Magnifi auf einem Teleskop
Magnifi auf einem Teleskop (Bild: Xianne und Isaac Penny)

Magnifi iPhone am Mikroskop und Teleskop

Das Magnifi ist ein universeller Adapter für Apples iPhone 4 und 4s, mit dem die Kamera der Smartphones zum Beispiel auf Mikroskope, Teleskope, Ferngläser oder Spektive aufgesetzt werden kann.

Anzeige

Der iPhone-Adapter Magnifi wurde von Xianne und Isaac Penny entwickelt und besteht aus zwei Teilen. Die Hülle für das iPhone ist mit einer Aussparung für die Kamera ausgerüstet. Dort wurde ein Bajonettverschluss angebracht. Dieser wird mit dem zweiten Teil des Magnifi mit einer Drehbewegung verbunden. Der eigentliche Objektivadapter wird mit einer flexiblen Klammer auf das Okular gesetzt. Der Durchmesser der Klemme lässt sich mit Hilfe eines Hebels anpassen.

Durch die Halterung lässt sich das iPhone relativ stabil auf viele optische Instrumente, wie zum Beispiel Fernrohre, Ferngläser, Mikroskope oder Teleskope, aufsetzen. Durch den Bajonettverschluss lässt sich die Verbindung bei Bedarf auch relativ leicht wieder trennen. Auf Linsenelemente hat der Hersteller bewusst verzichtet. Der Adapter sorgt lediglich dafür, dass die iPhone-Kamera präzise auf der optischen Achse des Okulars liegt.

  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
  • Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)
Magnifi (Bild: Xianne und Isaac Penny)

Magnifi besteht aus schlagfestem Kunststoff. Der iPhone-Adapter kann mit Hilfe der eingebauten Kamera-App eingesetzt werden. Wer jedoch eine Skaleneinblendung benötigt, um beispielsweise bei Mikroskopaufnahmen einen Maßstab einzublenden, kann zum Beispiel die App Eyemicroscope verwenden.

Die Finanzierung von Magnifi wird über die Plattform Kickstarter realisiert. Das Projekt soll am 4. Mai enden und hat schon jetzt fast das Doppelte des Minimalziels von 10.000 US-Dollar erreicht. Das Magnifi soll 55 US-Dollar kosten. Später wird der Preis auf ungefähr 70 US-Dollar angehoben, teilten die Entwickler mit.


borstel 23. Apr 2012

es gibt dann aber auch immer Kaffee und Kuchen

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. IT-Mitarbeiter/-in für EDV-Systemtechnik
    ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt
  4. Risk Analyst (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  2. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  3. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  4. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  5. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  6. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  7. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  8. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  9. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014

  10. Lifetab S10346

    Medion-Tablet kommt doch in alle Aldi-Filialen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Technik-Test Assassin's Creed Unity: Paris - die Stadt der Liebe zu Details
Technik-Test Assassin's Creed Unity
Paris - die Stadt der Liebe zu Details
  1. Test Assassin's Creed Rogue Abstecher zu den Templern
  2. Assassin's Creed Unity Patch-Evolution statt Revolution
  3. Test Assassin's Creed Unity Schöner meucheln in Paris

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel