Flashback Removal Tool
Flashback Removal Tool (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mac OS X 10.5.8 Apple deaktiviert unsicheres Flash und entfernt Flashback

Apple unterstützt wider Erwarten doch alte Mac-OS-Versionen. Wer noch Mac OS X in der Version 10.5 alias Leopard einsetzt, bekommt nun ein Werkzeug gegen den Flashback-Trojaner und verliert unter Umständen sein Flash-Plugin.

Anzeige

Das Flashback Removal Tool gibt es jetzt auch für alte Mac-Versionen. Normalerweise unterstützt Apple nur die beiden jeweils letzten Versionen von Mac OS X. Derzeit sind das die Versionen 10.6 und 10.7. Mit dem neuen Flashback-Werkzeug zur Entfernung des Trojaners werden nun auch Nutzer unterstützt, die noch Mac OS X 10.5.8 im Einsatz haben.

Apple hat sich entschieden, doch noch die alte Version zu unterstützen, offenbar wegen der hohen Infektionsrate. Mehr als eine halbe Million Macs sind weltweit betroffen. Infektionen im deutschsprachigen Raum sind aber recht selten.

Flash wird deaktiviert, Java nicht

Gleichzeitig wurde das Sicherheitsupdate 2012-003 für die 10.5-Plattform veröffentlicht. Es schließt Sicherheitslücken nur indirekt. Apple geht zum Schutz der Anwender recht aggressiv vor und deaktiviert in vielen Fällen das Flash-Plugin, für das eigentlich Adobe verantwortlich ist. Apple ist nicht die einzige Firma, die so handelt. Auch Mozilla blockt Plugins mit Sicherheitslücken und musste sich für das Blocken von Java rechtfertigen. Während der Installation des Sicherheitsupdates wird der Anwender aufgefordert, eine neue Flash-Version zu installieren.

Wer Flash mit der Versionsnummer 10.1.102.64 oder älter einsetzt, wird nach dem Update keine Flash-Videos mehr ansehen können, denn die Dateien werden von Apple verschoben. In diesen alten Versionen stecken teils sehr gefährliche Sicherheitslücken. Aktuell ist die Version 11.2.202.235. Zwischen 10.1 und 11.2 gibt es auch zahlreiche Versionen mit gefährlichen Sicherheitslücken. Java wird aber interessanterweise nicht blockiert. Wer mit dem Removal Tool den Flashback-Trojaner entfernt, kann sich nicht sicher sein, ob er ihn sich nicht wieder einfängt. Flashback drang vor allem durch Sicherheitslücken in der Java-Laufzeitumgebung in Mac-Systeme ein. Einen Java-Patch gibt es für Mac OS X 10.5.8 aber noch nicht.

Das Removal Tool für Mac OS X 10.5.8 alias Leopard gibt es in Apples Downloadbereich. Das Sicherheitsupdate 2012 ist ebenfalls verfügbar. Es sollte auch über die Softwareaktualisierung verfügbar sein.

Die Mac-Plattform ist seit einiger Zeit verstärkt in den Fokus krimineller Gruppen geraten. Windows-Schadsoftware wird mittlerweile sogar für Macs portiert.


h.reindl 15. Mai 2012

Erstens wird das nur bei Leuten deinstalliert die eben zu dumm sind ihere Systeme sicher...

Gu4rdi4n 15. Mai 2012

nein, apple hat den besten support der welt xD Die kümmern sich um jeden ihrer Schäfchen ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. (Lead) Analytics Engineer (m/w)
    Deutsche Bank | Eschborn, Eschborn
  2. Projektmanager/in Personalwesen Zeitwirtschaft
    Universitätsklinikum Bonn AöR, Bonn
  3. IT-Anwendungsbetreuer (m/w) medizinische Systeme
    DRK-Krankenhaus Mölln-Ratzeburg gGmbH, Ratzeburg
  4. C# System Developer (m/w) für Computer Aided Manufacturing (CAM)
    über ACADEMIC WORK, München, Gräfelfing

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. ARLT-Sale
    (Restposten, Rücksendungen und Gebrauchtware)
  2. NEU: Bis zu 60 € Cashback von MSI
    (2 Produkte müssen gekauft werden - Mainboard + Grafikkarte)
  3. NUR NOCH HEUTE: Logitech G710+ Mechanical Gaming Keyboard
    mit Gutschein GC15G710 nur 77€ statt 99€ (Preisvergleich ab 104,95€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. TV-Kabelnetzbetreiber

    Tele Columbus startet Mobilfunktarif für 20 Euro

  2. Projekt Airbos

    Nasa fotografiert Überschall-Druckwellen

  3. IP-Spoofing

    Bittorrent schließt DRDoS-Schwachstelle

  4. Berlin

    Schüler muss wegen Whatsapp-Sexting Schmerzensgeld zahlen

  5. Star Citizen

    Entwickler veröffentlichen Social Module

  6. Serious Games

    Empörung über "Sklaven-Tetris"

  7. Generationen-Fernsehen

    Sony-Lautsprecher ist zugleich Fernbedienung fürs TV

  8. Miaow

    Offene GPGPU-Architektur vorgestellt

  9. Satellit

    Neuer 4K-Demokanal bei SES Astra

  10. Test Lost Horizon 2

    Agenten, Artefakte - und technische Probleme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



20 Jahre im Einsatz: Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
20 Jahre im Einsatz
Lebenserhaltende Maßnahmen bei Windows 95
  1. Windows-Insider-Programm Chrome hat Probleme mit Windows 10 Build 10525
  2. Internet Explorer Notfall-Patch für Microsofts Browser
  3. Microsoft Erster Insider-Build seit dem Erscheinen von Windows 10

Helium-3: Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
Helium-3
Kommt der Energieträger der Zukunft vom Mond?
  1. Stratolaunch Carrier Größtes Flugzeug der Welt soll 2016 erstmals starten
  2. Escape Dynamics Mikrowellen sollen Raumgleiter von der Erde aus antreiben
  3. Raumfahrt Transformer sollen den Mond beleuchten

Open Source: Sticken! Echt jetzt?
Open Source
Sticken! Echt jetzt?
  1. München CSU-Stadträte wettern über Limux
  2. Guadec15 "Beiträge zu freier Software sind zu schwer"
  3. Guadec15 "Open-Source-Software braucht Markenrechte"

  1. Re: Fixie - Vorteile?

    dEEkAy | 19:41

  2. Wechsel der Bezeichnungen, Strafe, Strafmündigkeit

    philosophos | 19:40

  3. Re: Falltest auf Asphalt

    Jasmin26 | 19:39

  4. OT: Drecks Router von Tele Columbus

    Eheran | 19:39

  5. Re: Lollipop-Smartphone

    Jasmin26 | 19:38


  1. 18:54

  2. 18:48

  3. 18:35

  4. 18:11

  5. 17:54

  6. 17:28

  7. 16:57

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel