Das Retina-Display macht einigen Besitzern Probleme.
Das Retina-Display macht einigen Besitzern Probleme. (Bild: Apple)

Macbook Pro Kunden berichten von Geisterbildern auf dem Retina-Display

Das hochauflösende Display der Macbook Pro Retina hat einige Apple-Kunden nicht begeistern können. In den Foren des Herstellers finden sich Hinweise auf störende Nachleuchteffekte auf dem Display des rund 2.300 Euro teuren Notebooks, die erst nach wenigen Minuten verschwinden.

Anzeige

Apples neues Macbook Pro Retina mit einer Displayauflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln wird von einigen Kunden in Apples-Supportforen an mehreren Stellen kritisiert. Bei der Anzeige von Bildinhalten mit hohen Kontrasten sollen in einigen Bereichen des Displays die Spuren noch zu sehen sein, wenn der Bildschirminhalt längst gewechselt hat.

Mit dem Display geht Apple neue Wege. Der 15,4 Zoll große Bildschirm mit IPS-Panel erreicht mit 220 PPI eine Pixeldichte, die es bisher bei Notebooks, aber auch bei externen Monitoren in dieser Größe noch nicht gab. Damit das Display des Macbook Pro Retina weniger spiegelt, verzichtete Apple auf eine Doppelverglasung und vereint Display und Frontglas. Damit wird die Bauhöhe reduziert und Gewicht gespart.

Die Nachleuchtprobleme sind in den Supportforen kein Massenthema und betreffen offensichtlich nur einen kleinen Kundenkreis. Nach ungefähr fünf Minuten sollen die Artefakte wieder verschwunden sein, heißt es in den Beiträgen. Apple hat einem der Forenteilnehmer nach dessen Angaben bereits zugesagt, sein Notebook deshalb auszutauschen.

Fotos und Videos aufgetaucht

Lloyd Chambers hat in seinem Blog Macperformanceguide ein Foto des Ghostingproblems seines Macbook Pro Retina veröffentlicht, das das Problem gut zeigt. Wilson Chan veröffentlichte auf Youtube ein Video, das den Effekt ebenfalls dokumentiert.

 
Video: Ghosting-Effekt im Retina-Display des MacBook Pro

Apple stellte das flache Notebook am 11. Juni 2012 vor. Es ist mit einem Quadcore-Prozessor Core i7 der dritten Generation alias Ivy Bridge sowie einer SSD mit maximal 768 GByte Speicherkapazität und bis zu 16 GByte RAM ausgerüstet, bietet eine dedizierte Grafik (Geforce GT650M) mit 1 GByte Speicher und kostet ab 2.280 Euro. Dafür gibt es 8 GByte RAM und eine 256-GByte-SSD.


neocron 03. Jul 2012

er sprichthauptsaechlich von seinen Erfahrungen. Wie kann man da Beweise oder Quellen...

metropolis_pt2 28. Jun 2012

Äh wie jetzt: Besser begeistern kann ein Display doch gar nicht!

PaytimeAT 28. Jun 2012

http://kritikerblog.wordpress.com/2012/06/28/die-probleme-des-macbook-pro-mit-retina-display/

jtsn 28. Jun 2012

Denn das hat 5 ms Reaktionszeit, nicht 5 min. ;-)

tblar 27. Jun 2012

Bei mir das gleiche beim iMac von Anfang 2008.

Kommentieren



Anzeige

  1. Sachbearbeiter/-in SharePoint (AIDA / Finanzmarktwächter)
    Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  2. Software Entwickler (m/w) für Web-Applikationen Industrie 4.0
    Continental AG, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler/in
    GOI Vertriebs GmbH, Göppingen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BayWa r.e. Solarsysteme GmbH, Tübingen

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Film-Sternstunden: Box-Sets und Komplettboxen reduziert
    (u. a. Star Wars: The Complete Saga I-VI Blu-ray 71,97€, Akte X komplette Serie DVD 39,97€)
  2. 2 3D-Blu-rays für 35 EUR
    (u. a. Avatar, Life of Pi, Die Croods, Rio 3D, Epic, Predator, Prometheus)
  3. TIPP: Avatar 3D und Titanic 3D [3D Blu-ray]
    22,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  2. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden
  3. Streckenerkennung Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel