Luxi: Handbelichtungsmesser zum Aufstecken auf das iPhone
Luxi (Bild: Kickstarter)

Luxi Handbelichtungsmesser zum Aufstecken auf das iPhone

Luxi ist ein Aufsatz für Apples iPhone, mit dem das Smartphone in einen Handbelichtungsmesser umgebaut werden kann. Das Gerät kostet nur einen Bruchteil dessen, was für herkömmliche Belichtungsmesser verlangt wird.

Anzeige

Der Hardwareaufsatz Luxi von James Flynn ist ein Handbelichtungsmesser, der auf das iPhone 4/S oder 5 gesteckt wird. Er misst das einfallende Licht. Mit einer speziellen App kann das Ergebnis interpretiert werden, damit der Fotograf seine Kamera so einstellen kann, dass die Belichtung korrekt erfolgt.

Der Luxi ist mit einer Diffusor-Kalotte für Lichtmessungen ausgerüstet. Im Gegensatz zum Belichtungsmesser in der Kamera, der das reflektierte Licht misst, kann ein Handbelichtungsmesser auch die Lichtmenge messen, die auf das zu fotografierende Objekt fällt. Dazu muss das iPhone dann allerdings auch vor den zu fotografierenden Gegenstand oder die Person gehalten werden.

  • Luxi im Vergleich zu einem herkömmlichen Handbelichtungsmesser (Bild: Kickstarter)
  • Konstruktion von Luxi (Bild: Kickstarter)
  • Luxi im Vergleich zu einem herkömmlichen Kamera-Belichtungsmesser (Bild: Kickstarter)
  • Luxi (Bild: Kickstarter)
  • Luxi in Betrieb (Bild: Kickstarter)
Luxi im Vergleich zu einem herkömmlichen Handbelichtungsmesser (Bild: Kickstarter)

Sensortechnik enthält Luxi nicht. Der Diffusor wird über die iPhone-Kamera gestülpt. Die milchige, halbkugelförmige Ausbuchtung zerstreut das einfallende Licht stark. Der iPhone-Kamerasensor erfasst das Licht und die App wertet das Bild aus. Je nach Einstellung kann in der App die Lichtempfindlichkeit, die Blendenöffnung oder die Belichtungszeit eingestellt werden. Die jeweils fehlenden Werte werden automatisch ausgerechnet und können dann in der Kamera eingestellt werden.

Das Luxi soll nur 22 US-Dollar kosten, während für traditionelle Handbelichtungsmesser schnell das Zehnfache verlangt wird. Allerdings kann das iPhone keine Drittblitze auslösen, um die Lichtmenge zu messen. Das dürfte den Einsatz im Fotostudio einschränken, sofern dort kein Dauerlicht verwendet wird. Der vornehmliche Einsatzzweck für das Luxi dürften Filmaufnahmen sein.

Die Produktion des Aufsatzes wird über Kickstarter finanziert. Es wurde bereits mehr als das Dreifache der geforderten 10.000 US-Dollar zugesagt, obwohl die Kampagne noch rund fünf Wochen bis zum 7. April läuft.

Nach der Crowd-Finanzierung soll ein Luxi für 25 US-Dollar verkauft werden.


hypron 26. Feb 2013

Ich glaub hier reden einige vom Kamerabelichtungssensor und manche vom Smartphonesensor...

Endwickler 26. Feb 2013

Nun, sie wollen es für das iPhone anbieten und ohne ein iPhone musst du dann wohl ein...

m9898 25. Feb 2013

Zur Belichtungsmessung muss normalerweise niemand still halten.

SoniX 25. Feb 2013

Wirklich, diese iphone Gadgets werden auch immer raffinierter. Ein Belichtungssensor für...

Der Spatz 25. Feb 2013

Ich verwende einen Beli zwar wirklich Hauptsächlich im "Studio" (=Innenraum mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Jasper ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München
  2. Senior Service Manager für TFS-Services (m/w) bei der evosoft GmbH
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. IT Consultant (m/w) IT-Architektur
    arvato distribution GmbH, Großraum Hannover oder Ostwestfalen
  4. Softwareentwickler (m/w)
    BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. EU-Angleichung

    Welche Onlineshops keine Gratis-Retouren mehr erlauben

  2. MIT Media Lab

    Bildschirm gleicht Sehfehler aus

  3. Leere Symbolik

    Greenwald lehnt aus Protest Aussage im NSA-Ausschuss ab

  4. Technisches Komitee

    Debian beharrt auf mehreren Init-Systemen

  5. Stellar

    Kostenlose Kryptowährung soll Kunden locken

  6. Brigadier

    Kyoceras Saphirglas-Smartphone kostet 400 US-Dollar

  7. ZeroVM

    Virtuelle Maschine für die Cloud

  8. CDN

    Apple aktiviert offenbar sein Content Delivery Network

  9. Test Sacred 3

    Schnetzeln im Team

  10. Microsoft

    Enhanced Mitigation Experience Toolkit 5.0 freigegeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google: Youtube und der falsche Zeitstempel
Google
Youtube und der falsche Zeitstempel
  1. Spielevideos Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen
  2. Videostreaming Youtube-Problem war ein Bug bei Google
  3. Videostreaming Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

    •  / 
    Zum Artikel