Mac OS X 10.7.5 Beschwerden über unzuverlässige Time-Machine-Backups

Mehrere Mac-Nutzer klagen seit dem letzten Lion-Update über verlangsamte Backups. Bei einigen bricht das Backup sogar ab. Viele Möglichkeiten, das Problem zu umgehen, gibt es nicht. Apple soll aber bereits an einer Lösung arbeiten.

Anzeige

Apple-Nutzer berichten seit dem Update auf Mac OS X 10.7.5 über Schwierigkeiten mit der integrierten Backup-Lösung Time Machine. In den Apple-Support-Foren gibt es mittlerweile einen 25 Seiten langen Eintrag, der das Problem beschreibt: Das Backup ist langsam und bricht bei einigen sogar nach einer Weile ab.

Warum das Problem besteht, ist bisher unbekannt. Aus dem Changelog geht jedenfalls nicht hervor, warum Mac OS X 10.7.5 langsamer als die alte Version ist. Die große Neuerung des Updates, nämlich der aus Mac OS X 10.8 übernommene Gatekeeper, sollte damit nichts zu tun haben.

Ein Umgehen des Problems gestaltet sich damit schwierig. Aus Sicherheitsgründen ist ein Weiterbetrieb der Version 10.7.4 nicht sinnvoll. Nicht nur wegen der Gatekeeper-Funktion, sondern auch, weil Apple zahlreiche Sicherheitslücken geschlossen hat. In den Apple-Support-Foren berichten einige Nutzer, dass es hilft, die Spotlight-Suche abzuschalten - offenbar aber nicht in allen Fällen.

Laut eines Mitglieds in den Supportforen kennt Apple das Problem mittlerweile und arbeitet an einer Lösung. Wann diese umgesetzt sein wird, ist allerdings unklar.

Bei Mac OS X 10.8 alias Lion gibt es nicht so viele Berichte über Backup-Probleme. Auch hier gibt es zwar ab und an Probleme, aber sie hängen anscheinend nicht mit dem letzten Update 10.8.2 zusammen.


azael201 10. Okt 2012

Hallo, ich will auf meinem Mac OS X Lion, Snow Leopard als virtuelle Maschine via...

ujay68 05. Okt 2012

Apple hat heute ein "Mac OS X Version 10.7.5 Ergänzendes Update" veröffentlicht, das den...

gemaro 01. Okt 2012

Auch Promis sind schon über die Time Machine gestolpert: http://commandcenter.blogspot.de...

Autor-Free 01. Okt 2012

Bitte nicht vergessen davor ein Backup zu machen.

Raumzeitkrümmer 01. Okt 2012

Das geht auch ganz einfach: Die externe Festplatte über das Festplattendienstprogramm...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel