf neue Module pro Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Auto Verriegelung - was uns morgen umbringt

    der_wahre_hannes | 15:31

  2. Unzureichende Sicherheit beim Anbieter

    Schnarchnase | 15:31

  3. Re: SMS unsicher?

    Vögelchen | 15:31

  4. Re: Henne-Ei-Problem?

    Nasreddin | 15:29

  5. Re: Angriff auf 2FA durch SE

    Truster | 15:28


  1. 15:00

  2. 14:14

  3. 13:52

  4. 12:01

  5. 11:41

  6. 10:49

  7. 10:33

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel