Lytro aktiviert das WLAN-Modul per Firmware-Update.
Lytro aktiviert das WLAN-Modul per Firmware-Update. (Bild: Lytro)

Lytro Lichtfeldkamera aktiviert WLAN-Chip

Lytro hat für seine Lichtfeldkamera ein Firmware-Update vorgestellt, mit dem das bislang schlummernde WLAN-Modul in der Kamera aktiviert wird. Mit einer neuen iOS-App kann die Kamera mit einem iPhone oder iPad genutzt werden.

Anzeige

Die wenigsten Besitzer einer Lytro-Lichtfeldkamera dürften wissen, dass in dem kleinen Gerät ein bislang nutzloser WLAN-Chip steckt. Das neue Firmware-Update aktiviert das Modul und ermöglicht es so in einem ersten Schritt, die Kamera an iOS-Geräte anzubinden. Die passende App stellte Lytro gleichzeitig vor.

Die App Lytro Mobile ermöglicht es dem Anwender, die auf der Kamera gespeicherten Bilder per WLAN abzurufen und auf seinem iPhone oder iPad anzusehen und den Fokus neu zu setzen oder die Betrachtungsperspektive leicht zu verändern. Die App ähnelt der Desktopanwendung von Lytro. Die Bilder können aus der iOS-App heraus direkt in soziale Netzwerke verteilt und auf der eigenen Profilseite von Lytro veröffentlicht werden.

Anders als mit der Desktopanwendung können mit Lytro Mobile auch animierte GIFs erzeugt werden, die auch ohne den speziellen Viewer betrachtet werden können. Der Betrachter kann dann allerdings nicht mehr selbst den Fokuspunkt neu setzen oder die Betrachtungsperspektive ändern, sondern sieht lediglich eine vordefinierte Animation.

  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Lytro (Bild: Lytro)
  • Innerer Aufbau der Lytro (Bild: Lytro)
  • Display der Lytro-Lichtfeldkamera (Bild: Lytro)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Richard Koci Hernandez)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Michael Soo)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Jason Bradley)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Foto mit Lytro-Kamera (Quelle: Lytro/Eric Cheng)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro Mobile (Bild: Apple)
  • Lytro (Bild: Lytro)
Lytro Mobile (Bild: Apple)

Die App Lytro Mobile ist ab sofort über Apples iTunes App Store kostenlos erhältlich. Das Firmware-Update 1.2 kann über die Herstellerwebsite bezogen und selbst aufgespielt werden.

Die Lytro-Lichtfeldkamera sieht aus wie eine kleine Schachtel mit einer Linse an der Vorder- und einem winzigen Touchscreendisplay mit 33 mm Diagonale auf der Rückseite. Die reicht zur Motivkontrolle und zur Bedienung der Kamera aus. Die Lichtfeldkamera misst 41 x 41 x 112 mm und wiegt mitsamt Lithium-Ionen-Akku rund 214 Gramm. Sie ist in mehreren Farbstellungen mit einer Speicherkapazität von 8 beziehungsweise 16 GByte erhältlich, was für rund 350 bis 750 Fotos ausreicht.

Die Kameras kosten je nach Speicherausstattung 400 US-Dollar (8 GByte) oder 500 US-Dollar (16 GByte).


MeinSenf 20. Jun 2013

Dann hätte man das Gerät einfacher koppeln können und direkt sharen. So muss man dauernd...

Lala Satalin... 20. Jun 2013

Was hat das jetzt damit zu tun? Diese beiden Bilder sind definitiv fake. Auf der...

janpi3 20. Jun 2013

und das Teil ist gekauft - einfach für meinen Geek-Wahn. Aber 500 Glocken? Das können...

Kommentieren



Anzeige

  1. Programmierer / Fachinformatiker (m/w)
    TKgesundheit GmbH, Hamburg
  2. SAP Business Process Expert (m/w) Module SD/MM/PP
    Brüel & Kjaer Vibro, Darmstadt
  3. Projektmanager (m/w) MS SharePoint
    item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. PHP-Entwickler (m/w)
    CONET Business Consultants GmbH, Hennef bei Bonn, Ludwigsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  2. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  3. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  4. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  5. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  6. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  7. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss

  8. Chipfertigung

    7-Nanometer-Technik arbeitet mit EUV-Lithografie

  9. Plugins

    NPAPI in Chrome nur noch bis September 2015

  10. The Intercept

    NSA und GCHQ sollen Cyberwaffe Regin eingesetzt haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



NSA-Ausschuss: Meisterschule für Geheimniskrämer
NSA-Ausschuss
Meisterschule für Geheimniskrämer
  1. Kanzlerhandy Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen
  2. NSA und Co. US-Geheimdienste melden viele Zero-Day-Lücken vertraulich
  3. IT-Sicherheitsgesetz BSI soll Sicherheitslücken nicht geheim halten

Next-Gen-Geburtstag: Xbox One und Playstation 4 sind eins
Next-Gen-Geburtstag
Xbox One und Playstation 4 sind eins
  1. Big Fish Games Bis zu 885 Millionen US-Dollar für Casualgames-Anbieter
  2. This War of Mine Das traurigste Spiel des Jahres
  3. Qbert & Co 901 Spielhallenklassiker im Onlinearchiv

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

    •  / 
    Zum Artikel