Nokia-Arbeiter in Cluj im September 2011
Nokia-Arbeiter in Cluj im September 2011 (Bild: Mircea Rosca/Reuters)

Lumia Nokia entlässt 10.000 Mitarbeiter

Nokia kündigt weitere Massenentlassungen an. Auch in Deutschland werden Standorte geschlossen. Die Luxusmarke Vertu muss der angeschlagene Handyhersteller verkaufen.

Anzeige

Nokia wird bis zu 10.000 Beschäftigte entlassen und Fabriken schließen. Das gab Konzernchef Stephen Elop am 14. Juni 2012 bekannt. Niederlassungen des Mobiltelefonherstellers in Finnland, Deutschland und Kanada werden geschlossen.

"Wir müssen unser Geschäftsmodell erneuern und sicherstellen, dass wir eine Struktur schaffen, die unsere Wettbewerbsambitionen unterstützt", sagte Elop in einer Erklärung. Elop hatte bereits im April 2012 den Abbau von 10.000 Stellen angekündigt und sich weitere Restrukturierungsmaßnahmen vorbehalten.

Geschlossen werden Nokias Niederlassung in Ulm, Werke im kanadischen Burnaby und die Fabriken in Salo, Finnland. Forschung und Entwicklung soll es in Salo weiterhin geben.

Nokia hat im ersten Quartal 2 Millionen Lumia-Smartphones verkauft, Apple verkaufte 35,1 Millionen iPhones. Im Bereich Smart Devices sollen mehr Lumia-Geräte zu unterschiedlichen Preisen angeboten werden. Nokia kaufte zudem das schwedische Unternehmen Scalado. Der Kaufpreis für das Softwareunternehmen wurde nicht bekanntgegeben. Ein bekanntes Produkt von Scalado ist Remove, ein Werkzeug, das ermöglicht, Personen aus Fotos zu entfernen.

Ende März 2012 hatte Nokia 53.553 Beschäftigte, zusammen mit dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks waren es 122.148.

Die Luxusmarke Vertu wird der finnische Konzern an den Investmentkonzern EQT verkaufen. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Nokia hatte die Investmentbank Goldman Sachs im Dezember 2011 mit dem Verkauf beauftragt. Das britische Unternehmen wird als unabhängige Tochterfirma geführt. Die handgearbeiteten Mobiltelefone aus wertvollen Materialien kosten 230.000 Euro und mehr, enthalten aber keine aktuelle Technik. Der Jahresumsatz von Vertu wird auf 200 Millionen Euro bis 300 Millionen Euro geschätzt.


elgooG 18. Jun 2012

"Wir müssen unser Geschäftsmodell erneuern und sicherstellen, dass wir eine Struktur...

Wary 14. Jun 2012

Beste Lösung!

matok 14. Jun 2012

Absolut schlechtes Management bei Nokia, überhaupt keine Frage. Nur ob die Jobs in...

matok 14. Jun 2012

Das Imageproblem halte ich für überbewertet. Der alles entscheidende Grund, weshalb sie...

sskora 14. Jun 2012

also ich hatte schon ab und zu mit Vertu Geräten zu tun, aber dass die Dinger bei 230.000...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Systemingenieur/in oder Techniker/in für die Weiterentwicklung vernetzter Infotainmentfunktionen
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt
  2. Software Developer (m/w)
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München
  3. Softwareentwickler für modellbasierte Entwicklung und Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart, Ulm/Neu-Ulm, Rüsselsheim (Home-Office möglich)
  4. Abteilungsleiter (m/w) Manufacturing Execution Systems (MES)
    MVI PROPLANT Nord GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Borderlands: The Handsome Collection PS4
    59,90€
  2. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€
  3. Batman: Arkham Knight Collector's Edition
    109,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  2. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  3. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  4. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  5. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  6. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  7. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  8. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  9. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  10. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  2. Catopsys Immersis Das halbe Wohnzimmer als Leinwand für Spiele
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel