Mac OS X 10.8 Apple verkauft Mountain Lion ab Juli für 20 US-Dollar

Apple wird sein neues Desktop-Betriebssystem OS X 10.8 alias Mountain Lion im Juli 2012 veröffentlichen. Das hat Apple auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC angekündigt. Das neue Betriebssystem soll rund 20 US-Dollar kosten.

Anzeige

Die mit Mac OS X 10.7 alias Lion eingeführte iCloud hat mittlerweile 125 Millionen Nutzer. Mit Mountain Lion dürften es deutlich mehr werden, denn Apple hat seinen Cloud-Dienst direkt in das Betriebssystem integriert und meldet Nutzer mit ihrem Account auch direkt in der Cloud an.

Direkte Cloud-Anbindung

Apples Office-Programme Pages, Numbers und Keynote sowie der Texteditor "Textedit" bekommen ebenfalls eine direkte Cloud-Anbindung, denn mit "Documents in the Cloud" speichert Apple die Dokumente seiner Nutzer in der Cloud. Drittentwickler können die neue Funktion über ein SDK nutzen.

Messages, Reminders und Notes

Zudem bekommt Mountain Lion drei neu Apps: Messages, Reminders und Notes. Letztere unterstützt auch Bilder und Links. Messages sorgt für die Verbindung mit der iPhone-Welt: Nutzer können am PC auf Nachrichten reagieren, die sie am iPhone erhalten.

  • OS X 10.8 Mountain Lion mit Facebook-Integration
  • OS X 10.8 Mountain Lion mit Facebook-Integration
  • OS X 10.8 Mountain Lion mit Facebook-Integration
  • Gamecenter in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Spieler können auf iPad und Mac gegeneinander antreten
  • iCloud wird direkt in OS X 10.8 Mountain Lion integriert
  • Messages App ersetzt iChat in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Messages App ersetzt iChat in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Benachrichtigungssystem in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Benachrichtigungssystem in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Benachrichtigungssystem in OS X 10.8 Mountain Lion
  • OS X 10.8 Mountain Lion
  • OS X 10.8 Mountain Lion
  • OS X 10.8 Mountain Lion
  • OS X 10.8 Mountain Lion
  • Safari mit neuen Funktionen in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Tab View in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Neuer Teilen-Knopf in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Diktieren mit Siri in OS X 10.8 Mountain Lion
  • Diktieren mit Siri in OS X 10.8 Mountain Lion
OS X 10.8 Mountain Lion mit Facebook-Integration

Apple-eigenes Benachrichtigungssystem

Zudem bekommt OS X ein Benachrichtigungssystem - eine Art Apple-eigenes Growl. Neue Nachrichten werden in der rechten oberen Ecke eingeblendet, wobei auch mehrere ältere Nachrichten eingesehen werden können. Die Nachrichten können auch aus dem Internet kommen, beispielsweise von Twitter.

Diktierfunktion

Apple hat in sein Betriebssystem auch eine neue Diktierfunktion integriert. Sie steht allen Apps zur Verfügung und kann so auch in Microsoft Word genutzt werden. Eine integrierte Share-Funktion, die über einen Button in der Toolbar aufgerufen wird, ermöglicht es, Inhalte einfach per Twitter, Flickr, Gmail und über andere Dienste zu teilen.

Zusammengelegtes Such- und URL-Eingabefeld

Apples Browser Safari verfügt über ein zusammengelegtes Such- und URL-Eingabefeld, wie auch Google Chrome. Zudem hat Apple die Javascript-Engine des Browsers beschleunigt und will damit wieder schneller sein als die Konkurrenz. Auch eine Synchronisationsfunktion, wie sie andere Browser schon länger bieten, hat Apple integriert. Bookmarks und Verlauf werden mit "iCloud Tabs" über mehrere Geräte abgeglichen. Mit Tabview gibt es eine neue Ansicht.

Power Nap

Power Nap stellt Apple eine Alternative zu Microsofts Connected Standby vor: Das System bleibt auch in diesem Schlafmodus auf dem aktuellen Stand. Auch Backups werden im Power Nap durchgeführt. Funktionieren soll Power Nap mit dem Macbook Air und dem neuen Macbook Pro.

Airplay Mirroring

Apple zeigte zudem Airplay Mirroring. Mit der bereits bekannten Funktion kann der Bildschirminhalt auf ein Apple TV gestreamt werden. Das von iOS bekannte Game Center hält mit Mountain Lion auch auf den Desktop Einzug. Multiplayer-Spiele können damit auch auf Mac und iPad gegeneinander gespielt werden. Insgesamt soll OS X 10.8 alias Mountain Lion rund 200 neue Funktionen bieten, darunter auch einige Neuerungen speziell für Nutzer in China: eine verbesserte Eingabe für chinesische Schrift und ein besseres Wörterbuch. Safari sucht dort künftig mit der chinesischen Suchmaschine Baidu.

OS X 10.8 alias Mountain Lion soll im Juli 2012 erscheinen und 19,99 US-Dollar kosten. Die Lizenz gilt für alle privaten Macs, die ein Nutzer besitzt. Eine Developer Preview soll ab heute zum Download bereitstehen.


Captstulle 12. Jul 2012

Ich habe ein iMac 2007. Also wirklich eine alte Schachtel. Ich konnte mal wieder nicht...

Netspy 13. Jun 2012

Synchron kann es ja auch nur sein, wenn Ton und Bild übertragen werden. Die Übertragung...

Netspy 13. Jun 2012

Wir sind alle stolz auf dich und deinen Kommentar! Wirklich!! Nein echt!!! Hier noch dein...

Paykz0r 12. Jun 2012

Naja, Lion hat schon die Steuerung verbessert. Nicht nur im Nachhinein. Ab ersten Moment...

skoda 11. Jun 2012

or my parents cc....

Kommentieren



Anzeige

  1. IODP System Architect (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel