Abo
  • Services:
Anzeige
FTTC in der Fläche
FTTC in der Fläche (Bild: M-net/Screenshoot: Golem.de)

M-net: Über 390 Kilometer Glasfaserkabel verlegt

Ein Großprojekt zum Glasfaserausbau im hessischen Main-Kinzig-Kreis ist zur Hälfte abgeschlossen. Einige Unternehmen wurden von M-net auch mit FTTH-Anschlüssen ausgestattet, die bis zu 1 GBit/s und mehr ermöglichen.

Anzeige

Der Breitbandausbau im hessischen Main-Kinzig-Kreis ist zur Hälfte abgeschlossen. Das gaben der regionale Telekommunikationsanbieter M-net und Breitband Main-Kinzig am 24. Juli 2014 bekannt. Über 390 Kilometer Glasfaserkabel seien seit Beginn des Projekts verlegt worden. Den Endkunden werden aktuell Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s geboten.

M-net-Sprecher Wolfgang Wölfle sagte Golem.de, dass im ersten Schritt eine Verbindung auf FTTC-Basis ausgebaut werde. "Die Glasfaser wird vom Backbone aus bis in die jeweiligen Ortschaften und Ortsteile bis zum Kabelverzweiger verlegt. Dort wird ein Multifunktionsgehäuse von unserer Seite errichtet und die letzten Meter bis zum Kunden über die KVZ-TAL realisiert. Der Landkreis gilt flächenweit als größter Südhessens. Der flächenweite Ausbau wäre auf Basis der FTTB-Variante aktuell finanziell nicht umsetzbar." Einige Unternehmen wurden aber mit direkten Glasfaseranschlüssen von M-net ausgestattet, die Bandbreiten von bis zu 1 GBit/s und mehr ermöglichen.

Das Ziel des Ausbaus im Main-Kinzig-Kreis sei es, rund 120.000 Haushalte anzuschließen. "In der Hälfte der Haushalte, nämlich in über 60.000, ist dies inzwischen Realität. Schon fast 8.500 Bürgerinnen und Bürger haben sich dafür entschieden", sagte Jürgen Voigt, der Projektleiter von M-net.

Die Tiefbauarbeiten und die spätere Wartung des passiven Netzes werden von der landkreiseigenen Breitband Main-Kinzig (BBMK) durchgeführt. Landrat Erich Pipa (SPD) erklärte: "Das Glasfasernetz im Main-Kinzig-Kreis bleibt langfristig in kommunaler Hand. Als gemeinschaftliches Eigentum der Menschen, die hier leben und arbeiten, kann es deshalb auch als Bürgernetz bezeichnet werden."

M-net installiert auf diesem Netz die aktiven technischen Komponenten und stellt die Telekommunikationsdienste zur Verfügung. Gemeinsam investieren BBMK und M-net nach eigenen Angaben rund 80 Millionen Euro in das Netz.

Von den 161 Ortsteilen im Kreis seien schon 96 an das neue Netz angeschlossen, so die BBMK-Geschäftsführerin Sibylle Hergert. Zwei Stadtteile, Hanau-Klein-Auheim und Maintal-Hochstadt, seien ungeplant hinzugekommen, weil die Einwohner sich aktiv in Bürgerversammlungen für die Anbindung eingesetzt hätten. Der Gesamtausbau des Netzes wird voraussichtlich Ende 2015 abgeschlossen sein.


eye home zur Startseite
texan101 28. Jul 2014

Wen's interessiert: gegen 5¤ im Monat mehr bekommt man mittlerweile bei Mnet auch wieder...

plutoniumsulfat 28. Jul 2014

Naja, ab 2 km Entfernung zum Verteiler kannst du VDSL auch knicken. Es brngt zwar mehr...

jo-1 28. Jul 2014

Guck einfach mal in den Bericht der Bundesnetzagentur zur Bandbreitenmesseung. http...

LinuxMcBook 27. Jul 2014

Mit 10.000 Angestellten bist du in vielen Bundesländern der größte Arbeitgeber! oO

Moe479 26. Jul 2014

das ist marktsprech für: "wir wissen nicht ob es überhaupt geht, aber es könnte gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  2. ORANGE Engineering, Berlin
  3. Bike o' bello Radsportversand GmbH & Co KG, St. Leon-Rot
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  2. (Rabattcode: MB10)
  3. 37,99€ (nur für kurze Zeit!)

Folgen Sie uns
       


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    am (golem.de) | 13:46

  2. Re: Massiver Fehler im Artikel

    HiddenX | 13:46

  3. Re: 1. Juli 2017

    TC | 13:45

  4. Re: Was für ein Fusch

    flasherle | 13:43

  5. Re: Da brauchts keine App....

    Peter Brülls | 13:43


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel