Abo
  • Services:
Anzeige
Mad Catz Rat Pro X
Mad Catz Rat Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mad Catz Rat Pro X im Test: Die Transformer-Maus mit dem speziellen Scrollrad

Mad Catz Rat Pro X
Mad Catz Rat Pro X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Rat Pro X von Mad Catz ist die bisher modularste und mit Abstand teuerste Spieler-Maus: Fast alle Bauteile inklusive der Gleit-Füßchen und des Sensors sind austauschbar. Mit dem ziemlich innovativen Scrollrad hingegen verbindet uns eine besondere Hassliebe.

Kurios aussehende Controller und Mäuse sind eine Spezialität von Mad Catz: Der Hersteller nennt das liebevoll ein Skelett-Design, das über Ästhetik hinausgehe. Die teils skurrile Optik ist in der Tat mehr als eine Spielerei, denn Mad Catz' Mäuse heben sich regelmäßig durch ihre anpassbare Ergonomie ab. Bei der neue Rat Pro X treibt Mad Catz das Modular-Prinzip auf die Spitze: Selbst der Sensor ist austauschbar. Wir haben die innovative Maus getestet.

Anzeige

Die Basis der Rat Pro X bildet eine Art Skelett aus einer Magnesiumlegierung; an diesen Rahmen werden die einzelnen Komponenten der 105 Gramm schweren Maus angebracht. Fest integriert sind einzig die beiden Haupttasten und das Scrollrad, alle anderen Bestandteile können ausgetauscht werden. Das beginnt mit der Wahl des Sensors: Mad Catz bietet die beiden Laser-Modelle Pixart ADNS-9800 und den Philips PLN2037 mit jeweils bis zu 8.200 dpi sowie den Infrarot-Sensor Pixart PMW3310 mit bis zu 5.000 dpi an.

Für unser Modell der Rat Pro X haben wir den Philips PLN2037 gewählt: Er hat die höchste Tracking-Geschwindigkeit, die geringste Lift-Off-Distanz und weitere interessante Funktionen. Im Mad-Catz-Treiber können wir beispielsweise einstellen, dass der Sensor eine um ein paar Grad nach links gedrehte Maus berücksichtigt oder die Dämpfung aktivieren, damit die Rat Pro X auf Stoffpads nicht zu sensibel reagiert. Die höchste Abtastrate von 8.200 dpi ist abseits von 4K-Displays für unseren Geschmack übertrieben.

Ähnlich wichtig wie ein präziser Sensor ist das Gleitverhalten, was Mad Catz elegant löst. Der Rat Pro X liegen zwei Pärchen an Füßen bei, die magnetisch am Skelett-Rahmen befestigt werden. Zwar halten sie bombenfest, haben aber minimal Spiel. Das stört bei den Teflon-Füßchen nicht, bei der Keramik-Variante kommt es uns aber ein bisschen so vor, als würde diese auf sehr grobkörnigen Pads die initiale Mausbewegung im Ansatz verfälschen.

  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
  • Treiber der Mad Catz Rat Pro X (Screenshot: Golem.de)
Mad Catz Rat Pro X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Weiter geht es mit dem Heck der Rat Pro X, was kleine wie große Hände unterstützt. Die drei Handballenauflagen werden angeklippt und können in drei Stufen nach hinten geschoben werden, um die Maus zu verkürzen oder zu verlängern. Das Basisheck gibt es auch als Variante mit zwei Lüftungslöchern, die dritte Option ist 4 mm höher. Jeder der drei Aufsätze wird in zwei Positionen um bis zu 15 Prozent nach links oder rechts gekippt.

Die Ergonomie wird durch anpassbare Seitenteile und ein modifizierbares Scrollrad zusätzlich verbessert, hier zeigt die Maus aber Schwächen.

Mäßige Daumentasten - tolles Scrollrad 

eye home zur Startseite
RonnyLöwe 03. Dez 2015

ich kann vor allem nicht nach voll ziehen wie ein twin eye laser ein problem sein soll...

RonnyLöwe 03. Dez 2015

alle haben sie ihr vorzüge und dreck meine herren essen und trinken hat in näher des...

caddy77 05. Nov 2015

Ich hab eine Rat 7 von Cyborg. Die hat manchmal (sehr selten) auch das Problem. Aber die...

Scorcher24 05. Nov 2015

Logitech Proteus G502. Habe ich und ist absolut toll. 2 Daumentasten, 2 vorne neben der...

Sharkuu 02. Nov 2015

guck dich bei steelseries um. sind zwar nicht so umfangreich wie die hier, aber 5-7...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software AG, Saarbrücken
  2. zooplus AG, München
  3. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 69,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Ich denke ich weiss, was hier das Problem ist

    christoph89 | 22:38

  2. Re: Komplett integer

    violator | 22:26

  3. Re: RK3288 Software Support

    nille02 | 22:21

  4. Re: Tutanota

    twothe | 22:19

  5. Re: Vakuum

    masel99 | 22:06


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel