Anzeige
Flashback Removal Tool
Flashback Removal Tool (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mac OS X 10.5.8 Apple deaktiviert unsicheres Flash und entfernt Flashback

Apple unterstützt wider Erwarten doch alte Mac-OS-Versionen. Wer noch Mac OS X in der Version 10.5 alias Leopard einsetzt, bekommt nun ein Werkzeug gegen den Flashback-Trojaner und verliert unter Umständen sein Flash-Plugin.

Anzeige

Das Flashback Removal Tool gibt es jetzt auch für alte Mac-Versionen. Normalerweise unterstützt Apple nur die beiden jeweils letzten Versionen von Mac OS X. Derzeit sind das die Versionen 10.6 und 10.7. Mit dem neuen Flashback-Werkzeug zur Entfernung des Trojaners werden nun auch Nutzer unterstützt, die noch Mac OS X 10.5.8 im Einsatz haben.

Apple hat sich entschieden, doch noch die alte Version zu unterstützen, offenbar wegen der hohen Infektionsrate. Mehr als eine halbe Million Macs sind weltweit betroffen. Infektionen im deutschsprachigen Raum sind aber recht selten.

Flash wird deaktiviert, Java nicht

Gleichzeitig wurde das Sicherheitsupdate 2012-003 für die 10.5-Plattform veröffentlicht. Es schließt Sicherheitslücken nur indirekt. Apple geht zum Schutz der Anwender recht aggressiv vor und deaktiviert in vielen Fällen das Flash-Plugin, für das eigentlich Adobe verantwortlich ist. Apple ist nicht die einzige Firma, die so handelt. Auch Mozilla blockt Plugins mit Sicherheitslücken und musste sich für das Blocken von Java rechtfertigen. Während der Installation des Sicherheitsupdates wird der Anwender aufgefordert, eine neue Flash-Version zu installieren.

Wer Flash mit der Versionsnummer 10.1.102.64 oder älter einsetzt, wird nach dem Update keine Flash-Videos mehr ansehen können, denn die Dateien werden von Apple verschoben. In diesen alten Versionen stecken teils sehr gefährliche Sicherheitslücken. Aktuell ist die Version 11.2.202.235. Zwischen 10.1 und 11.2 gibt es auch zahlreiche Versionen mit gefährlichen Sicherheitslücken. Java wird aber interessanterweise nicht blockiert. Wer mit dem Removal Tool den Flashback-Trojaner entfernt, kann sich nicht sicher sein, ob er ihn sich nicht wieder einfängt. Flashback drang vor allem durch Sicherheitslücken in der Java-Laufzeitumgebung in Mac-Systeme ein. Einen Java-Patch gibt es für Mac OS X 10.5.8 aber noch nicht.

Das Removal Tool für Mac OS X 10.5.8 alias Leopard gibt es in Apples Downloadbereich. Das Sicherheitsupdate 2012 ist ebenfalls verfügbar. Es sollte auch über die Softwareaktualisierung verfügbar sein.

Die Mac-Plattform ist seit einiger Zeit verstärkt in den Fokus krimineller Gruppen geraten. Windows-Schadsoftware wird mittlerweile sogar für Macs portiert.


eye home zur Startseite
h.reindl 15. Mai 2012

Erstens wird das nur bei Leuten deinstalliert die eben zu dumm sind ihere Systeme sicher...

Gu4rdi4n 15. Mai 2012

nein, apple hat den besten support der welt xD Die kümmern sich um jeden ihrer Schäfchen ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Mitarbeiter Second-Level-Support (m/w)
    Aspera GmbH, Köln
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) FPGA
    FERCHAU Engineering GmbH, Bremen
  4. ERP-Betreuer (m/w)
    Schafferer & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  2. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  3. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  4. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  5. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  6. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  7. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  8. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  9. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  10. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Cool.

    AllDayPiano | 01:49

  2. Re: Werden Günstiger wenn mehr Hergestellt werden...

    Unfug | 01:36

  3. Re: Gebrauchtmarkt

    Unfug | 01:01

  4. Re: Und was kommt dann?

    plutoniumsulfat | 00:57

  5. Ganz einfach:

    b1n0ry | 00:52


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel