Lumix GF5 Panasonic verbessert seine EVIL-Kamera ein wenig

Panasonic hat mit der Lumix GF5 eine neue Systemkamera für Micro-Four-Thirds-Objektive vorgestellt. Die Kamera mit 12 Megapixeln Auflösung ist aber nur eine marginal geänderte GF3 mit höherer Displayauflösung, einem besseren Menü und einem kompakten Objektiv.

Anzeige

Innovation sieht anders aus, werden einige Kritiker Panasonic entgegnen, wenn sie sich die Änderungen der Digitalkamera Lumix GF5 genauer anschauen: Die Kamera bietet die gleiche Auflösung wie das Vorgängermodell Lumix GF3. Bei eingehender Betrachtung zeigt sich aber, dass die Lichtempfindlichkeit des Sensors nun bis ISO 12.800 reicht. Die neue Kamera soll zudem schneller fokussieren und bietet neue, individuell regelbare Digitaleffekte.

Das Display mit 3 Zoll (7,62 cm) großer Diagonale bietet jetzt eine von 460.000 auf 920.000 Bildpunkte erhöhte Auflösung. Die Menü-Benutzeroberfläche mit Symbolen, Bildern und animierten Touchscreen-Elementen soll die Bedienung der GF5 erleichtern.

Vermutlich ist das jedoch kein Anlass für einen Neukauf für Besitzer des Vormodells. Über den Bildschirm kann der Schärfepunkt wie bislang auch per Fingerzeig eingestellt werden. Wer will, kann über den Bildschirm auch den Auslöser betätigen. Ein Sucher sowie ein Blitzschuh fehlen wie bei der GF3 noch immer, so dass der eingebaute Miniblitz und das Display zur Bedienung reichen müssen.

  • Das Objektivangebot für die Micro-Four-Thirds-Modelle ist mittlerweile recht ansehnlich.  (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 (Bild: Panasonic)
  • Die Bedienung der Panasonic Lumix GF5 erfolgt über einen Touchscreen. (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix GF5 mit aufgeklapptem Blitz (Bild: Panasonic)
Das Objektivangebot für die Micro-Four-Thirds-Modelle ist mittlerweile recht ansehnlich. (Bild: Panasonic)

Die Zahl der Digitalfilter im Kreativmodus der GF5 wurde gegenüber dem Vorgängermodell von 6 auf 14 erhöht. Neu hinzugekommen sind die Effekte Soft Focus, Monochrom dynamisch, Impressiv, Selektivfarbe (Monochrom mit einer Farbe), Cross-Prozess, Sternfilter, Low Key und Toy-Kamera.

Serienbelichtungen soll die GF5 mit bis zu vier Fotos pro Sekunde absolvieren. Die GF5 ist kompatibel mit dem UHS-I-Standard für SDXC-/SDHC-Speicherkarten, um die anfallenden Datenmengen zu speichern.

Die Lumix GF5 soll ab Mai 2012 als Gehäuse ohne Objektiv sowie als Paket mit dem besonders kompakten Objektiv "14-42mm Asph/Power OIS" erhältlich sein. Das Kameragehäuse misst 107,7 x 66,6 x 36,8 mm und wiegt 225 Gramm. Inklusive Zoomobjektiv H-PS14042, Karte und Akku liegt das Gewicht bei 362 Gramm.

Die Preise der Panasonic Lumix GF5 stehen noch nicht fest.


nicoledos 07. Apr 2012

Genauso wie man im Preiskampf nur verlieren kann, weil irgendwer immer billiger kann...

nicoledos 07. Apr 2012

eine neue Upgrade einer Kamera ohne sinnfreier Steigerung der Pixelwerte. Besser kleine...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel