Nokia-Arbeiter in Cluj im September 2011
Nokia-Arbeiter in Cluj im September 2011 (Bild: Mircea Rosca/Reuters)

Lumia Nokia entlässt 10.000 Mitarbeiter

Nokia kündigt weitere Massenentlassungen an. Auch in Deutschland werden Standorte geschlossen. Die Luxusmarke Vertu muss der angeschlagene Handyhersteller verkaufen.

Anzeige

Nokia wird bis zu 10.000 Beschäftigte entlassen und Fabriken schließen. Das gab Konzernchef Stephen Elop am 14. Juni 2012 bekannt. Niederlassungen des Mobiltelefonherstellers in Finnland, Deutschland und Kanada werden geschlossen.

"Wir müssen unser Geschäftsmodell erneuern und sicherstellen, dass wir eine Struktur schaffen, die unsere Wettbewerbsambitionen unterstützt", sagte Elop in einer Erklärung. Elop hatte bereits im April 2012 den Abbau von 10.000 Stellen angekündigt und sich weitere Restrukturierungsmaßnahmen vorbehalten.

Geschlossen werden Nokias Niederlassung in Ulm, Werke im kanadischen Burnaby und die Fabriken in Salo, Finnland. Forschung und Entwicklung soll es in Salo weiterhin geben.

Nokia hat im ersten Quartal 2 Millionen Lumia-Smartphones verkauft, Apple verkaufte 35,1 Millionen iPhones. Im Bereich Smart Devices sollen mehr Lumia-Geräte zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden. Nokia kaufte zudem das schwedische Unternehmen Scalado. Der Kaufpreis für das Softwareunternehmen wurde nicht bekanntgegeben. Ein bekanntes Produkt von Scalado ist Remove, ein Werkzeug, das ermöglicht, Personen aus Fotos zu entfernen.

Ende März 2012 hatte Nokia 53.553 Beschäftigte, zusammen mit dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks waren es 122.148.

Die Luxusmarke Vertu wird der finnische Konzern an den Investmentkonzern EQT verkaufen. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Nokia hatte die Investmentbank Goldman Sachs im Dezember 2011 mit dem Verkauf beauftragt. Das britische Unternehmen wird als unabhängige Tochterfirma geführt. Die handgearbeiteten Mobiltelefone aus wertvollen Materialien kosten 230.000 Euro und mehr, enthalten aber keine aktuelle Technik. Der Jahresumsatz von Vertu wird auf 200 Millionen Euro bis 300 Millionen Euro geschätzt.


elgooG 18. Jun 2012

"Wir müssen unser Geschäftsmodell erneuern und sicherstellen, dass wir eine Struktur...

Wary 14. Jun 2012

Beste Lösung!

matok 14. Jun 2012

Absolut schlechtes Management bei Nokia, überhaupt keine Frage. Nur ob die Jobs in...

matok 14. Jun 2012

Das Imageproblem halte ich für überbewertet. Der alles entscheidende Grund, weshalb sie...

sskora 14. Jun 2012

also ich hatte schon ab und zu mit Vertu Geräten zu tun, aber dass die Dinger bei 230.000...

Kommentieren



Anzeige

  1. Linux Software Entwickler / Tester (m/w)
    imbus AG, München
  2. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  2. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  3. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  4. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  5. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  6. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  7. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  8. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  9. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  10. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel