Flashback Removal Tool
Flashback Removal Tool (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mac OS X 10.5.8 Apple deaktiviert unsicheres Flash und entfernt Flashback

Apple unterstützt wider Erwarten doch alte Mac-OS-Versionen. Wer noch Mac OS X in der Version 10.5 alias Leopard einsetzt, bekommt nun ein Werkzeug gegen den Flashback-Trojaner und verliert unter Umständen sein Flash-Plugin.

Anzeige

Das Flashback Removal Tool gibt es jetzt auch für alte Mac-Versionen. Normalerweise unterstützt Apple nur die beiden jeweils letzten Versionen von Mac OS X. Derzeit sind das die Versionen 10.6 und 10.7. Mit dem neuen Flashback-Werkzeug zur Entfernung des Trojaners werden nun auch Nutzer unterstützt, die noch Mac OS X 10.5.8 im Einsatz haben.

Apple hat sich entschieden, doch noch die alte Version zu unterstützen, offenbar wegen der hohen Infektionsrate. Mehr als eine halbe Million Macs sind weltweit betroffen. Infektionen im deutschsprachigen Raum sind aber recht selten.

Flash wird deaktiviert, Java nicht

Gleichzeitig wurde das Sicherheitsupdate 2012-003 für die 10.5-Plattform veröffentlicht. Es schließt Sicherheitslücken nur indirekt. Apple geht zum Schutz der Anwender recht aggressiv vor und deaktiviert in vielen Fällen das Flash-Plugin, für das eigentlich Adobe verantwortlich ist. Apple ist nicht die einzige Firma, die so handelt. Auch Mozilla blockt Plugins mit Sicherheitslücken und musste sich für das Blocken von Java rechtfertigen. Während der Installation des Sicherheitsupdates wird der Anwender aufgefordert, eine neue Flash-Version zu installieren.

Wer Flash mit der Versionsnummer 10.1.102.64 oder älter einsetzt, wird nach dem Update keine Flash-Videos mehr ansehen können, denn die Dateien werden von Apple verschoben. In diesen alten Versionen stecken teils sehr gefährliche Sicherheitslücken. Aktuell ist die Version 11.2.202.235. Zwischen 10.1 und 11.2 gibt es auch zahlreiche Versionen mit gefährlichen Sicherheitslücken. Java wird aber interessanterweise nicht blockiert. Wer mit dem Removal Tool den Flashback-Trojaner entfernt, kann sich nicht sicher sein, ob er ihn sich nicht wieder einfängt. Flashback drang vor allem durch Sicherheitslücken in der Java-Laufzeitumgebung in Mac-Systeme ein. Einen Java-Patch gibt es für Mac OS X 10.5.8 aber noch nicht.

Das Removal Tool für Mac OS X 10.5.8 alias Leopard gibt es in Apples Downloadbereich. Das Sicherheitsupdate 2012 ist ebenfalls verfügbar. Es sollte auch über die Softwareaktualisierung verfügbar sein.

Die Mac-Plattform ist seit einiger Zeit verstärkt in den Fokus krimineller Gruppen geraten. Windows-Schadsoftware wird mittlerweile sogar für Macs portiert.


h.reindl 15. Mai 2012

Erstens wird das nur bei Leuten deinstalliert die eben zu dumm sind ihere Systeme sicher...

Gu4rdi4n 15. Mai 2012

nein, apple hat den besten support der welt xD Die kümmern sich um jeden ihrer Schäfchen ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter Webadministration (m/w)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Junior Performancetester (m/w)
    Interhyp AG, München
  3. Projekt-Ingenieur (m/w) Security Sicherheitssysteme
    Flughafen München GmbH, München
  4. Junior IT-Consultant (m/w)
    BREKOM GmbH, Bremen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
  2. TIPP: Kingston HyperX Cloud Headset
    84,90€
  3. TOPSELLER BEI ALTERNATE: G.Skill DIMM 8 GB DDR3-1600 Kit
    59,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ikea

    Küche der Zukunft mit Projektor und Bilderkennung

  2. Bing

    Yahoo kann Suchpartnerschaft mit Microsoft beenden

  3. General Electric

    Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker

  4. Videostreaming

    HBO wirft VPN-Schwarzseher von Game of Thrones raus

  5. Andrea Voßhoff

    Bundesdatenschützerin nennt Vorratsdaten grundrechtswidrig

  6. Release-Datum

    Windows 10 erscheint laut AMD Ende Juli

  7. Update

    Android Wear bekommt WLAN-Unterstützung und App-Übersicht

  8. Big Data in Unternehmen

    Wenn die Firma vor Ihnen weiß, wann Sie kündigen

  9. Biicode

    Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source

  10. Elektroautos

    Google wollte Tesla für 6 Milliarden US-Dollar kaufen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Flex Shape Gripper: Zuschnappen wie ein Chamäleon
Flex Shape Gripper
Zuschnappen wie ein Chamäleon
  1. Windkraftwerke Kletterroboter überprüft Windräder
  2. Care-O-bot Der Gentleman-Roboter gibt sich die Ehre
  3. Roboter Festos Falter fliegen fleißig

Android 5.1 im Test: Viel nützlicher Kleinkram
Android 5.1 im Test
Viel nützlicher Kleinkram
  1. Google EU-Wettbewerbsverfahren auch zu Android
  2. Lollipop Trage-Erkennung setzt Passwortsperre aus
  3. Google Android 5.1 bringt mehr Bedienungskomfort und Sicherheit

Everybody's Gone to the Rapture: Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
Everybody's Gone to the Rapture
Apokalypse in der Nachbarschaft angespielt
  1. Indiegame Sony bringt Journey in Full-HD auf die Playstation 4
  2. Alienation angespielt Zerstörungsorgie von den Resogun-Machern
  3. Axiom Verge im Test 16 Bit für Genießer

  1. Was die BigData nennen, das habe ich vor 15...

    MarioWario | 08:29

  2. Re: Man könnte es kaufen ...

    ger_brian | 08:28

  3. ibm will mitarbeiter halten?

    fachkräftemangel | 08:28

  4. Re: Abhilfe

    M.P. | 08:27

  5. Re: Erstaunlich viele Tesla gesehen

    feierabend | 08:27


  1. 07:52

  2. 07:36

  3. 07:33

  4. 07:12

  5. 18:12

  6. 17:41

  7. 17:31

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel