Anzeige
WLAN im Bus in Spanien
WLAN im Bus in Spanien (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Störerhaftung: Medienanstalt stellt keinen Missbrauch bei freien WLANs fest

WLAN im Bus in Spanien
WLAN im Bus in Spanien (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg hat bei offenen Funknetzen "keinen Missbrauch" durch die Nutzer beobachtet, der eine Einschränkung des Zugangs oder eine verschärfte Überwachung von Hotspots rechtfertigen könnte. Ein Gesetzentwurf zur Störerhaftung schade mehr, als er nütze.

Anzeige

Die Medienanstalt der Länder Berlin und Brandenburg (Mabb) kritisiert den Entwurf des WLAN-Gesetzes des Bundeswirtschaftsministeriums: "Wir erproben seit über zwei Jahren einen nutzerfreundlichen Zugang zu öffentlichen Hotspots ohne aufwendiges Anmeldeverfahren. Außerdem haben wir die Freifunker beim Aufbau digitaler Infrastrukturen in Berlin unterstützt. Dabei haben wir keinen Missbrauch seitens der Nutzer beobachtet, der eine Einschränkung des Zugangs oder eine verschärfte Überwachung von Hotspots rechtfertigen könnte", hat Mabb-Chef Hans Hege am 18. März 2015 gesagt.

Der Entwurf zur Novellierung des Telekommunikationsgesetzes, der eigentlich der Erleichterung des WLAN-Zugangs dienen solle, gefährde diesen nun. "Anstatt einen unkomplizierten Zugang zu öffentlichen WLAN-Netzen zu ermöglichen und Rechtssicherheit zu schaffen, droht ein unnötiger Anmelde- und Registrierungsprozess. Die Bundesnetzagentur plant zudem eine Verschärfung der Überwachung öffentlicher Hotspots, die praktisch ebenfalls den einfachen Zugang behindern könnten."

Noch gravierender seien die Nachteile für nicht-kommerzielle Anbieter. Freifunknetze würden nicht von der Störerhaftung ausgenommen und seien gegenüber geschäftlichen Anbietern benachteiligt. "Das könnte das Ende eines wichtigen zivilgesellschaftlichen Engagements bedeuten", erklärte die Mabb. Die Mabb will gegen diese Einschränkungen aktiv werden.

WLAN: Kein Anmeldezwang in Berlin

Private Betreiber von offenen WLANs sollen laut dem Entwurf nur dann von der Störerhaftung befreit werden, wenn sie die Namen sämtlicher Nutzer kennen. Zudem gelten für private WLAN-Betreiber noch die Auflagen, die kommerzielle oder öffentliche Betreiber erfüllen müssen. Demnach ist für den Betrieb die Nutzung "anerkannter Verschlüsselungsverfahren" erforderlich und die Nutzer müssen versichern, "keine Rechtsverletzungen zu begehen".

Seit 2012 können in Berlin und Potsdam 100 von der Mabb geförderte WLAN-Hotspots von Kabel Deutschland täglich für 30 Minuten kostenfrei genutzt werden. Erforderlich ist nur eine Bestätigung der Nutzungsbedingungen, eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse, Mobilnummer oder Passwort gibt es nicht.

Einen einfachen Zugang bieten auch die Freifunknetze, die sich nach der Mabb-Förderung in Berlin weiter ausgebreitet haben. Über 10.000 WLAN-Zugänge im öffentlichen Raum wurden in den vergangenen Jahren deutschlandweit von den Freifunk-Communitys aufgebaut. Allein in Berlin gibt es über 300 Zugänge.


eye home zur Startseite
hYde 19. Mär 2015

99% gehn schon, fängt bei so einfachen Dingen wie VLANs etc. an. Nur leider fehlt das...

hYde 19. Mär 2015

Was ist mit diesem Rätselwort gemeint? (Wer hierin direkt beim Lesen ein Zitat findet...

Moe479 19. Mär 2015

einige haben einfach _mehr_ rechte als andere! es ist einfach eine frage wer hier die...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 444,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

  1. Re: Ein hoch auf die Smartphone Privacy Settings

    TC | 23:58

  2. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    Moe479 | 23:58

  3. Re: Ist die Windows 10 Lizenz auf einen neuen...

    kelzinc | 23:56

  4. Re: Endlich....

    Wallbreaker | 23:54

  5. Re: ABSCHALTEN!!!

    thorsten... | 23:53


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel