Abo
  • Services:
Anzeige
M-Blocks: drehbare Magnete
M-Blocks: drehbare Magnete (Bild: M. Scott Brauer/MIT)

M-Blocks Roboterwürfel sollen Möbel und Brücken bauen

Forscher am MIT haben Bausteine für einen Schwarmroboter entwickelt. Es sind kleine magnetische Würfel mit einem Motor und einem Schwungrad.

Anzeige

Sie haben keine sichtbaren Aktoren, können aber trotzdem rollen, klettern und springen: Die M-Blocks sind kleine Roboter, die sich zu großen Robotern oder Strukturen formieren sollen. Entwickelt wurden sie von Robotikern am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

M-Blocks sind kleine Würfel mit einer Kantenlänge von wenigen Zentimetern. Ihr Innenleben besteht aus einem Elektromotor, der ein Schwungrad antreibt, einem Mechanismus, der dieses wieder bremst, einem kleinen Akku, der den Strom liefert, sowie einem Funkmodul für die Kommunikation mit einem Computer.

20.000 Umdrehungen

Das Schwungrad erreicht bis zu 20.000 Umdrehungen in der Minute. Wird es gestoppt, überträgt es einen Impuls auf den Block, der diesen bewegt. Auf diese Weise kann ein M-Block rollen oder springen. Sie können auch aneinander hochklettern.

  • Die M-Blocks sind magnetisch und verbinden sich zu Strukturen. (Foto: M. Scott Brauer/MIT)
  • Angetriebn werden sie von einem Elektromotor und einem Schwungrad im Inneren. (Foto: M. Scott Brauer/MIT)
  • Die Entwickler: die MIT-Forscher Kyle Gilpin, Daniela Rus und John Romanishin (v. l. n. r.) (Foto: M. Scott Brauer/MIT)
Die M-Blocks sind magnetisch und verbinden sich zu Strukturen. (Foto: M. Scott Brauer/MIT)

Zudem verfügen die M-Blocks über Magnete, mit denen sie sich an eine Metallfläche haften oder miteinander verbinden können. Die Magnete sind zylindrisch und drehbar gelagert, so dass sich immer ein Nordpol einem Südpol zuwendet. So kann sich an jede Seite eines M-Blocks ein weiterer setzen.

Smart Sand, Robot Pebbles, M-Blocks

Die M-Blocks nutzen das Prinzip der Schwarmroboter: Ein Roboter allein ist nur wenig komplex und kann nicht viel. Zusammen hingegen können sie ein komplexes System formen. Das Konzept hatten die MIT-Forscher Anfang vergangenen Jahres vorgestellt. Damals hießen die Module noch Smart Sand oder Robot Pebbles.

Auf so etwas wie die M-Blocks hätten Schwarmrobotiker lange gewartet, sagt MIT-Robotikerin Daniela Rus. Noch sind die Roboterbausteine recht groß. Sie hofft, dass diese sich aufgrund ihre einfachen Konstruktion noch deutlich verkleinern lassen. Ziel ist es, Mikroroboter zu bauen, die sich zu einem komplexen Roboter verbinden. Die MIT-Forscher ziehen den Vergleich zu dem aus flüssigem Metall bestehenden Roboter T-1000 aus der Terminator-Filmreihe.

Brücken oder Gerüste

Doch auch in der aktuellen Größe könnten die M-Blocks schon eingesetzt werden: Sie könnten etwa in Katastrophengebieten zur Reparatur von Brücken oder Gebäuden genutzt werden. Eine andere mögliche Anwendung könnte sein, auf einer Baustelle ein Gerüst aus M-Blocks zu formen.

Die MIT-Forscher wollen etwa 100 der M-Blocks bauen und damit experimentieren. "Wir wollen, dass Hunderte der Würfel, die beliebig auf dem Boden verteilt sind, sich gegenseitig erkennen, verbinden und autonom zu einem Stuhl, einer Leiter oder einem Schreibtisch formieren", erklärt John Romanishin. Er hatte die Idee zu den M-Blocks.

Schwarmalgorithmen

Dazu gehört auch, die nötigen Schwarmalgorithmen zu entwickeln. Diese laufen derzeit noch auf einem Computer und werden per Funk auf die M-Blocks übertragen. In Zukunft soll die Datenverarbeitung auf den Modulen selbst stattfinden, so dass diese komplett autonom sind.

Die MIT-Robotiker wollen die M-Blocks auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems (IROS) vorstellen. Diese findet vom 3. bis 8.November 2013 in der japanischen Hauptstadt Tokio statt.


eye home zur Startseite
aLumix 12. Okt 2013

Wir leben doch vom verschwenden von Ressourcen, zumindest freuen sich viele Menschen...

dumdideidum 09. Okt 2013

Also ich fände das in meinem Haushalt sehr sinnvoll. Gerade in Wohnung mit wenig platz...

tibrob 09. Okt 2013

Michael Crichton hat bereits 2002 eine ähnliche Idee im Roman "Prey (Die Beute)" gehabt...

Zefix 08. Okt 2013

Die parrot ist meiner meinung nach ein wenig zu schwach was Akku und Stabilität angeht...

Salzbretzel 07. Okt 2013

ich meinte die Replikatoren von Star Gate. Bei Stat Trek und BORG denke ich automatisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MOBOTIX AG, Langmeil
  2. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)

Folgen Sie uns
       


  1. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  2. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  3. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  4. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  5. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  6. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  7. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  8. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  9. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung

  10. Copyright

    Klage gegen US-Marine wegen 558.466-mal Softwarepiraterie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten
  2. Kreditkarten Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern
  3. Bargeld nervt Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Maxdome

    nmSteven | 14:54

  2. Re: Einnahmequellen?

    Ebola | 14:53

  3. Re: Das ist schlicht falsch

    Moe479 | 14:52

  4. Ab der kommerziellen Firma..

    SchmuseTigger | 14:51

  5. akute Zahlungsunfähigkeit

    mal_so | 14:44


  1. 14:19

  2. 13:08

  3. 09:01

  4. 18:26

  5. 18:00

  6. 17:00

  7. 16:29

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel