Abo
  • Services:
Anzeige
Trojaner versucht mit einem Bild von Irina Shayk, Rechner zu infizieren.
Trojaner versucht mit einem Bild von Irina Shayk, Rechner zu infizieren. (Bild: Isaac Brekken/Getty Images)

Mac-Trojaner: Supermodel als Virusträger

Trojaner versucht mit einem Bild von Irina Shayk, Rechner zu infizieren.
Trojaner versucht mit einem Bild von Irina Shayk, Rechner zu infizieren. (Bild: Isaac Brekken/Getty Images)

Schicke Rechner brauchen schicke Trojaner, könnten sich die Macher des Trojaners OSX/Imuler-B gedacht haben. Die Entwickler kombinieren Social Engineering mit einer konzeptionellen Schwäche in Mac OS X.

Sophos berichtet von einem neuen Trojaner, der Macs infiziert und auf den vor allem männliche Mac-Nutzer hereinfallen dürften. Im Firmenblog, das passenderweise Naked Security heißt, wird von der Schadsoftware OSX/Imuler-B berichtet. Der Trojaner nutzt ein Bild des russischen Supermodels Irina Shayk, das mit dem Fußballer Cristiano Ronaldo liiert ist. Auf dem Bild ist Shayk nur leicht bekleidet.

Anzeige

Eine Sicherheitslücke wird für den Trojaner nicht genutzt, sondern eine konzeptbedingte Schwachstelle unter Mac OS X: Dateierweiterungen werden häufig nicht angezeigt. Sie sind zum Teil auch nicht notwendig, um einen Dateityp zu erkennen. Das .app-Paket wird also nur mit seinem Dateinamen und der Bildvorschau der Anwendung angezeigt. Selbst trainierte Augen dürften schnell übersehen, dass es sich um eine Anwendung handelt, da der Finder den Dateityp tendenziell weiter hinten anzeigt.

Eine Unterscheidung zwischen einem Bild und einer Anwendung ist dann fast unmöglich. Neben der guten Tarnung verwischt der Trojaner mit Hilfe der konzeptionellen Schwächen seine Spuren unter Mac OS X. Sobald die Anwendung mit dem Supermodel-Bild gestartet wird, wird ein Bild von Irina Shayk erzeugt und die Installationsdatei gelöscht. Einziger Unterschied für den Anwender ist die Dateierweiterung .jpg, die nun sichtbar ist.

Während sich der Nutzer an einem Shayk-Bild erfreut, wird im Hintergrund derweil eine Backdoor geöffnet und die Daten auf einen Server in der Ferne geladen.

Wer nicht auf so etwas hereinfallen will, sollte im Finder die Anzeige von Dateinamenerweiterungen aktivieren. Windows-Nutzer kennen das Problem schon länger und schalten die Anzeige der Dateinamenerweiterung deswegen auch an. Aber weder Microsoft noch Apple sahen bisher Handlungsbedarf.


eye home zur Startseite
bladerone 12. Apr 2012

Macht nicht grundsätlich jeder die Dateinamenerweiterung an? Ich mach bei allen PC's, an...

bladerone 12. Apr 2012

Viele Enduser haben eben keine Ahnung von Viren, und wie man sich davor schützt, wie man...

VRzzz 23. Mär 2012

und die meisten User sind DAUs, das war seine Aussage, passt doch alles ._.

rz70 23. Mär 2012

Bei Vista wird man von 10 Meldungen penetriert bis man überhaupt was machen kann...

der_Volker 23. Mär 2012

Das Programm wird doch sicher nicht entsprechend signiert sein, oder?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, München
  2. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Berlin, Bonn
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Jetzt eigentlich schon mit Intel-SoC?

    Thotti22 | 02:36

  2. Re: Fritzbox Zahlen erklärt?

    Thotti22 | 02:35

  3. Re: Konkurrenz für Supersportwagen?

    Ach | 02:14

  4. Re: Selbst Steam in-house Streaming hat Lag

    dEEkAy | 02:00

  5. Re: Privateste Daten auf US-Servern ablegen ....

    User_x | 01:52


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel