Abo
  • Services:
Anzeige
Bilder von Kameradrohnen sollen Nachrichten ergänzen.
Bilder von Kameradrohnen sollen Nachrichten ergänzen. (Bild: James Strong/CC0 1.0)

Luftaufnahmen: CNN startet mit Drohnenjournalismus

Bilder von Kameradrohnen sollen Nachrichten ergänzen.
Bilder von Kameradrohnen sollen Nachrichten ergänzen. (Bild: James Strong/CC0 1.0)

CNN Air heißt die neue Form der Berichterstattung, bei der das Bildmaterial von Kameradrohnen stammt, die im Auftrag des US-Fernsehsenders unterwegs sind. CNN hat dazu eine Sonderlizenz der Luftsicherheitsbehörde erhalten, weil kommerzielle Drohnenflüge in den USA größtenteils verboten sind.

Der Fernsehsender CNN will in sein Programm Bilder von Drohnen, die von zwei professionellen Kameraleuten gesteuert werden, aufnehmen. Zu interessanten Motiven dürften Veranstaltungen oder Katastrophenschauplätze zählen, die in ihrem Ausmaß vom Boden aus nicht visuell erfasst werden können. Das könnten zum Beispiel Brände, Erdrutsche, Erdbeben oder Überschwemmungen wie im US-Bundesstaat Louisiana sein.

Anzeige

CNN Air operiert mit einer Sondererlaubnis der US-Flugsicherheitsbehörde FAA (Federal Aviation Administration), um Möglichkeiten des Drohnenjournalismus zu erkunden. Außerdem ist CNN eine Partnerschaft mit der Nasa eingegangen, deren Pathfinder-Projekt zum Ziel hat, ein Flugüberwachungssystem für Drohnen zu entwickeln. So könnten kommerzielle Drohnen teilweise auch außerhalb des Sichtbereichs des Piloten fliegen, ohne mit anderen Flugkörpern, Gebäuden, Tieren oder Menschen zu kollidieren. Bei Pathfinder fliegen die Drohnen mit dem Latas (Low Altitude Tracking and Avoidance System) von Precisionhawk, um Zusammenstöße zu verhindern.

Das Flugüberwachungssystem besteht aus Transpondern an Bord der Drohnen und einer Software, die Flugbahnen und mögliche Kollisionen vorausberechnen sowie Warnhinweise geben sollen, damit rechtzeitig eingegriffen werden kann. Durch das Latas dürfen die Drohnen auch den unmittelbaren Sichtbereich des Piloten verlassen. CNN soll in städtischen Gegenden auf diese Weise fliegen.

In den USA können kommerzielle Drohnen nur mit einer speziellen Erlaubnis eingesetzt werden. Einige Filmunternehmen und Firmen, die sich mit Müllentsorgung sowie Öl- und Gasförderung beschäftigen, nutzen diese bereits. Auch zur Beobachtung von Feldern werden sie testweise eingesetzt.

Ein Grund für die restriktive Handhabung ist die Flugsicherheit: Ende 2015 hatte die FAA eine Liste mit Drohnenzwischenfällen in den USA veröffentlicht, die erhebliche Fallzahlen aufweist. Das in den USA geplante Regelwerk für Drohnen wird nicht nur Sicherheitsaspekte, sondern auch Fragen der Persönlichkeitsrechte festlegen.


eye home zur Startseite
craylon 22. Aug 2016

Gibt bestimmt dann auch DRohnenkämpfe wenn RTL,CNN,NBC,ARD,ZDF,Bild............. um das...

ChMu 22. Aug 2016

Ist ja auch viel gefaehrlicher fuer die Jumbojets wenn so eine Drohne in 80m Hoehe ueber...

X-XXX-X 22. Aug 2016

was Brände / Großbrände / Waldbrände betrifft, wird/kann nicht mehr sicher fliegend...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Managed Operations & Services SE, München
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. über Robert Half Technology, München
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. 34,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  2. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  3. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  4. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren

  5. Thermaltake Engine 27

    Bei diesem CPU-Kühler ist der Lüfter der Kühlkörper

  6. Intel

    Einfrieren bei Intels Bay-Trail-SoCs durch Patch abgefedert

  7. Iana-Transition

    US-Staaten wollen neue Internetaufsicht stoppen

  8. Tintenpatronensperre

    HP hält dem Druck nicht stand

  9. Generation EQ

    Mercedes stellt Elektro-SUV mit 500 km Reichweite vor

  10. Waipu TV im Hands on

    Das richtig flexible Internetfernsehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Trollversteher | 11:46

  2. Re: Andere Erfahrungen gemacht

    piratentölpel | 11:46

  3. Re: es gibt kein seriöses / gutes Online Dating ?

    grslbr | 11:46

  4. Schickt diesen Irren endlich in Rente!

    HelpbotDeluxe | 11:45

  5. Re: Mit 41 kWh 400km Reichweite

    Sebbi | 11:44


  1. 11:52

  2. 11:30

  3. 11:17

  4. 11:03

  5. 10:56

  6. 10:32

  7. 09:55

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel