Lytro Lichtfeldkamera aktiviert WLAN-Chip

Lytro hat für seine Lichtfeldkamera ein Firmware-Update vorgestellt, mit dem das bislang schlummernde WLAN-Modul in der Kamera aktiviert wird. Mit einer neuen iOS-App kann die Kamera mit einem iPhone oder iPad genutzt werden.

Anzeige

Die wenigsten Besitzer einer Lytro-Lichtfeldkamera dürften wissen, dass in dem kleinen Gerät ein bislang nutzloser WLAN-Chip steckt. Das neue Firmware-Update aktiviert das Modul und ermöglicht es so in einem ersten Schritt, die Kamera an iOS-Geräte anzubinden. Die passende App stellte Lytro gleichzeitig vor.

Die App Lytro Mobile ermöglicht es dem Anwender, die auf der Kamera gespeicherten Bilder per WLAN abzurufen und auf seinem iPhone oder iPad anzusehen und den Fokus neu zu setzen oder die Betrachtungsperspektive leicht zu verändern. Die App ähnelt der Desktopanwendung von Lytro. Die Bilder können aus der iOS-App heraus direkt in soziale Netzwerke verteilt und auf der eigenen Profilseite von Lytro veröffentlicht werden.

Anders als mit der Desktopanwendung können mit Lytro Mobile auch animierte GIFs erzeugt werden, die auch ohne den speziellen Viewer betrachtet werden können. Der Betrachter kann dann allerdings nicht mehr selbst den Fokuspunkt neu setzen oder die Betrachtungsperspektive ändern, sondern sieht lediglich eine vordefinierte Animation.

  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Innerer Aufbau der Lytro (Bild: Lytro)
  • Display der Lytro-Lichtfeldkamera (Bild: Lytro)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro (Bild: Lytro)
Lytro Mobile (Bild: Apple)

Die App Lytro Mobile ist ab sofort über Apples iTunes App Store kostenlos erhältlich. Das Firmware-Update 1.2 kann über die Herstellerwebsite bezogen und selbst aufgespielt werden.

Die Lytro-Lichtfeldkamera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem winzigen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Die reicht zur Motivkontrolle und zur Bedienung der Kamera aus. Die Lichtfeldkamera misst 41 x 41 x 112 mm und wiegt mitsamt Lithium-Ionen-Akku rund 214 Gramm. Sie ist in mehreren Farbstellungen mit einer Speicherkapazität von 8 beziehungsweise 16 GByte erhältlich, was für rund 350 bis 750 Fotos ausreicht.

Die Kameras kosten je nach Speicherausstattung 400 US-Dollar (8 GByte) oder 500 US-Dollar (16 GByte).


MeinSenf 20. Jun 2013

Dann hätte man das Gerät einfacher koppeln können und direkt sharen. So muss man dauernd...

Lala Satalin... 20. Jun 2013

Was hat das jetzt damit zu tun? Diese beiden Bilder sind definitiv fake. Auf der...

janpi3 20. Jun 2013

und das Teil ist gekauft - einfach für meinen Geek-Wahn. Aber 500 Glocken? Das können...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel