Lytro: Lichtfeldkamera funktioniert nun auch mit Windows
Lytro-Lichtfeldkamera (Bild: Lytro)

Lytro Lichtfeldkamera funktioniert nun auch mit Windows

Lytro hat für seine Lichtfeldkamera nun eine Windows-Software vorgestellt, mit der die Bilder der Kamera ausgelesen, exportiert und leicht bearbeitet werden können - allerdings nicht mit den 32-Bit-Versionen von Windows 7.

Anzeige

Bislang hat Lytro für seine Lichtfeldkamera, deren Fotos nachträglich auf jeden beliebigen Punkt scharf gestellt werden können, nur eine Mac-Software zur Verfügung gestellt. Jetzt gibt es eine Windows-Version der Lytro-Software, die jedoch nur unter der 64-Bit-Version von Windows 7 mit DirectX 10 läuft. Die 32-Bit-Version wird nicht unterstützt. Der Rechner sollte mindestens über die Leistung eines Intel Core 2 Duo verfügen und mit minimal 2 GByte RAM ausgerüstet sein.

Mit der Lytro-Software können die Bilder aus dem fest integrierten Kameraspeicher auf den Rechner übertragen und dort betrachtet, gedreht und mit Titeln und Beschreibungen versehen werden. Anschließend erfolgt optional der Upload zu Lytros Bildergalerie, wo die Bilder in einem eigenen Player im Webbrowser angezeigt werden. Damit können die Fotos dort scharfgestellt werden, wohin der Anwender mit der Maus klickt. Wer will, kann mit der Windows-Software auch auf einen gewählten Punkt scharfstellen und das Foto als JPEG mit Maßen von rund 540 x 540 Pixeln exportieren.

Internationale Vertriebssituation weiter unklar

Die kastenförmigen Lichtfeldkameras von Lytro sind mit einem Objektiv an der Vorderseite und einem 33 mm großen Touchscreen auf der Rückseite ausgestattet. Einen weiteren Sucher gibt es nicht. Die Kameras kosten je nach Speicherausstattung 400 US-Dollar (8 GByte) oder 500 US-Dollar (16 GByte). Kunden außerhalb der USA beliefert Lytro noch nicht.

Die Windows-Software kann kostenlos vom Lytro-Server heruntergeladen werden.­


ichbinsmalwieder 26. Jul 2012

Nicht dass ich wüßte, aber ich werde ihn mal fragen, wenn er aus dem Urlaub zurück ist.

SoniX 25. Jul 2012

Naja... Ich bin ja auch irgendwie sehr angetan davon, aber derzeit überwiegen mir noch...

Narancs 25. Jul 2012

Sehe ich auch so. Ein tolles Spielzeug ist es, aber leider doch etwas zu teuer für die...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  3. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  2. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  3. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  4. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  5. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  6. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  7. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  8. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  9. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  10. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

    •  / 
    Zum Artikel