Flughafen Hongqiao International in Schanghai
Flughafen Hongqiao International in Schanghai (Bild: Peter Parks/AFP/Getty Images)

Lufthansa Flynet Onboard-Internet in Flugzeugen über China verboten

Chinesische Behörden erlauben der Lufthansa bisher nicht, in ihrem Luftraum Onboard-Internet zu aktivieren. Die Erteilung einer Sendelizenz könnte noch Monate dauern.

Anzeige

Die Lufthansa kämpft mit Problemen mit ihrem Onboard-Internetdienst Flynet im chinesischen Luftraum. Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty erklärte Golem.de, "dass wegen der noch nicht erteilten Sendelizenz im chinesischen Luftraum Flynet leider noch abgeschaltet werden muss. Im Mai 2012 wird sich das hoffentlich ändern."

Am vergangenen Wochenende wurde Onboard-Internet der Lufthansa auf den Japanstrecken aktiviert, vorher wurden auch Flüge in die USA, den Nahen Osten und Südamerika ausgestattet. 55 Flugzeuge haben Pico-Zellen.

Die Deutsche Telekom und Panasonic Avionics sind die Partner der Lufthansa für die Internetzugänge auf Interkontinentalflügen. Der japanische Konzern hatte das satellitengestützte System aufgebaut. Die Datenübertragungsrate liege bei maximal 5 MBit/s, gab die Telekom bei Beginn des Angebots im November 2010 bekannt.

Das Standardkreditkartenangebot für Flynet beträgt weiter 10,95 Euro für eine Stunde und 19,95 Euro für eine 24-Stunden-Pauschale, die der Kunde erwerben kann.

SMS an Bord schwieriger als gedacht

Die Lufthansa arbeitet weiter daran, während des Fluges die Übermittlung von SMS zu unterstützen. SMS-Funktionalität soll eine Pico-Zelle an Bord realisieren, genau wie bei Flynet. Dabei ist das Funknetz lokal, wodurch die Handys extrem schwach strahlen, weil die Basisstation in unmittelbarer Nähe ist. Bei Mobilfunknutzung im Flugzeug nimmt die Pico-Zelle die Signale auf und leitet sie über eine Außenantenne an einen Satelliten, der das Signal zu einer Mobilfunkstation weiterleitet. Doch der Prozess gestaltet sich schwieriger als erwartet, da von den Luftfahrtbehörden eine komplette Neuzulassung der so ausgestatteten Maschinen gefordert wird.


Altruistischer... 28. Mär 2012

Reine Spekulation: Freies Internet über chinesischem Boden nicht duldbar?

Kommentieren



Anzeige

  1. SPS-Programmierer (m/w)
    Ampack GmbH, Königsbrunn
  2. Technical Consultant (m/w)
    Data Virtuality GmbH, Leipzig
  3. Geoinformatiker/-in im Fachbereich "Strahlenschutz und Umwelt"
    Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
  4. Manager Corporate Security (m/w)
    Media-Saturn-Holding GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Filmfest - Eine Woche reduzierte Filme, Serien & Box-Sets
    (z. B. 5 Blu-rays für 30 EUR u. a. Terminator 3, Last Action Hero, Salt, Underworld Evolution...
  2. NUR HEUTE: SanDisk Ultra microSDXC 128GB Android + Adapter
    71,90€ inkl. Versand (solange Vorrat reicht)
  3. NEU: Child of Light [PC Uplay Code]
    13,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Media Broadcast

    DVB-T2 verspricht exklusive Inhalte in 1080p/50

  2. Airbus E-Fan 2.0

    In 38 Minuten nach Calais

  3. Square Enix

    Mac-Version von Final Fantasy 14 zurückgezogen

  4. Smartphone

    Oneplus Two soll unter 450 US-Dollar kosten

  5. Derek Smart

    "Star Citizen wird es nie geben"

  6. IETF

    Rätselaufgaben gegen DDoS-Angriffe auf TLS

  7. Windows 10

    RTM-Version für diese Woche geplant

  8. Hero 4 Session ausprobiert

    Gopros neuer Zauberwürfel

  9. Protest

    WLAN-Störerhaftung soll gegen EU-Recht verstoßen

  10. Mojang

    Spezielle Version von Minecraft für Windows 10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  2. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden
  3. Musik-Streaming Apple einigt sich offenbar mit Indie-Labels

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Geheimdienst NSA spähte Dutzende Telefone der Regierung Brasiliens aus
  2. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  3. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner

Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

  1. Re: Was hat cryengine mit welt-berechnungen zu tun?

    theonlyone | 19:45

  2. Re: Erst Batman Arkham Knight und jetzt das

    Spiritogre | 19:44

  3. Re: Was ich nicht verstehe ist...

    vulkman | 19:43

  4. Re: Neid

    Shackal | 19:40

  5. Re: uff, per smartphone naja

    weezor | 19:40


  1. 18:12

  2. 18:04

  3. 17:46

  4. 17:38

  5. 16:52

  6. 15:38

  7. 15:11

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel