Magnifi: iPhone am Mikroskop und Teleskop
Magnifi auf einem Teleskop (Bild: Xianne und Isaac Penny)

Magnifi iPhone am Mikroskop und Teleskop

Das Magnifi ist ein universeller Adapter für Apples iPhone 4 und 4s, mit dem die Kamera der Smartphones zum Beispiel auf Mikroskope, Teleskope, Ferngläser oder Spektive aufgesetzt werden kann.

Anzeige

Der iPhone-Adapter Magnifi wurde von Xianne und Isaac Penny entwickelt und besteht aus zwei Teilen. Die Hülle für das iPhone ist mit einer Aussparung für die Kamera ausgerüstet. Dort wurde ein Bajonettverschluss angebracht. Dieser wird mit dem zweiten Teil des Magnifi mit einer Drehbewegung verbunden. Der eigentliche Objektivadapter wird mit einer flexiblen Klammer auf das Okular gesetzt. Der Durchmesser der Klemme lässt sich mit Hilfe eines Hebels anpassen.

Durch die Halterung lässt sich das iPhone relativ stabil auf viele optische Instrumente, wie zum Beispiel Fernrohre, Ferngläser, Mikroskope oder Teleskope, aufsetzen. Durch den Bajonettverschluss lässt sich die Verbindung bei Bedarf auch relativ leicht wieder trennen. Auf Linsenelemente hat der Hersteller bewusst verzichtet. Der Adapter sorgt lediglich dafür, dass die iPhone-Kamera präzise auf der optischen Achse des Okulars liegt.

  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)

Magnifi besteht aus schlagfestem Kunststoff. Der iPhone-Adapter kann mit Hilfe der eingebauten Kamera-App eingesetzt werden. Wer jedoch eine Skaleneinblendung benötigt, um beispielsweise bei Mikroskopaufnahmen einen Maßstab einzublenden, kann zum Beispiel die App Eyemicroscope verwenden.

Die Finanzierung von Magnifi wird über die Plattform Kickstarter realisiert. Das Projekt soll am 4. Mai enden und hat schon jetzt fast das Doppelte des Minimalziels von 10.000 US-Dollar erreicht. Das Magnifi soll 55 US-Dollar kosten. Später wird der Preis auf ungefähr 70 US-Dollar angehoben, teilten die Entwickler mit.


borstel 23. Apr 2012

es gibt dann aber auch immer Kaffee und Kuchen

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  3. Java-Anwendungsentwickler / -innen
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel