Lytro Lichtfeldkamera in den USA lieferbar

Lytro liefert seine Lichtfeldkamera nun in den USA aus. Die Digitalkamera bricht mit konventioneller Fotografie und ermöglicht es, nachträglich jeden beliebigen Punkt eines Fotos scharf zu stellen.

Anzeige

Die ersten Lichtfeldkameras von Lytro werden seit dem 29. Februar 2012 in den USA ausgeliefert - je nach Speicherausstattung zu Preisen von 400 US-Dollar (8 GByte) oder 500 US-Dollar (16 GByte). Kunden außerhalb der USA beliefert Lytro derzeit nicht. Ein Marktstart in anderen Regionen soll erst später bekanntgegeben werden, wie Golem.de auf Nachfrage erfuhr.

Lytros Light Field Camera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem kleinen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Damit erfolgen die Motivkontrolle und die Bedienung der Kamera. Die Bildschärfe muss der Nutzer nicht einstellen, das erfolgt nachträglich am Mac - eine Software für Windows ist in Vorbereitung. Fotos können auch im Internet über einen Lytro-eigenen Player im Browser angeschaut werden. Die Auflösung gibt Lytro mit 11 Megarays an, die Zahl der durch den Lichtfeldsensor aufgezeichneten Lichtstrahlen.

Licht und Schatten

Die US-Publikation Popular Science hat sich die Lytro-Kamera bereits angesehen, die Art und Weise Fotos zu machen, soll sich durch die Form der Kamera und die Technik deutlich von herkömmlichen Kameras unterscheiden. Wer es jedoch gewohnt sei, mit dem Smartphone zu fotografieren, soll sich recht schnell zurechtfinden.

  • Lytro - die drei verschiedenen Modelle, nur das rote in der Mitte (Red Hot) bietet 16 GByte Speicher, die anderen beiden (Electric Blue, Graphite) 8 GByte. (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Electric Blue mit 8 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - Fotografieren eher wie mit dem Smartphone als mit einer Digitalkamera (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Red Hot mit 16 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - das Modell Red Hot mit 16 GByte (Bild: Hersteller)
  • Lytro - auf der Rückseite sitzt ein kleiner Touchscreen. (Bild: Hersteller)
  • Lytro - nochmal die drei Modelle der ersten Generation der Light Field Cameras des US-Herstellers (Bild: Hersteller)
Lytro - die drei verschiedenen Modelle, nur das rote in der Mitte (Red Hot) bietet 16 GByte Speicher, die anderen beiden (Electric Blue, Graphite) 8 GByte. (Bild: Hersteller)

In Bezug auf die Qualität der mit der Lytro geknipsten Fotos kommt Popular Science zu einem gemischten Ergebnis. Die besten Bildergebnisse soll es geben, wenn der Nutzer beim Fotografieren per Druck auf den Touchscreen selbst auswählt, wo sich die Fokussierungsmitte des Bildes befindet. Lytro nennt das den Creative Mode. Bei schwachen Lichtverhältnissen soll das Bild mit steigendem ISO-Wert schnell verrauschen. Generell muss zudem laut Popular Science darauf geachtet werden, die Lichtfeldkamera möglichst ruhig zu halten, da die Bilder beim kleinsten Wackler oder sich plötzlich schnell bewegenden Motiven unscharf würden. Das wird als größtes Problem der ersten Generation von Lytro-Kameras gesehen.

Interessant könnte die Lichtfeldfotografie bei einer Integration in Smartphones werden. So könnten schneller Schnappschüsse gemacht werden, bei denen nicht auf das Scharfstellen geachtet wird. Auch der verstorbene Apple-Chef Steve Jobs zeigte sich interessiert an Lytros Light Field Camera und traf sich in seinen letzten Lebensmonaten mit ihren Erfindern, um über die Zukunft der Kameratechnik zu sprechen.


GourmetZocker 06. Mär 2012

Kein Sorge, die Entwickler arbeiten daran, dass man das Foto von vorne bis hinten ganz...

HerrMannelig 05. Mär 2012

Ich werds nie verstehn. Ne 8GB SD Karte gibts für 4-5 Euro...

Salzbretzel 02. Mär 2012

Wenn ich das richtig gesehen habe, so sind die erstellten Bilder im 1:1 Format. Die...

Eckstein 02. Mär 2012

Die Technik / das Prinzip scheint schon länger bekannt zu sein (mind. 1991), und ist...

S-Talker 02. Mär 2012

Die erste Digitalkamera war - zu ihrer Zeit - auch reichlich sinnlos und brachte keinen...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel