Abo
  • Services:
Anzeige
Lufthansa Embraer ERJ-195
Lufthansa Embraer ERJ-195 (Bild: LFLB-SPOTOF/CC0 1.0 Universal)

Luftzwischenfall: Beinahekollision zwischen Lufthansa-Flugzeug und Drohne

Lufthansa Embraer ERJ-195
Lufthansa Embraer ERJ-195 (Bild: LFLB-SPOTOF/CC0 1.0 Universal)

Ein Lufthansa-Flugzeug ist beim Anflug auf den Flughafen Warschau fast mit einer Drohne zusammengestoßen. Die kürzeste Distanz soll 100 Meter betragen haben. In den USA passieren solche Zwischenfälle häufiger.

Anzeige

Eine Maschine der Lufthansa ist beim Endlandeanflug auf den Flughafen Warschau beinahe mit einer Drohne kollidiert, wie der Aviation Herald berichtet. Dabei näherte sich das unbemannte Flugobjekt offenbar bis auf 100 Meter. Zu einer Kollision kam es nicht. Das Flugzeug war in München gestartet.

Die Besatzung der Embraer ERJ-195, die sich in ungefähr 2.500 Fuß Höhe (760 Meter) befand, als sie die Drohne sah, meldete ihre Entdeckung und landete drei Minuten später ohne Probleme. Wie der Aviation Herald weiter berichtet, führte das im Tower dazu, dass die Anflugrichtung der nächsten 20 Flugzeuge aus Sicherheitsgründen geändert wurde. Andere Flugzeuge konnten keine Sichtung mehr verzeichnen. Angaben zum Drohnentyp gibt es nicht.

In vielen Ländern sind Drohnenflüge in einem weiten Radius um Flughäfen verboten, doch das hält einige Piloten offenbar nicht davon ab, diese Regeln zu überschreiten - unter Umständen auch, weil sie sie nicht kennen. Drohnen dürfen in Polen in einem 20-km-Radius um Flughäfen herum nicht fliegen. Über ein Internetangebot können sich Nutzer schlaumachen: Airmap zeigt auf einer Google-Karte Flugverbotszonen. Neben den offiziellen Einschränkungen listet die Airmap auch andere Bereiche auf, in denen Drohnen unerwünscht sind, zum Beispiel Schulen und Krankenhäuser sowie Privatgrundstücke, deren Besitzer sich gegen Überflüge ausgesprochen und sich auf der Website Noflyzone.org registriert haben.

In den USA wird über Drohnengefahren Buch geführt

Die Flugsicherheitsbehörde FAA der USA führt detailliert Buch über die ihr gemeldeten Zwischenfälle, die sich mit privat gesteuerten Drohnen und dem regulären Flugverkehr ereignen. Seit Mitte 2014 sind mehrere Dutzend Vorfälle gemeldet worden, bei denen Drohnen in gesperrte Lufträume - zum Beispiel an Flughäfen - eindrangen. Mehrmals sei es zu Beinahekollisionen mit Flugzeugen oder Hubschraubern gekommen, berichtet die New York Times.

In den USA dürfen unbekannte Flugzeuge nur 120 Meter hoch fliegen und innerhalb eines Umkreises von 8 Kilometern um Flughäfen herum gar nicht aufsteigen.

Sollte sich ein schwerer Zwischenfall ereignen, könnte das Folgen für private Drohnenpiloten haben - bis hin zu einem Verbot der Fluggeräte, was die Hersteller natürlich vermeiden wollen. Der Drohnenhersteller DJI reagierte bereits: In seinen neuen Phantom-Modellen, die mit GPS ausgerüstet sind, sind selbst Flugverbotszonen errichtet. In den festgelegten Bereichen rund um Flughäfen startet die Drohne nicht und über 400 Fuß kommt sie auch nicht.

Die Liste der Flugzwischenfälle in den USA kann online von Scribd heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
egal 27. Jul 2015

Sorry, aber du hast da einen Denkfehler. Deine Fahrzeuge bewegen sich auf exakt...

Lasse Bierstrom 23. Jul 2015

Du vergleichst doch nicht wirklich einen Vogelknochen mit den Überresten eines x...

Der Rechthaber 23. Jul 2015

Wenn mal ein Unfall passiert wird dieses schwirrende überwachungszeugs verboten. Und die...

tingelchen 23. Jul 2015

Alles kann militärisch genutzt werden. Allen voran jegliche Art von motorisierten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  2. Landratsamt Starnberg, Starnberg bei München
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50

  2. Re: Ping-Zeiten

    Smincke | 02:38

  3. Tja schweizer Qualität ist auch ein Mythos....

    bernstein | 02:21

  4. Re: Es wird immer was vergessen

    server07 | 02:04

  5. Re: Und für so einen Rotz..

    My1 | 01:46


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel