Eisenbahn Japanische Eisenbahn will Magnetschwebebahn einsetzen

Die japanische Eisenbahngesellschaft JR Tokai will die Schiene abschaffen: 2027 will das Unternehmen die erste Strecke mit einer Magnetschwebebahn betreiben.

Anzeige

In Deutschland, wo die Technik maßgeblich mitentwickelt wurde, hat sich die Magnetschwebebahn nicht durchsetzen können. Diverse groß angekündigte Projekte, zuletzt ein Transrapid vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen Franz-Josef Strauß, kamen trotz vehementer Fürsprache seitens der Politik nicht zustande. Anders in Asien: 2004 hat Schanghai eine Magnetschwebebahn in Betrieb genommen. Japan will in 15 Jahren auf einer der verkehrsreichsten Strecken des Landes einen Magnetschwebezug (Maglev, von Magnetic Levitation) einsetzen.

Das japanische Eisenbahnunternehmen Central Japan Railway Company (JR Tokai) hat den Prototyp eines solchen Zuges vorgestellt. Der Triebwagen des Series LO genannten Zuges ist 29 Meter lang. Durch seine lange, gestreckte Nase, die den Luftwiderstand verringern soll, ist in dem Wagen aber nur Platz für 24 Passagiere. In die übrigen Wagen des Zuges sollen jeweils knapp 70 Mitfahrer passen. Ein Zug soll aus 14 Wagen bestehen.

500 Kilometer pro Stunde

Der LO soll mit einer Geschwindigkeit von etwa 500 Kilometern pro Stunde zwischen der Hauptstadt Tokio und Nagoya verkehren. 2027 wolle JR Tokai den regulären Betrieb mit dem Maglev aufnehmen, berichtet die japanische Tageszeitung Asahi Shimbun. Die Strecke zwischen Tokio und Nagoya gilt als eine der am stärksten frequentierten Bahnstrecken Japans. Derzeit verkehrt dort der konventionelle Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen. Der braucht für die Strecke etwa anderthalb Stunden. Der Maglev soll sie in etwa 40 Minuten zurücklegen. Es geht noch schneller: Der japanische Maglev MLX01 erreichte 2003 bei einem Test 581 Kilometer pro Stunde.

Ende kommenden Jahres soll nach Angaben der Tageszeitung Yomiuri Shimbun das Testprogramm auf der Versuchsstrecke von JR Tokai bei Tsuru starten. Diese werde dazu von derzeit knapp 20 auf über 40 Kilometer ausgebaut. Die Teststrecke wird ein Teil der Trasse Tokio-Nagoya. Bis 2045 soll die Maglev-Trasse bis nach Osaka ausgebaut werden.

Anders als bei einem herkömmlichen Zug fährt ein Maglev nicht auf herkömmlichen Schienen. Seine Trasse besteht nur aus einer einzigen Schiene, über der der Zug etwa einen Zentimeter hoch auf einem Magnetfeld schwebt. Da das System kontaktlos ist, entsteht keine Reibung zwischen Schiene und Rad, was unter anderem den Verschleiß verringert und den Zug leiser macht.


kitingChris 03. Dez 2012

natürlich darfst du selbstentscheiden für was du dich interessierst. Ein Tip: als IT...

chithanh 30. Nov 2012

Es ist leider schwierig, vergleichbare Strecken zu finden. In Deutschland ist die...

Paritz 30. Nov 2012

Eben. Einmal quer sieht die Sache ganz anders aus. Der schnellste Express von Okayama...

Der ohne Name 30. Nov 2012

Stimmt die Überschrift ist total irreführend, ich dachte wir hätten wenigstens was mit...

hairetic 30. Nov 2012

Hinter dem Link hatte ich auf die berühmte ansprache von Stoiber erwartet.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel