Lumix G6 Panasonic baut OLED-Sucher in Systemkamera

Mit der Lumix G6 hat Panasonic die fünfte Generation seiner spiegellosen Systemkamera der Mittelklasse vorgestellt. Neben einer OLED als elektronischem Sucher wurde NFC zur leichten Konfiguration der WLAN-Verbindung der Kamera eingesetzt.

Anzeige

Die Panasonic Lumix G6 ist eine spiegellose Systemkamera, die sich von ihrem Vorgänger zwar auch optisch ein wenig in Details unterscheidet, doch das Wichtigste ist die neue Ausstattung. Neben einem OLED-Sucher wurde WLAN mit einer NFC-Konfigurationsmöglichkeit eingebaut und der Autofokus bei schlechtem Licht verbessert. Nach wie vor nimmt die Kamera mit ihrem Micro-Four-Thirds-Sensor Fotos mit 16 Megapixeln auf. Seine Empfindlichkeit reicht bis ISO 25.600.

  • Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)
Panasonic Lumix G6 (Bild: Panasonic)

Das Touchdisplay auf der Rückseite der Panasonic-Kamera ist 3 Zoll (7,62 cm) groß und erreicht eine Auflösung von einer Million Bildpunkten. Es ist abklappbar und schwenkbar, um auch bei schwierigen Aufnahmesituationen zum Beispiel über Kopf oder in Bodennähe die Motivkontrolle und Kamerasteuerung zu ermöglichen.

Der neue OLED-Sucher mit 1,44 Millionen Bildpunkten soll einen hohen Kontrast und eine gute Farbwiedergabe bei hoher Auflösung bieten. Durch eine nach Angaben von Panasonic hohe Bildfrequenz soll das Bild auch bei schnellen Schwenks nicht ruckeln.

Videos kann die Lumix G6 in Full-HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln im 50p-Modus wahlweise im AVCHD-progressive- oder MP4-Format aufnehmen. Auch ein 24p-Modus ist verfügbar. Optional kann der Ton auch von einem externen Mikro kommen. Im Gegensatz zu früher kann der Benutzer beim Filmen auch die Zeit und Blende selbst einstellen.

WLAN beherrscht die Kamera nun ebenfalls und kann über iOS- und Android-Apps ferngesteuert, ausgelöst und eingestellt werden. Auch das Bildmaterial kann zu mobilen Endgeräten übertragen werden. Eine direkte Upload-Anbindung an Facebook und Twitter ist ebenfalls möglich. Die WLAN-Einstellungen können per NFC und einem damit ausgerüsteten Mobiltelefon oder Tablet durch einfaches Zusammenhalten ausgetauscht werden.

Bei schlechtem Licht soll die Kamera nun besser den Schärfepunkt finden. Die manuelle Scharfstellung wird per Fokus-Peaking erleichtert. Dabei werden die Bildkanten deutlich hervorgehoben, wenn der Fokus darauf sitzt. Dieses Focus-Peaking setzt Konkurrent Sony zum Beispiel auch bei seiner neuen DSLR A99 und der Kompaktkamera Cybershot RX100 ein.

Die Lumix G6 soll eine halbe Sekunde nach dem Einschalten aufnahmebereit sein und kann maximal 7 Bilder pro Sekunde bei voller Auflösung aufnehmen.

Die Panasonic Lumix G6 misst 122,5 x 84,6 x 71,4 mm und wiegt mit SD-Karte, Akku und dem Zoomobjektiv "14-42mm" 485 Gramm. Die Kamera soll im Juni 2013 in den Farben Schwarz und Silber in den Handel kommen. Der Preis liegt noch nicht vor.


Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel